Spiritualität

w21/22 Fremd sein

19.11.
18:00
bis
21.11.
13:00
Seminar für Stipendiat*innen des Bistums Osnabrück

Das Bistum Osnabrück und der Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.V. vergeben jährlich Stipendien an junge Erwachsene, die ein Freiwilliges Soziales Jahr oder einen Bundesfreiwilligendienst geleistet haben. Thematische Begleitseminare geben den Stipendiat*innen Raum und Zeit, ihre neue Lebenssituation zu reflektieren und kreativ zu bearbeiten sowie sich mit gesellschaftlichen Herausforderungen und mit Kirche und Glaube auseinanderzusetzen.

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

w21/22 Mensch, wo bist du?

26.11.
18:00
bis
28.11.
13:00
Bibliodrama

Wenn Sie einen Text aus der Bibel lesen oder im Gottesdienst hören, dann bemerken Sie: Innerlich reagieren Sie spontan auf das, was im Text passiert. Zu manchen Personen oder Situationen zieht es Sie hin – zu anderen gehen Sie eher auf Abstand. Manches spricht Ihnen aus der Seele, anderes bringt Sie auf. Der Text setzt Sie innerlich in Bewegung: Sie treten in die Handlung ein, Sie folgen ihr, Sie gehen mit.

Diese innere Bewegung können Sie im Bibliodrama nach außen bringen: Es bietet Ihnen die Möglichkeit, die Rolle, die Sie im Text besonders anspricht, buchstäblich zu verkörpern. Sie können die Wüste sein. Sie können Gott sein. Sie können der Zorn sein. Dabei geht es nicht um Theaterspiel oder Inszenierung. Es geht darum, bei der Beschäftigung mit dem biblischen Text wahrzunehmen, was er in Ihnen auslöst: Worauf richtet sich – jetzt, hier und heute – Ihre Aufmerksamkeit? Das kann eine Person sein, ein Ort, ein Gegenstand oder ein Gefühl. Es geht auch nicht darum, etwas »richtig« oder »falsch« zu machen – Sie reagieren im Spiel aus Ihrer Rolle heraus, wie es Ihnen entspricht, und Sie treten in Beziehung zu den Rollen Ihrer Mitspielerinnen und Mitspieler.

Das Bibliodrama bringt Ihr Leben mit dem biblischen Geschehen in Kontakt und in Auseinandersetzung. Der Text und seine Botschaften treten nach über zweitausend Jahren auf Sie zu und sprechen Sie an – wie antworten Sie darauf mit Ihrem eigenen Leben heute? Sie kommen in Verbindung mit sich selbst, mit dem biblischen Text und: mit Ihrem ganz persönlichen Glauben.

Das Bibliodrama ist offen für alle, die erste Erfahrungen machen möchten oder bereits Erfahrungen mitbringen.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 208 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 178 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

w21 Räume der Daseinserweiterung

03.12.
14:00
bis
04.12.
13:00
Kirchen als Resonanzräume

Kirchen sind Resonanzräume – im buchstäblichen wie im übertragenen Sinne: Die Kirche St. Antonius in Papenburg hat 2019 mit der Walcker-Orgel nicht nur ein Instrument bekommen, das fast wie ein Orchester klingt, sondern vor allem eine ungewöhnliche Lösung für ihren Einbau, die im Rahmen eines Architektenwettbewerbs gefunden wurde: Die Orgel ist mit Stahlseilen am Gewölbe befestigt und erklingt quasi »schwebend« in der Kirche. Stahlträger an der Gewölbedecke, in die die Stahlseile eingehängt sind, geben der Konstruktion Halt. Der Entwurf des Kölner Architekturbüros Königs greift damit so wenig wie nötig in die bauliche Substanz der Kirche ein und ermöglicht es darüber hinaus, den bestehenden Orgelboden weitgehend zu erhalten – eine Lösung, die der historischen Bausubstanz der St.-Antonius- Kirche und einer modernen Präsentation der Orgel gerecht wird.

