Profil und Kurse von Joachim Fischer

s21 Seelsorgliches Kurzgespräch

26.04.
10:00
bis
27.04.
16:00
Zweiteiliger Aufbaukurs

Im Aufbaukurs werden die im Grundkurs erworbenen Fertigkeiten wiederholt, vertieft und erweitert. Neu erlernt wird der Einsatz von Bildern, Metaphern und Symbolen im Kurzgespräch.

Ziel des Aufbaukurses ist es, das gesamte Repertoire des Kurzgesprächs für das eigene private und berufliche Umfeld zu nutzen. Auch schwierigere Gesprächssituationen sollen in der Haltung und mit dem Instrumentarium des Kurzgesprächs gemeistert werden können.

Der Aufbaukurs ist handlungsorientiert: Neben Theorieteilen stehen ausführliche Praxisabschnitte, in denen die Teilnehmenden anhand von Gesprächsbeispielen und Rollenspielen die Methode einüben. Wir bitten jede/n Teilnehmer*in, aus ihrem/seinem Berufsfeld eine verschriftlichte Kurzgesprächssituation mitzubringen: Anlass? Wann? Wo? Wer? Der erste Satz der anfragenden Person.

Termine der Kursteile
Teil 1: 26.-27.04.2021
Teil 2: 14.-15.06.2021

Teilnahmevoraussetzung
Voraussetzung für die Teilnahme am Aufbaukurs ist der abgeschlossene zweiteilige Grundkurs Kurzgespräch.

Arbeitsgemeinschaft Kurzgespräch (AgK)
Der Aufbaukurs entspricht den Ausbildungsstandards der Arbeitsgemeinschaft Kurzgespräch (AgK).

Dr. Christian Klein, Joachim Fischer

s21 Erste Hilfe für die Seele 2021–2023

30.04.
16:30
bis
01.05.
16:00
Neunteilige Ausbildung zur Notfallseelsorge im Ehrenamt – Teil 1 (Schnupperkurs)

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger begleiten Menschen, die für sie unvorhersehbare extreme seelische Belastungen bewältigen müssen. Das kann notwendig sein:

  • bei einem Unfall (als Verletzter, Unverletzter, Zeuge),
  • nach dem plötzlichen Tod eines vertrauten Menschen,
  • nach einem Verbrechen,
  • nach einer Katastrophe (Brand, Explosion, Naturkatastrophen),
  • nach einem Suizid(-versuch),
  • bei krisenhaften psychischen Reaktionen.


Die Ausbildung wendet sich an Interessierte, die sich auf diesem Feld der Seelsorge qualifizieren möchten. Ausbildungsinhalte sind unter anderem:

  • Einführung in die Psychotraumatologie
  • Notfallseelsorge als Handlungskonzept (Einsatzalgorithmus)
  • Ausloten persönlicher Ängste und Grenzen
  • »Praktisches Kennenlernen« des Notfallseelsorge-Feldes an Beispielen, unter anderem: Überbringen einer Todesnachricht, ungeklärte Todesursache, frustrane Reanimation im Rettungsdienst
  • Rolle und Aufgabe des Notfallseelsorgers in diesem Geschehen Einsatzstress,
  • Umgang mit belastenden Erfahrungen


Schnupperkurs Teil 1
Teil 1 ist einzeln als Schnupperkurs zu buchen, nach dessen Ende die Teilnehmenden sich entscheiden, ob sie sich verbindlich für die gesamte Ausbildung anmelden möchten.

Termine der Kursteile
Teil 1: 30.04.-01.05.2021
Teil 2: 25.-26.06.2021
Teil 3: 16.-17.07.2021
Teil 4: 17.-18.09.2021
Teil 5: 05.-06.11.2021
Teil 6: 17.-18.12.2021
Teil 7: 25.-26.02.2022
Teil 8: 25.-26.03.2022
Teil 9: 24.-25.02.2023

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 1.098 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 990 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

    Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil:

    • 122 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
    • 110 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Michael Randelhoff, Joachim Fischer

s21 Führen und Leiten 2020–2022

18.05.
09:00
bis
19.05.
16:00
Zehnteilige berufsbegleitende Weiterbildung für hauptamtliche Mitarbeitende im Bistum Osnabrück – Teil 5

Dies ist eine mehrteilige Weiterbildung, die bereits begonnen hat. Ein nachträglicher Einstieg ist nicht möglich.

