Seelsorge, Begleitung, Beratung

s21 ONLINE-SEMINAR: Resilienz in Zeiten von Corona

17.04.
09:30
bis
17.04.
17:30
Strategien und Hilfen, um das Wohlbefinden zu stärken

Die derzeitige Situation rund um Corona ist für viele von uns eine große Herausforderung, bei der unser Wohlbefinden leidet. Ob Gedankenkarussell, Gereiztheit, Angst… – die Coronakrise mit ihren Folgen wirkt sich auf jede und jeden von uns ganz unterschiedlich aus. Was können wir also tun, um unsere physische und psychische Widerstandskraft in dieser Krise zu erhalten und zu stärken? Welche Strategien haben sich als bewährte Maßnahmen bewiesen, um Stress- und Belastungssituationen zu bewältigen und sogar gestärkt aus ihnen hervorzugehen?

Resilienz, die psychische Widerstandsfähigkeit, trägt maßgeblich dazu bei, auch in schwierigen Situationen und Krisen effizient und gelassen handeln zu können. Sie erhalten in diesem Online-Seminar fundierte Hilfestellungen zur Selbsthilfe, um gesund und kraftvoll durch die Krise zu gehen. Mit wertvollen Impulsvorträgen, konkreten Sofortmaßnahmen und praktischen Übungen lernen Sie hochwirksame Resilienz-Strategien kennen, um die aktuellen Herausforderungen zu meistern.

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 6 bis 12 Personen begrenzt.

KURZPROFILE DER KURSLEITUNG
Aadel Maximilian Anuth Diplom-Theologe, Kommunikationstrainer und -berater nach Schulz von Thun (Schulz von Thun Institut für Kommunikation, Hamburg), Entspannungspädagoge, Gesundheitsberater mit Zertifikat Burnout-Prävention (Bildungswerk für therapeutische Berufe BTB), Referent in Haus Ohrbeck
Melanie Heinz arbeitet als freiberufliche Trainerin und Coach und verfügt über zwanzig Jahre Berufserfahrung in der Beratung und Begleitung von Fach- und Führungskräften namhafter Unternehmen diverser Branchen sowie im sozialen und pädagogischen Bereich. Sie ist zertifizierte Resilienztrainerin, Naturtherapeutin und -pädagogin sowie Kursleiterin für Achtsamkeit, Meditation und Autogenes Training. Weiterhin ist sie im Bereich der Gesundheitsprävention und als Trainerin in Gewaltfreier Kommunikation sowie als Kommunikationsberaterin und -trainerin, zertifiziert von Prof. Dr. Schulz von Thun, tätig. Sie verfügt über Weiterbildungen in Positiver Psychologie, dem Zürcher Ressourcenmodell und ist Beraterin für RELIEF Stressprävention by Scheelen.

Kosten (enthalten Kursgebühr)
140 €

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie weitere Informationen zum Ablauf des Seminars und Ihre Zoom-Zugangsdaten.

Melanie Heinz, Aadel Maximilian Anuth

s21 Qualifizierung für Ehrenamtliche in der Ambulanten Kinderhospizarbeit

19.04.
09:00
bis
23.04.
13:00
BU

Dieser Qualifizierungskurs ist Teil einer mehrteiligen Schulung, die Ehrenamtliche des Ambulanten Kinderhospizdienstes auf die Begleitung lebensverkürzt erkrankter Kinder und ihrer Familien vorbereitet. Themen der Kurswoche sind unter anderem:

  • Besonderheiten in der Kinderhospizarbeit
  • Familiensysteme
  • Kommunikation und Wahrnehmung
  • persönliche Erfahrungen mit Sterben und Tod
  • OPI-Konzept (OPI = Offenheit, Partnerschaftlichkeit, Integration)

Information und Anmeldung
Susanne Wagner oder Britta Kemper, ako@osnabruecker-hospiz.de, Telefon 0541/3505524.