Über die Planung und Realisierung dieses ungewöhnlichen Projekts, aber auch über den Zusammenhang zwischen musikalischer und spiritueller Resonanz referieren:

  • Michael Wehrmeyer, Vorsitzender der Kunstkommission im Bistum Osnabrück: Räume der Daseinserweiterung in »schweren« Zeiten
  • Martin Tigges, Kirchenmusikdirektor im Bistum Osnabrück: Die Orgel als Instrument der Daseinserweiterung
  • Architekturbüro Königs, Köln: Der Einbau der Konzertorgel »Walcker« in die Kirche St. Antonius in Papenburg
  • Orgelbau Seifert & Sohn, Kevelaer: Die Orgel und ihr Einbau

Am Samstag wird die Orgel, begleitet von Gesprächen mit Architekt Königs und Orgelbauer Seifert, im Rahmen einer Exkursion besichtigt.

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Kosten (enthalten Kursgebühr, Verpflegung und Unterkunft)

  • 136 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 121 € Einzelzimmer ohne Dusche/WC oder Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

P. Franz Richardt ofm, Ralf Schlüter, Michael Wehrmeyer, Br. Andreas Brands ofm

w21/22 Heute besuch ich mich – hoffentlich bin ich zuhause...

14.01.
18:00
bis
16.01.
13:00
Auszeit zum Jahresbeginn

Sich in einer Auszeit aufmerksam der inneren und äußeren Lebenswirklichkeit zu öffnen, hilft uns, uns selbst zu begegnen, uns anders kennenzulernen und unsere Kraftquellen neu zu entdecken. Mit unterstützenden Angeboten ermöglicht das Seminar den Teilnehmenden, ihren Alltag in Achtsamkeit zu unterbrechen und sich selbst »zu besuchen«. Dazu gehören meditative Impulse, Körperübungen zur Stressbewältigung, Austausch in Kleingruppen, Schweigen und »Sitzen« im Raum der Stille.

Bringen Sie bitte bequeme Kleidung und warme Socken mit.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 265 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 235 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Mirjana Unterberg-Eienbröker, Maria Feimann

w21/22 Ohrbecker Schreibwerkstatt

04.02.
18:00
bis
06.02.
13:00
Spirituell-kreatives Schreiben

Spitzen Sie Ihren Bleistift, ziehen Sie Tinte in den Tank Ihres Füllers, laden Sie den Akku Ihres Laptops: Alle, deren Element Buchstaben, Wörter und Sätze sind, laden wir mit dieser Schreibwerkstatt dazu ein, aus dem Hamsterrad des reinen Funktions-Alltags mit all seinen Anforderungen und Belastungen bewusst auszusteigen. Schreibend halten wir Einkehr, besinnen uns und begegnen uns selbst. Die Schreibwerkstatt lädt dazu ein, sich in biografischen Skizzen, spirituellen Reflexionen oder fantastischen Geschichten dem eigenen Leben zuzuwenden. Schreibend lassen sich Lebensprozesse oft gut ordnen, denn während wir uns etwas von der Seele schreiben und dadurch innerlich loslassen, können wir gleichzeitig Erinnerungen festhalten.

Aber wie ins Schreiben kommen? Und wenn Schreibblockaden auftauchen? Stefan Gad, Kursleiter und natürlich selbst Schreibender, kennt solche Situationen aus eigener Erfahrung. Umso besser ist er in der Lage, schreibende Entwicklungsprozesse bei anderen Menschen behutsam zu begleiten, mögliche Schreibblockaden zu lösen und sie zu ermutigen, sich auf Neues und Ungewohntes einzulassen.

Die Schreibwerkstatt ist offen für alle Altersstufen, es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Die Freude am spielerischen Ausprobieren und die Bereitschaft, sich auf eigene und fremde Lebenswege und Geschichten einzulassen, stehen im Vordergrund. Bitte bringen Sie das Schreibwerkzeug mit, das für Sie stimmig ist – Bleistift, Füller, Kugelschreiber, Laptop...