Termine der weiteren Kursteile
07.-08.07.2021, 22.-23.09.2021, 17.-18.11.2021, 24.-25.01.2022, 27.-29.04.2022

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

s21 Trauernde begleiten 2021–2022

07.06.
10:30
bis
11.06.
13:00
BU
Da sein – Hinhören – Mitgehen: Siebenteilige Ausbildung zur Trauerbegleitung – Teil 1 (Schnupperkurs)

Ziel dieser Ausbildung ist es, Menschen auf dem Weg durch ihren Verlustschmerz hindurch zu neuen Perspektiven, neuer Lebenshoffnung, Gelassenheit und Freude zu begleiten. Die Ausbildung zur Trauerbegleiterin/zum Trauerbegleiter ist person-, gruppen- und prozessorientiert. Sie ist getragen von der Spiritualität eines christlichen Menschenbildes. Zur Teilnahme bestehen folgende Voraussetzungen:

  • Mindestalter 24 Jahre
  • Bereitschaft zur Selbsterfahrung
  • psychische Belastbarkeit
  • Grundfähigkeiten zur Arbeit mit Trauernden
  • Respekt vor Menschen verschiedener Weltanschauungen

Die Ausbildung ist nicht geeignet für Menschen, die selbst in akuten, tiefgreifenden Verlust- und Trauersituationen sind.

Schnupperkurs Teil 1
Teil 1 ist einzeln als Schnupperkurs zu buchen, nach dessen Ende die Teilnehmenden sich entscheiden, ob sie sich verbindlich für die gesamte Ausbildung anmelden möchten.

Termine der Kursteile
Teil 1: 07.-11.06.2021
Teil 2: 13.-15.08.2021
Teil 3: 28.09.-01.10.2021
Teil 4: 23.-26.11.2021
Teil 5: 15.-18.02.2022
Teil 6: 04.-06.05.2022
Teil 7: in Planung

Bundesverband Trauerbegleitung e.V.
Die Ausbildung wird vom Bundesverband Trauerbegleitung e.V. als »Große Basisqualifizierung (grBQ)« anerkannt.

Bildungsurlaub
Für diese Ausbildung kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 3.149 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 2.909 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

    Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil*:

    • Teil 1
      509 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      461 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 2
      296 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      272 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 3
      474 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      438 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 4
      468 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      432 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 5
      482 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      446 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 6
      519 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      483 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 7
      401 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      377 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

* Die Kosten der Kursteile variieren aufgrund ihrer unterschiedlichen Länge und der Honorarkosten der externen Fachreferentinnen und -referenten.

Birgit Lemper, Mirjana Unterberg-Eienbröker, Br. Andreas Brands ofm, Joachim Fischer

s21 Seelsorgliche Gesprächsführung

16.06.
10:00
bis
18.06.
13:00
BU
Dreiteilige berufsbegleitende Fortbildung für hauptamtliche kirchliche Mitarbeitende – Teil 1

Die Kunst des seelsorglichen Gesprächs verlangt deutlich mehr als die Beherrschung kommunikativer Techniken, denn das Gelingen hängt von weiteren Faktoren entscheidend ab: Vom Ziel des Gesprächs, vom Vertrauen zwischen den Beteiligten und nicht zuletzt von der Situation: Ist es ein geplantes Gespräch in ruhiger Atmosphäre und mit angemessenem zeitlichem Rahmen oder findet das Gespräch buchstäblich zwischen Tür und Angel statt und beginnt nicht selten mit der Frage: »Kann ich Sie mal kurz sprechen?«

Was ist, wenn das Zeitfenster mal wirklich schmal ist? In solchen meist »zufälligen« bzw. spontanen Gesprächssituationen laufen bewährte seelsorgliche Gesprächstechniken oft ins Leere. Wie lässt sich auch dann ein Gespräch führen, das dem Auftrag der Seelsorge entspricht? Die Methode des Kurzgesprächs nach Timm Lohse, eine Form der systemischen Beratung, hilft, solche Situationen erfolgreich zu meistern. Ihr Gegenstand ist der kurze, aber nie zufällige Gesprächskontakt und zielt darauf ab, hilfesuchenden Menschen einen konkreten Schritt weiter zu helfen.