Bildungsurlaub
Für diese Qualifizierung kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kooperation
In Kooperation mit dem Ambulanten Kinderhospizdienst Osnabrück

Susanne Wagner, Maria Feimann

s21 Seelsorgliches Kurzgespräch

26.04.
10:00
bis
27.04.
16:00
Zweiteiliger Aufbaukurs

Im Aufbaukurs werden die im Grundkurs erworbenen Fertigkeiten wiederholt, vertieft und erweitert. Neu erlernt wird der Einsatz von Bildern, Metaphern und Symbolen im Kurzgespräch.

Ziel des Aufbaukurses ist es, das gesamte Repertoire des Kurzgesprächs für das eigene private und berufliche Umfeld zu nutzen. Auch schwierigere Gesprächssituationen sollen in der Haltung und mit dem Instrumentarium des Kurzgesprächs gemeistert werden können.

Der Aufbaukurs ist handlungsorientiert: Neben Theorieteilen stehen ausführliche Praxisabschnitte, in denen die Teilnehmenden anhand von Gesprächsbeispielen und Rollenspielen die Methode einüben. Wir bitten jede/n Teilnehmer*in, aus ihrem/seinem Berufsfeld eine verschriftlichte Kurzgesprächssituation mitzubringen: Anlass? Wann? Wo? Wer? Der erste Satz der anfragenden Person.

Termine der Kursteile
Teil 1: 26.-27.04.2021
Teil 2: 14.-15.06.2021

Teilnahmevoraussetzung
Voraussetzung für die Teilnahme am Aufbaukurs ist der abgeschlossene zweiteilige Grundkurs Kurzgespräch.

Arbeitsgemeinschaft Kurzgespräch (AgK)
Der Aufbaukurs entspricht den Ausbildungsstandards der Arbeitsgemeinschaft Kurzgespräch (AgK).

Dr. Christian Klein, Joachim Fischer

s21 Erste Hilfe für die Seele 2021–2023

30.04.
16:30
bis
01.05.
16:00
Neunteilige Ausbildung zur Notfallseelsorge im Ehrenamt – Teil 1 (Schnupperkurs)

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger begleiten Menschen, die für sie unvorhersehbare extreme seelische Belastungen bewältigen müssen. Das kann notwendig sein:

  • bei einem Unfall (als Verletzter, Unverletzter, Zeuge),
  • nach dem plötzlichen Tod eines vertrauten Menschen,
  • nach einem Verbrechen,
  • nach einer Katastrophe (Brand, Explosion, Naturkatastrophen),
  • nach einem Suizid(-versuch),
  • bei krisenhaften psychischen Reaktionen.


Die Ausbildung wendet sich an Interessierte, die sich auf diesem Feld der Seelsorge qualifizieren möchten. Ausbildungsinhalte sind unter anderem:

  • Einführung in die Psychotraumatologie
  • Notfallseelsorge als Handlungskonzept (Einsatzalgorithmus)
  • Ausloten persönlicher Ängste und Grenzen
  • »Praktisches Kennenlernen« des Notfallseelsorge-Feldes an Beispielen, unter anderem: Überbringen einer Todesnachricht, ungeklärte Todesursache, frustrane Reanimation im Rettungsdienst
  • Rolle und Aufgabe des Notfallseelsorgers in diesem Geschehen Einsatzstress,
  • Umgang mit belastenden Erfahrungen


Schnupperkurs Teil 1
Teil 1 ist einzeln als Schnupperkurs zu buchen, nach dessen Ende die Teilnehmenden sich entscheiden, ob sie sich verbindlich für die gesamte Ausbildung anmelden möchten.