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 370 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 340 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Stefan Gad, Maria Feimann

w21/22 Mit Gott kämpfen

11.03.
18:00
bis
13.03.
13:00
Bibliodrama

Mit Gott kämpfen? Tatsächlich hat manch eine*r persönliche Kämpfe mit Gott auszutragen: Auf der Suche nach Sinn, im Fragen nach dem Warum, in der Auseinandersetzung mit dem Glauben. Wir kämpfen mit unseren Bildern von Gott und stellen uns seiner Kraft und Macht entgegen.

Die biblischen Texte haben Kraft, bis heute! Spürbar. Bis hinein in den Kampf. Diese Kraft lässt sich am besten erschließen und erleben, wenn wir die Texte nicht nur lesen, bedenken und auf uns wirken lassen, sondern wenn wir uns selber als die, die wir sind, in sie hineinbegeben.

Das Bibliodrama bringt unser Leben mit dem biblischen Geschehen »von damals« in Kontakt und in Auseinandersetzung. Der Text und seine Botschaften treten nach über zweitausend Jahren auf uns zu und sprechen uns an – und wir antworten mit unseren eigenen Fragen, Lebens- und Glaubenserfahrungen. Heute.

Das Bibliodrama ist offen für alle, die erste Erfahrungen machen möchten oder bereits Erfahrungen mitbringen.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 208 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 178 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

s22 Nach Rom!

19.06.
bis
26.06.
Fahrradpilgertour für Männer Sechste Etappe: Von Parma nach San Quirico d'Orcia

Raus aus dem Alltag! Raus aus Besinnungslosigkeit und Tempo! Raus aus Bürosessel und Auto! Rauf aufs Rad und rein ins Pilgern! Auf einen Weg, bewältigt mit eigener Kraft und in persönlicher Geschwindigkeit, mit sich und Gott, einfach und wesentlich: mit Rad, Gruppe und Zelt.

In jährlichen Etappen von fünf bis sechs Tagen fahren wir bis 2023 mit dem Fahrrad nach Rom. Wir sind mit selbst betriebenen Rädern (keine E-Bikes), Packtaschen, Isomatte und Schlafsack unter-wegs und übernachten bewusst einfach in Zelten. Die Tagesetappen sind durchschnittlich 50 bis 90 Kilometer lang. Eingeladen sind maximal 26 Männer zwischen 25 und 60 Jahren, die in Kleingruppen von vier bis sechs Personen radeln. Gemeinsam beten wir Laudes und Vesper, und dazwischen ist Zeit und Raum für – na, sehn wir mal!

Die Teilnahme an dieser Etappe verpflichtet nicht zur weiteren Teilnahme. Neue Mitradler sind herzlich willkommen!

Geplante Etappen

  • Haus Ohrbeck – Parma
  • Parma – Berceto
    Länge: 51,6 km, Höhenmeter 990 m aufwärts, 250 m abwärts
  • Berceto – Marina di Massa
    Länge: 82,0 km, Höhenmeter 640 m aufwärts, 1.450 m abwärts
  • Marina di Massa – Lucca
    Länge: 49,1 km, Höhenmeter 250 m aufwärts, 220 m abwärts
  • Lucca – Barberino Val d'Elsa
    Länge: 82,2 km, Höhenmeter 830 m aufwärts, 530 m abwärts
  • Barberino Val d'Elsa – Siena
    Länge: 37,2 km, Höhenmeter 470 m aufwärts, 490 m abwärts
  • Siena – San Quirico d'Orcia
    Länge: 47,8 km, Höhenmeter 540 m aufwärts, 450 m abwärts
  • San Quirico d'Orcia – Haus Ohrbeck

Die Hin- und Rückfahrt erfolgt im Reisebus mit Fahrradanhänger.
Änderungen in der Etappenplanung sind möglich.

Aktuelle Informationen
www.haus-ohrbeck.de/pilgertour

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Dr. Wilfried Prior, Carsten Vossel, Br. Andreas Brands ofm