Die Fortbildung besteht aus Theorieeinheiten, Fallarbeit, der Reflexion konkreter Situationen aus der seelsorglichen Praxis und ausgedehnten Übungsphasen, damit das Erlernte angeeignet werden kann. Die Bereitschaft zum diskursiven Lernen und Agieren im Rollenspiel wird vorausgesetzt.

Termine der Kursteile
Teil 1: 16.-18.06.2021
Teil 2: 13.-14.09.2021
Teil 3: 08.-09.11.2021

Bildungsurlaub
Für diese Fortbildung kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 1.054 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 1.006 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

    Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil:

    • Teil 1
      368 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      344 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 2
      343 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      331 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 3
      343 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      331 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Dr. Christian Klein (Kursteile 2 und 3), Br. Andreas Brands ofm, Joachim Fischer

s21 Gleichgewicht von Körper und Seele

24.06.
14:30
bis
27.06.
13:00
Eutonie und Meditation

Das Seminar bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, körperlich und seelisch (wieder) ins Gleichgewicht zu kommen. Spannungen können sich lösen, Besinnung wird möglich. Die Signale von Leib und Seele werden neu wahrnehmbar. So können eine neue Beheimatung im eigenen Leben und eine positive Ausrichtung erreicht werden. Schwerpunktmäßig wird mit Eutonie gearbeitet, um durch körperliche Entspannung der Seele ein Zuhause zu bereiten. Meditationen und Zeiten der Stille treten unterstützend hinzu.

Im Übungsraum befinden sich Matten und Decken. Für das persönliche Wohlbefinden empfehlen wir, ein Laken oder eine Decke als zusätzliche Auflage mitzubringen und dicke, eventuell rutschfeste Socken sowie eine Kopfunterlage, die sich in unterschiedliche Höhen modellieren lässt.

Bringen Sie für die Kursarbeit bitte warme, bequeme Kleidung mit und darüber hinaus Schuhe und Kleidung, die es Ihnen auch bei Regen ermöglichen, sich im Freien zu bewegen.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 325 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 289 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Ursula Cremer, Joachim Fischer

s21 Coaching mit System und Spiritualität 2019–2021

28.06.
10:30
bis
30.06.
16:00
BU
Achtteilige Weiterbildung: Qualifizierung zur/zum Coach – Teil 6

Dies ist eine mehrteilige Weiterbildung, die bereits begonnen hat. Ein nachträglicher Einstieg ist nicht möglich.

Termine der weiteren Kursteile
08.-10.09.2021, 01.-03.12.2021

Kooperation
In Kooperation mit dem Institut für Supervision und Praxisentwicklung in Sozialen Handlungsfeldern e.V., Bielefeld (ISP)

Heinrich Fallner, Joachim Fischer

s21 Werkstatt Trauerbegleitung: Hadern – mit Gott und mit mir selbst

02.07.
18:00
bis
04.07.
13:00
Die Sache mit der Schuld

Trauernde Menschen finden in ihrer grundlegend veränderten Situation häufig keinen Frieden – sie hadern, mit Gott und mit sich selbst, und die Sache mit der Schuld lässt sie nicht mehr los: Warum hat es ausgerechnet mich getroffen? Wie konnte Gott mir das antun? Wäre ich selbst gefahren anstatt meine Tochter zu schicken, wäre nicht sie bei dem Unfall gestorben. Ich habe meinen Mann im Augenblick seines Todes alleine gelassen – und dabei bin ich doch nur ganz kurz nach draußen gegangen.

Der spontane Impuls in der Begleitung ist es häufig, solche selbstquälerischen Gedanken rational und argumentativ ausräumen zu wollen, um den trauernden Menschen aus dieser Verstrickung zu lösen. Aus systemischer Perspektive macht Schuld in dieser Situation für die Betroffenen jedoch Sinn: Versucht man, ihnen ihre Schuld zu erleichtern oder gar zu nehmen, nimmt man ihnen paradoxerweise zugleich wesentlichen Halt in ihrer schwierigen Situation.