Termine der Kursteile
Teil 1: 30.04.-01.05.2021
Teil 2: 25.-26.06.2021
Teil 3: 16.-17.07.2021
Teil 4: 17.-18.09.2021
Teil 5: 05.-06.11.2021
Teil 6: 17.-18.12.2021
Teil 7: 25.-26.02.2022
Teil 8: 25.-26.03.2022
Teil 9: 24.-25.02.2023

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 1.098 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 990 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

    Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil:

    • 122 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
    • 110 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Michael Randelhoff, Joachim Fischer

s21 Achtsam kommunizieren

14.05.
18:00
bis
16.05.
13:00
Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation – Wochenendseminar

Achtsam kommunizieren – das beginnt nicht selten mit dem Anklopfen an eine geschlossene Tür: Wie gehen Sie in Kontakt? Klopfen Sie kurz, eher als Ankündigung, und öffnen dann die Tür? Klopfen Sie und warten, ob der andere »Komm rein!« signalisiert? Und wenn das nicht geschieht: Was machen Sie, wenn Sie gerade keinen Zugang bekommen können? Wie reagieren Sie, wenn Sie vor einer – auch im übertragenen Sinne – geschlossenen Tür stehen?

Wenn wir auf Menschen treffen, deren Handlungen wir nicht nachvollziehen können, bestimmen schnell Missverständnisse, wechselseitige Vorwürfe und Kritik das Gespräch. Beide Seiten stehen hilflos voreinander und wissen nicht weiter.

Die Methode und Haltung der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach Dr. Marshall B. Rosenberg hilft, wertschätzende Beziehungen aufzubauen, Streit in konstruktive Gespräche umzuwandeln, sich kraftvoll für die eigenen Anliegen einzusetzen und gleichzeitig Lösungen zu finden, mit denen alle Beteiligten gut leben können.

In Übungen und Praxisbeispielen sammeln Sie in diesem Seminar erste Erfahrungen mit den wichtigsten Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation. Sie lernen unter anderem Ihr eigenes Kommunikationsverhalten kennen und erfahren, wie Sie sich Ihrer Denk- und Verhaltensmuster bewusst werden. Sie erhalten Werkzeuge, um sich selbst zu reflektieren, Ihre alten Muster zu verändern und achtsam zu kommunizieren. Sie lernen, aus Vorwürfen und Kritik Ihres Gegenübers die Anliegen und Bedürfnisse herauszuhören und können dadurch die Qualität Ihrer beruflichen und privaten Beziehungen verbessern.

Kurzprofil von Melanie Heinz
Melanie Heinz ist zertifizierte Trainerin in Gewaltfreier Kommunikation sowie Kommunikationsberaterin und -trainerin, zertifiziert von Prof. Dr. Friedemann Schulz von Thun. Melanie Heinz ist freiberuflich tätig und verfügt über zwanzig Jahre Berufserfahrung im Personalmanagement sowie in der Beratung und Begleitung von Fach- und Führungskräften namhafter Unternehmen diverser Branchen sowie im sozialen und pädagogischen Bereich. Sie ist Mentorin an der Justus-Liebig-Universität Gießen im Fachbereich Erwachsenenpädagogik.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)
364 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
340 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Melanie Heinz, Aadel Maximilian Anuth

s21 Führen und Leiten 2020–2022

18.05.
09:00
bis
19.05.
16:00
Zehnteilige berufsbegleitende Weiterbildung für hauptamtliche Mitarbeitende im Bistum Osnabrück – Teil 5

Dies ist eine mehrteilige Weiterbildung, die bereits begonnen hat. Ein nachträglicher Einstieg ist nicht möglich.

Termine der weiteren Kursteile
07.-08.07.2021, 22.-23.09.2021, 17.-18.11.2021, 24.-25.01.2022, 27.-29.04.2022

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

s21 Trauernde begleiten 2021–2022

07.06.
10:30
bis
11.06.
13:00
BU
Da sein – Hinhören – Mitgehen: Siebenteilige Ausbildung zur Trauerbegleitung – Teil 1 (Schnupperkurs)

Ziel dieser Ausbildung ist es, Menschen auf dem Weg durch ihren Verlustschmerz hindurch zu neuen Perspektiven, neuer Lebenshoffnung, Gelassenheit und Freude zu begleiten. Die Ausbildung zur Trauerbegleiterin/zum Trauerbegleiter ist person-, gruppen- und prozessorientiert. Sie ist getragen von der Spiritualität eines christlichen Menschenbildes. Zur Teilnahme bestehen folgende Voraussetzungen:

  • Mindestalter 24 Jahre
  • Bereitschaft zur Selbsterfahrung
  • psychische Belastbarkeit
  • Grundfähigkeiten zur Arbeit mit Trauernden
  • Respekt vor Menschen verschiedener Weltanschauungen

Die Ausbildung ist nicht geeignet für Menschen, die selbst in akuten, tiefgreifenden Verlust- und Trauersituationen sind.

