Profil und Kurse von Aadel Maximilian Anuth

Aadel Maximilian Anuth

Telefon 05401 / 336-24
a.anuth[@]haus-ohrbeck.de
Kommunikationsberatung und -training, Team- und Persönlichkeitsentwicklung, Kooperation mit Militärseelsorge, Bundeswehr und Bundespolizei

Weitere Informationen

w22/23 Achtsamkeit und Gruppendynamik

19.10.
09:00
bis
20.10.
16:30
Seminar für Schülerinnen und Schüler der generalistischen Pflegeausbildung

In Kooperation mit dem Niels Stensen Bildungszentrum, Osnabrück

w22/23 Ethik – Person – Organisation

01.11.
11:30
bis
03.11.
13:00
Berufsethisches Seminar für Bundespolizist*innen

In Kooperation mit der katholischen Bundespolizeiseelsorge

Philippe Bernetière, Pfarrer Gerard Rzaniecki, Aadel Maximilian Anuth

w22/23 Resilienz

18.11.
16:30
bis
20.11.
13:00
Seminar für Stipendiat*innen des Bistums Osnabrück

Das Bistum Osnabrück und der Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.V. vergeben jährlich Stipendien an zwanzig junge Erwachsene, die ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) gemacht oder einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) geleistet haben. Sechs thematische Begleitseminare geben den Stipendiaten Raum und Zeit, ihre neue Lebenssituation in den Blick zu nehmen, zu reflektieren und kreativ zu bearbeiten sowie sich mit gesellschaftlichen Herausforderungen und mit Kirche und Glaube auseinanderzusetzen. Mit dem Stipendium wollen Bistum und Caritas die Attraktivität der Freiwilligendienste fördern und gleichzeitig Nachwuchs- und Führungskräfte gewinnen.

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

w22/23 Tu, was du willst!

28.11.
09:00
bis
30.11.
16:00
Seminar für Schülerinnen und Schüler: Werte in unserer Zeit

Tu, was du willst! Wirklich?! Ja, wirklich! Übernimm die Verantwortung für dich und dein Handeln! Die große Frage ist: Was können wir aus unserem Leben machen? Die Antworten finden wir auch in der Auseinandersetzung mit anderen – im Seminar, in Alltagsgruppen, in der Gesellschaft. Unsere Idee ist es, die Freiheit zu nutzen, die sich hinter der Vielzahl der Entscheidungsmöglichkeiten unseres Lebens verbirgt. Darum geht es, wenn wir uns ansehen, was es mit Begriffen wie Verantwortung, Gerechtigkeit, Nutzen oder Gut und Böse auf sich hat. Das ist Ethik, und zwar nicht für Vielschwätzer: Wie kann ich das Leben, meine Freiheit meistern? – Tu, was du willst!

Die Förderung wurde als Unterträger der AKSB bei der bpb beantragt.

w22/23 Ethik – Person – Organisation

30.11.
11:30
bis
02.12.
12:00
Berufsethisches Seminar für Bundespolizist*innen

In Kooperation mit der katholischen Bundespolizeiseelsorge

Philippe Bernetière, Pfarrer Gerard Rzaniecki, Aadel Maximilian Anuth

w22/23 Wege nach innen

09.12.
18:00
bis
11.12.
13:00
Eine Bewusstseinsreise

Das Unbewusste lehrt uns, beherzt Schritte in die eigene, lichte Mitte zu tun. So können wir die verborgene Schönheit unseres wirklichen, wahren Selbst schauen. Begrenzungen und persönliche Muster werden sichtbar und beginnen sich aufzulösen. Dieses Wochenende lädt Sie dazu ein, sich selbst in der Tiefe Ihres Seins zu begegnen und darüber Tiefenentspannung zu erfahren. Das Geschenk, das Sie sich machen, ist eine Verwandlung im Alltäglichen: Es eröffnen sich Ihnen Wege, mit sich selbst im Einklang und versöhnt zu leben. Elemente der Kursarbeit sind u.a.:

  • Klangreisen / heilende Klänge
  • Traum- bzw. Phantasiereisen
  • verschiedene Formen der Meditation
  • Eutonie
  • Atem- und Entspannungsübungen
  • Körperübungen / Yoga
  • Meditativer Tanz


Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 293 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 263 € Einzelzimmer mit Dusche/WC auf der Etage (Dusche und WC werden mit maximal 3 Personen geteilt.)
  • 263 € Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Robert Siepen, Aadel Maximilian Anuth

w22/23 Brückentage

12.12.
14:30
bis
15.12.
13:00
Einsatznachbereitung für Militärseelsorger

In Kooperation mit der katholischen Militärseelsorge

w22/23 Tu, was du willst!