In dieser Werkstatt geht es darum, solchen auf den ersten Blick verworren wirkenden gedanklichen Bögen zu folgen, das eigene Verhalten als Trauerbegleiterin/Trauerbegleiter zu reflektieren und unterschiedliche situationsangemessene Impulse zu entwickeln.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 186 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 162 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

s21 Brückentage

23.08.
14:30
bis
26.08.
13:00
Einsatznachbereitung für Militärseelsorger

In Kooperation mit der katholischen Militärseelsorge

s21 Über die Schulter geschaut

27.08.
16:30
bis
28.08.
17:00
Coaching-Werkstatt

Diese praxisbezogene Werkstatt lebt davon, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bereitschaft mitbringen, sich »in die Karten« und über die Schulter schauen zu lassen: Konkrete Begleitungserfahrungen aus der eigenen Praxis als Mastercoaches oder Erfahrungen mit Methoden und das Zeigen der eigenen Arbeitsweise sollen allen die Möglichkeit eröffnen, sich wechselseitig anzuregen, den persönlichen Blick zu weiten und über den eigenen (methodischen) Tellerrand hinauszuschauen.

s21 Erste Hilfe für die Seele 2019–2021

03.09.
16:30
bis
04.09.
17:00
Neunteilige Weiterbildung zur Notfallseelsorge im Ehrenamt – Teil 9

Dies ist eine mehrteilige Weiterbildung, die mit diesem Kursteil endet. Ein nachträglicher Einstieg ist nicht möglich.

Kooperation
In Kooperation mit der Notfallseelsorge im Bistum Osnabrück

Michael Randelhoff, Joachim Fischer

s21 Werkstatt Trauerbegleitung: Auf deinen und auf meinen Spuren

24.09.
18:00
bis
26.09.
13:00
Biografisches Arbeiten mit Trauernden

Für erwachsene Kinder kann es schwierig sein, um den verstorbenen Vater oder um die verstorbene Mutter zu trauern, wenn das Verhältnis konfliktbehaftet war. Das Elternhaus und die damit verbundenen frühen Erfahrungen sind wesentlich und prägend für die Architektur des eigenen Lebens – umso wichtiger ist es, bei solch einer belastenden Konstellation »offen Gebliebenes« gut abschließen und seinen Frieden mit dem machen zu können, was war. Das kann auch nach dem Tod der Eltern gelingen – mit einem zweifachen biografischen Blick zurück:

Der Blick in die eigene Lebensgeschichte erhöht die Selbstkenntnis der/des Trauernden: Wo genau sind eigentlich die wunden Punkte? Der Blick in die Geschichte der/des Verstorbenen ermöglicht vielleicht einen veränderten Blick auf frühere, verletzende Erfahrungen, weil man heute, inzwischen selbst erwachsen, eine andere Perspektive einnehmen kann als seinerzeit als Kind. Festgefahrenes bewegt sich so vielleicht ein Stück, eigene Erfahrungen und alte Bilder lassen sich möglicherweise neu einordnen.

Diese Werkstatt bietet Trauerbegleiterinnen und Trauerbegleitern die Möglichkeit, durch die Beschäftigung mit der persönlichen Biografie zunächst eigene Erfahrungen mit dieser Arbeitsweise zu machen. Sie lernen unterschiedliche methodische Möglichkeiten kennen, wie biografisches Arbeiten aussehen kann und erweitern ihr Angebot für die Begleitung trauernder Menschen.

s21 Grundmodul Notfallseelsorge

04.10.
14:30
bis
08.10.
13:00
BU
Weiterbildung zur Notfallseelsorgerin/zum Notfallseelsorger für hauptamtliche pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger begleiten Menschen, die unvorhersehbar in extreme seelische Belastungssituationen geraten. Das kann unter anderem nach einem Unfall, nach dem Tod von Angehörigen, bei krisenhaften psychischen Reaktionen, nach Verbrechen oder Katastrophen der Fall sein. Sie begleiten auch Menschen, die beim Notfallgeschehen eher »am Rande« stehen, aber nicht weniger betroffen sind: Unverletzte Mitfahrer, Zeugen, Passanten...

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger stellen sich betroffenen Menschen in einem zeitlich klar begrenzten Rahmen in ihrer Funktion zur Verfügung. Ein Beispiel: Was geschehen ist, nehmen Betroffene oft wie zersplittert wahr. Ihr Gehirn »weigert« sich, Zusammenhänge wahrzunehmen, sie sind handlungsunfähig. Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger helfen Betroffenen, die versprengten Einzelteile zusammenzusetzen, damit sie das ganze Bild erfassen können und einen Zugriff auf das Geschehene haben. Betroffene bekommen so wieder erste Kontrolle über ihre Situation und werden nach und nach handlungsfähig.