Schnupperkurs Teil 1
Teil 1 ist einzeln als Schnupperkurs zu buchen, nach dessen Ende die Teilnehmenden sich entscheiden, ob sie sich verbindlich für die gesamte Ausbildung anmelden möchten.

Termine der Kursteile
Teil 1: 07.-11.06.2021
Teil 2: 13.-15.08.2021
Teil 3: 28.09.-01.10.2021
Teil 4: 23.-26.11.2021
Teil 5: 15.-18.02.2022
Teil 6: 04.-06.05.2022
Teil 7: in Planung

Bundesverband Trauerbegleitung e.V.
Die Ausbildung wird vom Bundesverband Trauerbegleitung e.V. als »Große Basisqualifizierung (grBQ)« anerkannt.

Bildungsurlaub
Für diese Ausbildung kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 3.149 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 2.909 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

    Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil*:

    • Teil 1
      509 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      461 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 2
      296 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      272 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 3
      474 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      438 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 4
      468 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      432 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 5
      482 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      446 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 6
      519 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      483 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 7
      401 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      377 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

* Die Kosten der Kursteile variieren aufgrund ihrer unterschiedlichen Länge und der Honorarkosten der externen Fachreferentinnen und -referenten.

Birgit Lemper, Mirjana Unterberg-Eienbröker, Br. Andreas Brands ofm, Joachim Fischer

s21 Seelsorgliche Gesprächsführung

16.06.
10:00
bis
18.06.
13:00
BU
Dreiteilige berufsbegleitende Fortbildung für hauptamtliche kirchliche Mitarbeitende – Teil 1

Die Kunst des seelsorglichen Gesprächs verlangt deutlich mehr als die Beherrschung kommunikativer Techniken, denn das Gelingen hängt von weiteren Faktoren entscheidend ab: Vom Ziel des Gesprächs, vom Vertrauen zwischen den Beteiligten und nicht zuletzt von der Situation: Ist es ein geplantes Gespräch in ruhiger Atmosphäre und mit angemessenem zeitlichem Rahmen oder findet das Gespräch buchstäblich zwischen Tür und Angel statt und beginnt nicht selten mit der Frage: »Kann ich Sie mal kurz sprechen?«

Was ist, wenn das Zeitfenster mal wirklich schmal ist? In solchen meist »zufälligen« bzw. spontanen Gesprächssituationen laufen bewährte seelsorgliche Gesprächstechniken oft ins Leere. Wie lässt sich auch dann ein Gespräch führen, das dem Auftrag der Seelsorge entspricht? Die Methode des Kurzgesprächs nach Timm Lohse, eine Form der systemischen Beratung, hilft, solche Situationen erfolgreich zu meistern. Ihr Gegenstand ist der kurze, aber nie zufällige Gesprächskontakt und zielt darauf ab, hilfesuchenden Menschen einen konkreten Schritt weiter zu helfen.

Die Fortbildung besteht aus Theorieeinheiten, Fallarbeit, der Reflexion konkreter Situationen aus der seelsorglichen Praxis und ausgedehnten Übungsphasen, damit das Erlernte angeeignet werden kann. Die Bereitschaft zum diskursiven Lernen und Agieren im Rollenspiel wird vorausgesetzt.