09.01.
10:00
bis
11.01.
13:00
Seminar für Schülerinnen und Schüler: Werte in unserer Zeit

Tu, was du willst! Wirklich?! Ja, wirklich! Übernimm die Verantwortung für dich und dein Handeln! Die große Frage ist: Was können wir aus unserem Leben machen? Die Antworten finden wir auch in der Auseinandersetzung mit anderen – im Seminar, in Alltagsgruppen, in der Gesellschaft. Unsere Idee ist es, die Freiheit zu nutzen, die sich hinter der Vielzahl der Entscheidungsmöglichkeiten unseres Lebens verbirgt. Darum geht es, wenn wir uns ansehen, was es mit Begriffen wie Verantwortung, Gerechtigkeit, Nutzen oder Gut und Böse auf sich hat. Das ist Ethik, und zwar nicht für Vielschwätzer: Wie kann ich das Leben, meine Freiheit meistern? – Tu, was du willst!

Die Förderung wurde als Unterträger der AKSB bei der bpb beantragt.

w22/23 Ethik – Person – Organisation

16.01.
10:00
bis
18.01.
13:00
Berufsethisches Seminar für Bundespolizist*innen

In Kooperation mit der katholischen Bundespolizeiseelsorge

Oberpfarrer Stephan Becker, Aadel Maximilian Anuth

w22/23 Seelsorgliche Gesprächsführung

23.01.
10:30
bis
25.01.
13:00
Dreiteilige berufsbegleitende Fortbildung für hauptamtliche kirchliche Mitarbeitende

Seelsorge ins Gespräch bringen – was bedeutet das für Sie als Seelsorgerinnen und Seelsorger? Bei der Beantwortung dieser Frage setzt die Fortbildung noch vor dem ersten gesprochenen Wort an, denn bereits im Vorfeld eines Gesprächs gibt es Faktoren, die eine entscheidende Bedeutung für Verlauf und Charakter haben:

  • Ihre Haltung, mit der Sie in dieses Gespräch hineingehen
  • das Setting des Gesprächs: Findet es »zwischen Tür und Angel« statt oder ist es ein geplantes Gespräch?
  • das Vertrauen zwischen Ihnen und der ratsuchenden Person

Die Kunst des seelsorglichen Gesprächs verlangt also deutlich mehr als die Beherrschung kommunikativer Techniken. Im Mittelpunkt von Teil 1 stehen daher die Reflexion der eigenen Person und Praxis. Um Gesetzmäßigkeiten, Möglichkeiten und Fallen des Kurzgesprächs geht es in Teil 2 und 3: »Kann ich Sie mal kurz sprechen?« Eine Frage wie diese gehört für viele Seelsorgerinnen und Seelsorger zum Alltag. In solchen meist »zufälligen« bzw. spontanen Gesprächssituationen laufen bewährte seelsorgliche Gesprächstechniken oft ins Leere. Wie Sie jedoch auch in kurzer Zeit ein Gespräch führen können, das dem Auftrag der Seelsorge entspricht, vermitteln der zweite und dritte Kursteil.

Die dreiteilige berufsbegleitende Fortbildung wendet sich an alle hauptamtlichen Mitarbeiter*innen aus dem kirchlichen Bereich.

Termine
Teil 1: 23.01.2023, 10:30 Uhr – 25.01.2023, 13:00 Uhr
Teil 2: 15.05.2023, 09:30 Uhr – 16.05.2023, 16:30 Uhr
Teil 3: 04.09.2023, 09:30 Uhr – 05.09.2023, 16:30 Uhr

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Gesamtkosten* (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 964 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 904 € Einzelzimmer mit Dusche/WC auf der Etage (Dusche und WC werden mit maximal 3 Personen geteilt.)
  • 904 € Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

* Für Mitarbeitende des Bistums kann die Möglichkeit einer finanziellen Förderung bestehen. Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Bischöflichen Personalreferat auf.

  • Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil:

    • Teil 1:
      250 € EZ D/WC
      220 € EZ bzw. DZ D/WC p.P. 
    • Teil 2:
      357 € EZ D/WC
      342 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.
    • Teil 3:
      357 € EZ D/WC
      342 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.

Dr. Christian Klein, Ines Wallenhorst, Aadel Maximilian Anuth

w22/23 Berührung mit dem Göttlichen

26.01.
18:00
bis
29.01.
13:00
Zen-Augenblicke erfahren auf der Grundlage der »Zehn Ochsenbilder«

Dieser Kurs lädt Sie ein, Verbindendes von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft wahrzunehmen und richtet sich an alle, die der Sehnsucht nach Ganzheit nachspüren möchten.

Der Weg, den wir beschreiten, ist für jede Lebensphase, jedes Lebensalter gleichermaßen erfahrbar, es bedarf keiner Vorkenntnisse oder Vorerfahrungen. Seine Ausrichtung liegt darin, den alltäglichen Weg als den wahren Weg zu erkennen. Dies geschieht durch die Entwicklung der Fähigkeit, in Achtsamkeit und Bewusstheit den jeweiligen Augenblick zu leben, eins zu werden oder zu sein in der jeweiligen Handlung; dabei beziehen wir auch Elemente aus der Psychosynthese mit ein.

Die Spuren, denen wir folgen, gehen auf ursprüngliche Quellen des Zen zurück und stehen in engem Dialog mit christlicher Mystik. Es ist eine Bewusstseinsreise in die Weite, aber zu nahen Schätzen. Dafür kommen uns insbesondere die »Zehn Ochsenbilder« des Zen zugute, denen von innen her anhaftet, sich vom »Göttlichen« berühren zu lassen.

Kurselemente sind Wort-Klang-Kompositionen, verschiedene Formen der Meditation und spirituelle Einkehrzeiten, Übungen zur Entspannung von Körper und Geist, Atemübungen sowie Selbstreflexions- und Austauschzeiten.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 440 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 395 € Einzelzimmer mit Dusche/WC auf der Etage (Dusche und WC werden mit maximal 3 Personen geteilt.)
  • 395 € Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Robert Siepen, Aadel Maximilian Anuth

w22/23 Achtsamkeit und Gruppendynamik

30.01.
09:00
bis
31.01.
16:30
Seminar für Schülerinnen und Schüler der generalistischen Pflegeausbildung

In Kooperation mit dem Niels Stensen Bildungszentrum, Osnabrück

w22/23 Sterben, Tod und Trauer

22.02.
10:30
bis
24.02.
14:30
Seminar für Auszubildende der generalistischen Pflegeausbildung

In Kooperation mit dem Klinikum Dortmund

w22/23 Achtsamkeit und Gruppendynamik

01.03.
09:00
bis
02.03.
16:30
Seminar für Schülerinnen und Schüler der generalistischen Pflegeausbildung

In Kooperation mit dem Niels Stensen Bildungszentrum, Osnabrück

w22/23 Achtsamkeit und Gruppendynamik

07.03.
09:00
bis
08.03.
16:30
Seminar für Schülerinnen und Schüler der generalistischen Pflegeausbildung

In Kooperation mit dem Niels Stensen Bildungszentrum, Osnabrück

w22/23 Achtsam kommunizieren

17.03.
18:00
bis
19.03.
13:00
Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg

Wenn wir auf Menschen treffen, deren Handlungen wir einfach nicht nachvollziehen können, bestimmen schnell Missverständnisse, wechselseitige Vorwürfe und Kritik das Gespräch. Beide Seiten stehen hilflos voreinander und wissen nicht weiter. Da gäbe man etwas dafür, wenn man wüsste, wie man den Umgang leichter gestalten und einen Zugang zum anderen finden kann.

Die Methode und Haltung der Gewaltfreien Kommunikation hilft, wertschätzende Beziehungen aufzubauen, Streit in konstruktive Gespräche umzuwandeln, sich kraftvoll für die eigenen Anliegen einzusetzen und gleichzeitig Lösungen zu finden, mit denen alle Beteiligten gut leben können. Durch den achtsamen Fokus auf die eigenen Bedürfnisse erhalten wir Klarheit über unsere (Re-)Aktionen und können zugleich unser Gegenüber nach und nach besser verstehen.