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger wissen nie genau, was sie bei einem Einsatz erwartet. Die Situation, die Umstände, die Menschen – alles ist von Mal zu Mal anders. Ziel dieser Weiterbildung ist es daher, die Teilnehmenden für ihre Aufgabe methodisch, praxisbezogen und persönlich so auszustatten, dass sie vor Ort auf die Vielzahl möglicher Situationen angemessen reagieren können. Sie lernen unter anderem Methoden der Hilfe und Begleitung kennen, die sie in Rollenspielen »praktisch« miteinander einüben, und bekommen so Sicherheit über ihr eigenes Tun und ihre Rolle. Mit konkretem Handwerkszeug und guter innerer Ausstattung haben sie nach Abschluss der Weiterbildung die Möglichkeit, in die Notfallseelsorge zu gehen.

Bildungsurlaub
Für diese Weiterbildung kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kooperation
In Kooperation mit dem BGV Osnabrück, der Notfallseelsorge im Bistum Osnabrück und der Notfallseelsorge in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers/Sprengel Osnabrück

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 330 € EZ D/WC für Teilnehmende aus Notfallseelsorgesystemen im Bereich des Bistums Osnabrück oder der Konföderation der evangelischen Kirchen in Niedersachsen
  • 450 € EZ D/WC für alle anderen Teilnehmenden

Michael Randelhoff, Joachim Fischer

s21 Coaching mit System und Spiritualität 2021–2023

03.11.
10:00
bis
05.11.
16:00
BU
Achtteilige Weiterbildung: Qualifizierung zur/zum Coach – Teil 1

In der Zielsetzung dieser Weiterbildung ist Coaching ein professionelles Begleitangebot zur Stabilisierung und Qualifizierung beruflichen Handelns in kirchlichen, caritativen, sozialen und anderen Systemen. Das Konzept ist systemflexibel und orientiert sich am Bedarf des Systems. Es kann als internes Coaching (Coach innerhalb der Organisation) und als externes Coaching (Coach von außerhalb) realisiert werden. Die Qualifikation als Coach beinhaltet ein humanwissenschaftlich begründetes Training, das Selbsterfahrung im Sinne einer grundlegenden Auseinandersetzung mit der eigenen Person und Spiritualität im Kontext der beruflichen Rolle einschließt.

Arbeitsansätze und Settings der Weiterbildung sind ganzheitlich ausgerichtet. Neben der vertrauten »Wort-Sprache« werden analoge, spirituelle und körperlich-bewegliche Erfahrungsräume und Interventionsansätze einbezogen und als Ressource genutzt.

Teilnahmevoraussetzungen

  • Mindestalter: 28 Jahre
  • abgeschlossenes Studium oder abgeschlossene Berufsausbildung
  • mindestens dreijährige Berufserfahrung in den Feldern Beratung, Leitung und/oder Bildung
  • Erfahrungen als Coachee sind wünschenswert

Umfang der Weiterbildung

  • 200 USt à 45 Minuten im Kurssystem
  • kollegiale Coachinggruppe zur Kompetenzentfaltung, insgesamt 48 USt an mindestens 6 Tagen außerhalb der Weiterbildungsblöcke
  • 15 Einheiten selbst erteiltes Coaching à 90 Minuten
  • 10 Einheiten externes Einzellehrcoaching à 90 Minuten
  • 100 USt Einzelarbeit für Praxisaufgaben, Lektüre sowie die Erstellung der Abschlusspräsentation und der Abschlussarbeit
  • schriftliche Konzept-Abschlussarbeit und Kolloquium

Termine der Kursteile
Teil 1: 03.-05.11.2021
Teil 2: 19.-21.01.2022
Teil 3: 23.-25.03.2022
Teil 4: 01.-03.06.2022
Teil 5: 14.-16.09.2022
Teil 6: 30.11.-02.12.2022
Teil 7: 08.-10.02.2023
Teil 8: 31.05.-02.06.2023

Deutsche Gesellschaft für Coaching (DGfC)
Die Weiterbildung wird von der Deutschen Gesellschaft für Coaching (DGfC) zertifiziert.

Bildungsurlaub
Für diese Weiterbildung kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kooperation
In Kooperation mit dem Institut für Supervision und Praxisentwicklung in Sozialen Handlungsfeldern e.V., Bielefeld (ISP)

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 4.544 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 4.352 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

    Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil:

    • 568 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
    • 544 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Heinrich Fallner, Joachim Fischer