Termine der Kursteile
Teil 1: 16.-18.06.2021
Teil 2: 13.-14.09.2021
Teil 3: 08.-09.11.2021

Bildungsurlaub
Für diese Fortbildung kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 1.054 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 1.006 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

    Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil:

    • Teil 1
      368 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      344 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 2
      343 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      331 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person
    • Teil 3
      343 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
      331 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Dr. Christian Klein (Kursteile 2 und 3), Br. Andreas Brands ofm, Joachim Fischer

s21 Kraftquelle Resilienz

25.06.
18:00
bis
27.06.
13:00
Gestärkt durch das (Berufs-)Leben gehen

Als Resilienz bezeichnet man die psychische und physische Widerstandskraft, die es ermöglicht, Stress- und Belastungssituationen zu bewältigen. Resilienz ist lernbar und kann durch gezieltes Training (weiter)entwickelt und ausgebaut werden.

In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie durch nachhaltige und hochwirksame Resilienzübungen, die Sie leicht in Ihren Alltag übertragen können, Ihr inneres Gleichgewicht in krisenhaften Zeiten (wieder) finden und halten können. Ziel des Trainings ist es, Ihre eigene Krisenkompetenz einzuschätzen und aufzubauen. Neben der Analyse Ihres bisherigen Verhaltens in kritischen Lebenssituationen stehen vor allem die Aktivierung Ihrer inneren Kraftquellen und der Erwerb von Bewältigungsstrategien für den Alltag im Vordergrund. Sie lernen, wie Sie mit kleinen Haltungsänderungen eine große Wirkung erzielen können. Sie erfahren, wie Sie Ihre eigenen Ressourcen bewusst nutzen können, um auf belastende Situationen zukünftig widerstandsfähiger reagieren zu können. Das Resilienz-Training erhöht Ihre Stresskompetenz und macht Sie handlungsfähiger.

Kurzprofil von Melanie Heinz
Melanie Heinz arbeitet als freiberufliche Trainerin und Coach und verfügt über zwanzig Jahre Berufserfahrung in der Beratung und Begleitung von Fach- und Führungskräften namhafter Unternehmen diverser Branchen sowie im sozialen und pädagogischen Bereich. Sie ist zertifizierte Resilienztrainerin, Naturtherapeutin und -pädagogin sowie Kursleiterin für Achtsamkeit, Meditation und Autogenes Training. Weiterhin ist sie im Bereich der Gesundheitsprävention und als Trainerin in Gewaltfreier Kommunikation sowie als Kommunikationsberaterin und -trainerin, zertifiziert von Prof. Dr. Schulz von Thun, tätig. Sie verfügt über Weiterbildungen in Positiver Psychologie, dem Zürcher Ressourcenmodell und ist Beraterin für RELIEF Stressprävention by Scheelen.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)
364 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
340 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Melanie Heinz, Aadel Maximilian Anuth

s21 Coaching mit System und Spiritualität 2019–2021

28.06.
10:30
bis
30.06.
16:00
BU
Achtteilige Weiterbildung: Qualifizierung zur/zum Coach – Teil 6

Dies ist eine mehrteilige Weiterbildung, die bereits begonnen hat. Ein nachträglicher Einstieg ist nicht möglich.

Termine der weiteren Kursteile
08.-10.09.2021, 01.-03.12.2021

Kooperation
In Kooperation mit dem Institut für Supervision und Praxisentwicklung in Sozialen Handlungsfeldern e.V., Bielefeld (ISP)

Heinrich Fallner, Joachim Fischer

s21 Werkstatt Trauerbegleitung: Hadern – mit Gott und mit mir selbst

02.07.
18:00
bis
04.07.
13:00
Die Sache mit der Schuld

Trauernde Menschen finden in ihrer grundlegend veränderten Situation häufig keinen Frieden – sie hadern, mit Gott und mit sich selbst, und die Sache mit der Schuld lässt sie nicht mehr los: Warum hat es ausgerechnet mich getroffen? Wie konnte Gott mir das antun? Wäre ich selbst gefahren anstatt meine Tochter zu schicken, wäre nicht sie bei dem Unfall gestorben. Ich habe meinen Mann im Augenblick seines Todes alleine gelassen – und dabei bin ich doch nur ganz kurz nach draußen gegangen.