In diesem Seminar sammeln Sie in Übungen und Praxisbeispielen Erfahrungen mit den wichtigsten Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation. Sie lernen Ihr eigenes Kommunikationsverhalten kennen und erfahren, wie Sie sich Ihrer Denk- und Verhaltensmuster bewusst werden. Sie erhalten Werkzeuge, um sich selbst zu reflektieren, Ihre alten Muster zu verändern und achtsam zu kommunizieren. Sie lernen, aus Kritik und Vorwürfen Ihres Gegenübers die Anliegen und Bedürfnisse herauszuhören und können dadurch die Qualität Ihrer zwischenmenschlichen Beziehungen verbessern – und zwar sowohl beruflich als auch privat.

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 12 begrenzt.

LEITUNG
Aadel Maximilian Anuth Diplom-Theologe, Kommunikationstrainer und -berater nach Schulz von Thun (Schulz von Thun Institut für Kommunikation, Hamburg), Gesundheitsberater (Bildungswerk für therapeutische Berufe BTB), Haus Ohrbeck

Melanie Heinz Zertifizierte Trainerin in Gewaltfreier Kommunikation sowie Kommunikationsberaterin und -trainerin, zertifiziert von Prof. Dr. Friedemann Schulz von Thun. Melanie Heinz ist freiberuflich tätig und verfügt über zwanzig Jahre Berufserfahrung im Personalmanagement sowie in der Beratung und Begleitung von Fach- und Führungskräften namhafter Unternehmen diverser Branchen sowie im sozialen und pädagogischen Bereich. Sie ist Mentorin an der Justus-Liebig-Universität Gießen im Fachbereich Erwachsenenpädagogik.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 368 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 338 € Einzelzimmer mit Dusche/WC auf der Etage (Dusche und WC werden mit maximal 3 Personen geteilt.)
  • 338 € Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Melanie Heinz, Aadel Maximilian Anuth

w22/23 Ethik – Person – Organisation

22.03.
11:30
bis
24.03.
13:00
Berufsethisches Seminar für Bundespolizist*innen

In Kooperation mit der katholischen Bundespolizeiseelsorge

Philippe Bernetière, Pfarrer Gerard Rzaniecki, Aadel Maximilian Anuth

w22/23 Brückentage

27.03.
10:00
bis
30.03.
13:00
Einsatznachbereitung für Militärseelsorger

In Kooperation mit der katholischen Militärseelsorge

s23 Du fehlst.

16.06.
18:00
bis
18.06.
13:00
Meine Trauer. Meine Erinnerungen. Wochenende für 18- bis 35-Jährige

... und dann sitzt man da, mit einer Handvoll Bildern vielleicht, den ganzen unsichtbaren Erinnerungen und hat keine andere Wahl, als das Unwiderrufliche zu akzeptieren. Die Lücke, die der Tod von Freunden, Geschwistern, Eltern oder Großeltern hinterlässt, schließt sich auch Monate oder Jahre später nie ganz.

Ob absehbar oder ganz plötzlich: Jede und jeder von uns wird im Laufe des Lebens mit dem Sterben und dem Tod konfrontiert – und zwar nicht erst, wenn es um das eigene Lebensende geht. Manche begegnen dem Tod schon sehr früh, wenn sie als Kind einen Menschen verlieren, der ihnen am Herzen liegt, oder als junge Erwachsene erleben, dass gleichaltrige Freunde durch Krankheit oder Unfall sterben.

Dieses Wochenende richtet sich an 18- bis 35-Jährige, die trauern. Wir geben euch Raum, um dem, was euch beschäftigt, Ausdruck zu verleihen. Alles, was ihr wollt oder gerade braucht, kann geschehen: erinnern, austauschen, sich gegenseitig stärken.

Kooperation
In Kooperation mit dem Generalvikariat des Bistums Münster, Referat Junge Erwachsene

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterbringung)

  • 65 € Schülerinnen/Schüler, Auszubildende, Studierende bis 28 Jahre
  • 95 € alle anderen Teilnehmenden

Katja Orthues, Aadel Maximilian Anuth