Der spontane Impuls in der Begleitung ist es häufig, solche selbstquälerischen Gedanken rational und argumentativ ausräumen zu wollen, um den trauernden Menschen aus dieser Verstrickung zu lösen. Aus systemischer Perspektive macht Schuld in dieser Situation für die Betroffenen jedoch Sinn: Versucht man, ihnen ihre Schuld zu erleichtern oder gar zu nehmen, nimmt man ihnen paradoxerweise zugleich wesentlichen Halt in ihrer schwierigen Situation.

In dieser Werkstatt geht es darum, solchen auf den ersten Blick verworren wirkenden gedanklichen Bögen zu folgen, das eigene Verhalten als Trauerbegleiterin/Trauerbegleiter zu reflektieren und unterschiedliche situationsangemessene Impulse zu entwickeln.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 186 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 162 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

s21 Integrative Seelsorge: Leben und Praxis wahrnehmen – reflektieren – gestalten

15.07.
10:45
bis
18.07.
13:00
BU
Vertiefungsseminar für Absolventinnen und Absolventen der Weiterbildung »Heilende Seelsorge«

Absolventinnen und Absolventen aller Grund- und Aufbaukurse der Weiterbildung »Heilende Seelsorge« sind herzlich zum jährlichen Auffrischungs- und Vertiefungstreffen eingeladen, um ihr persönliches Leben und ihre berufliche Praxis wieder in den Blick zu nehmen, zu reflektieren und mit neuen Impulsen versehen weiterzugehen.

Die Basis für die Arbeit in der Seminargruppe ist die Integrative Therapie FPI mit ihren Möglichkeiten von Selbsterfahrung, kreativen Übungen und Reflexion. Die aktuelle Lebenssituation der Teilnehmerinnen und Teilnehmer steht dabei immer im Mittelpunkt.

Bildungsurlaub
Für dieses Seminar kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 413 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 377 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Elfi Ribing, Dr. Gerhard Schmid, Br. Thomas Abrell ofm

s21 Grundkurs Spirituelle Wegbegleitung

23.07.
16:30
bis
25.07.
13:00
Sechsteilige Ausbildung – Teil 1

Viele Menschen bewegt zunehmend die Sehnsucht nach spiritueller Vertiefung ihres Lebens. Auch Gemeinden und Gruppen haben verstärkt das Bedürfnis, Orte ausstrahlungsstarker Spiritualität zu bleiben oder zu werden. Ziel dieses Grundkurses ist es, Interessierte auszubilden, die an dieser Verlebendigung mitarbeiten möchten. Die ganzheitliche Ausbildung bezieht Körper, Geist und Seele ein. Sie ist biografisch und zugleich theologisch-spirituell orientiert und nutzt die Chance der Gruppe. Themen sind unter anderem:

Spiritualität und Raum
– Räume erleben: Kirche, Meditationsraum, Natur, Bahnhof, Museum, Straße
– Theologie des Ortes in der Hl. Schrift

Spiritualität und Körper
– Körper und Gottesdienst: Gebetsgebärden
– Einheit von Leib, Seele und Geist
– Eigene und fremde Gebetsweisen

Spiritualität und Gespräch

– Der andere Mensch – der fremde Gast
– Unterscheidung der Geister
– Spielräume im Gespräch erschließen

Spiritualität und Zeit
– Alltagsrituale und -symbole
– Geprägte Zeiten und Liturgie
– Form und Freiheit

Spiritualität und Meditation
– Schritte auf dem geistlichen Weg: Lesung, Meditation, Betrachtung, Gebet, Tun
– Spannung von Gebet und Arbeit

Spiritualität und Handlung
– Die Hand in spirituellen Handlungen
– Segnungen – Salbungen
– Die Kunst von Nähe und Distanz


Das Lernen in der Ausbildungsgruppe wird davon bestimmt,

  • eigene Erfahrungen in den unterschiedlichen Themenbereichen neu zu bedenken,
  • sie in der Gruppe auf dem Hintergrund des Traditionsguts der christlichen Spiritualität zu reflektieren, um selber den Reichtum der christlichen Spiritualität zu erleben,
  • sich auf diese Weise für spirituelle Wegbegleitung zu qualifizieren.

Arbeitsmaterialien zur Theorie und Praxis der spirituellen Wegbegleitung und die kollegiale Beratung in regionalen Gruppen ermöglichen die Vertiefung des Gelernten. Die Ausbildung endet mit einem Kolloquium; über die Teilnahme am Kurs wird ein Zertifikat ausgestellt.

Termine der Kursteile
Teil 1: 23.-25.07.2021
Teil 2: 29.-31.10.2021
Teil 3: 25.-27.02.2022
Teil 4: 10.-12.06.2022
Teil 5: in Planung
Teil 6: in Planung

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 1.800 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 1.656 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

    Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil:

    • 300 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
    • 276 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

s21 Über die Schulter geschaut

27.08.
16:30
bis
28.08.
17:00
Coaching-Werkstatt

Diese praxisbezogene Werkstatt lebt davon, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bereitschaft mitbringen, sich »in die Karten« und über die Schulter schauen zu lassen: Konkrete Begleitungserfahrungen aus der eigenen Praxis als Mastercoaches oder Erfahrungen mit Methoden und das Zeigen der eigenen Arbeitsweise sollen allen die Möglichkeit eröffnen, sich wechselseitig anzuregen, den persönlichen Blick zu weiten und über den eigenen (methodischen) Tellerrand hinauszuschauen.

s21 Erste Hilfe für die Seele 2019–2021

03.09.
16:30
bis
04.09.
17:00
Neunteilige Weiterbildung zur Notfallseelsorge im Ehrenamt – Teil 9

Dies ist eine mehrteilige Weiterbildung, die mit diesem Kursteil endet. Ein nachträglicher Einstieg ist nicht möglich.

Kooperation
In Kooperation mit der Notfallseelsorge im Bistum Osnabrück

Michael Randelhoff, Joachim Fischer

s21 Werkstatt Trauerbegleitung: Auf deinen und auf meinen Spuren

24.09.
18:00
bis
26.09.
13:00
Biografisches Arbeiten mit Trauernden

Für erwachsene Kinder kann es schwierig sein, um den verstorbenen Vater oder um die verstorbene Mutter zu trauern, wenn das Verhältnis konfliktbehaftet war. Das Elternhaus und die damit verbundenen frühen Erfahrungen sind wesentlich und prägend für die Architektur des eigenen Lebens – umso wichtiger ist es, bei solch einer belastenden Konstellation »offen Gebliebenes« gut abschließen und seinen Frieden mit dem machen zu können, was war. Das kann auch nach dem Tod der Eltern gelingen – mit einem zweifachen biografischen Blick zurück:

Der Blick in die eigene Lebensgeschichte erhöht die Selbstkenntnis der/des Trauernden: Wo genau sind eigentlich die wunden Punkte? Der Blick in die Geschichte der/des Verstorbenen ermöglicht vielleicht einen veränderten Blick auf frühere, verletzende Erfahrungen, weil man heute, inzwischen selbst erwachsen, eine andere Perspektive einnehmen kann als seinerzeit als Kind. Festgefahrenes bewegt sich so vielleicht ein Stück, eigene Erfahrungen und alte Bilder lassen sich möglicherweise neu einordnen.

Diese Werkstatt bietet Trauerbegleiterinnen und Trauerbegleitern die Möglichkeit, durch die Beschäftigung mit der persönlichen Biografie zunächst eigene Erfahrungen mit dieser Arbeitsweise zu machen. Sie lernen unterschiedliche methodische Möglichkeiten kennen, wie biografisches Arbeiten aussehen kann und erweitern ihr Angebot für die Begleitung trauernder Menschen.

s21 Grundmodul Notfallseelsorge

04.10.
14:30
bis
08.10.
13:00
BU
Weiterbildung zur Notfallseelsorgerin/zum Notfallseelsorger für hauptamtliche pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger begleiten Menschen, die unvorhersehbar in extreme seelische Belastungssituationen geraten. Das kann unter anderem nach einem Unfall, nach dem Tod von Angehörigen, bei krisenhaften psychischen Reaktionen, nach Verbrechen oder Katastrophen der Fall sein. Sie begleiten auch Menschen, die beim Notfallgeschehen eher »am Rande« stehen, aber nicht weniger betroffen sind: Unverletzte Mitfahrer, Zeugen, Passanten...

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger stellen sich betroffenen Menschen in einem zeitlich klar begrenzten Rahmen in ihrer Funktion zur Verfügung. Ein Beispiel: Was geschehen ist, nehmen Betroffene oft wie zersplittert wahr. Ihr Gehirn »weigert« sich, Zusammenhänge wahrzunehmen, sie sind handlungsunfähig. Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger helfen Betroffenen, die versprengten Einzelteile zusammenzusetzen, damit sie das ganze Bild erfassen können und einen Zugriff auf das Geschehene haben. Betroffene bekommen so wieder erste Kontrolle über ihre Situation und werden nach und nach handlungsfähig.

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger wissen nie genau, was sie bei einem Einsatz erwartet. Die Situation, die Umstände, die Menschen – alles ist von Mal zu Mal anders. Ziel dieser Weiterbildung ist es daher, die Teilnehmenden für ihre Aufgabe methodisch, praxisbezogen und persönlich so auszustatten, dass sie vor Ort auf die Vielzahl möglicher Situationen angemessen reagieren können. Sie lernen unter anderem Methoden der Hilfe und Begleitung kennen, die sie in Rollenspielen »praktisch« miteinander einüben, und bekommen so Sicherheit über ihr eigenes Tun und ihre Rolle. Mit konkretem Handwerkszeug und guter innerer Ausstattung haben sie nach Abschluss der Weiterbildung die Möglichkeit, in die Notfallseelsorge zu gehen.

Bildungsurlaub
Für diese Weiterbildung kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kooperation
In Kooperation mit dem BGV Osnabrück, der Notfallseelsorge im Bistum Osnabrück und der Notfallseelsorge in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers/Sprengel Osnabrück

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 330 € EZ D/WC für Teilnehmende aus Notfallseelsorgesystemen im Bereich des Bistums Osnabrück oder der Konföderation der evangelischen Kirchen in Niedersachsen
  • 450 € EZ D/WC für alle anderen Teilnehmenden

Michael Randelhoff, Joachim Fischer

s21 Achtsam kommunizieren

29.10.
18:00
bis
31.10.
13:00
Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation – Wochenendseminar

Achtsam kommunizieren – das beginnt nicht selten mit dem Anklopfen an eine geschlossene Tür: Wie gehen Sie in Kontakt? Klopfen Sie kurz, eher als Ankündigung, und öffnen dann die Tür? Klopfen Sie und warten, ob der andere »Komm rein!« signalisiert? Und wenn das nicht geschieht: Was machen Sie, wenn Sie gerade keinen Zugang bekommen können? Wie reagieren Sie, wenn Sie vor einer – auch im übertragenen Sinne – geschlossenen Tür stehen?

Wenn wir auf Menschen treffen, deren Handlungen wir nicht nachvollziehen können, bestimmen schnell Missverständnisse, wechselseitige Vorwürfe und Kritik das Gespräch. Beide Seiten stehen hilflos voreinander und wissen nicht weiter.

Die Methode und Haltung der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach Dr. Marshall B. Rosenberg hilft, wertschätzende Beziehungen aufzubauen, Streit in konstruktive Gespräche umzuwandeln, sich kraftvoll für die eigenen Anliegen einzusetzen und gleichzeitig Lösungen zu finden, mit denen alle Beteiligten gut leben können.

In Übungen und Praxisbeispielen sammeln Sie in diesem Seminar erste Erfahrungen mit den wichtigsten Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation. Sie lernen unter anderem Ihr eigenes Kommunikationsverhalten kennen und erfahren, wie Sie sich Ihrer Denk- und Verhaltensmuster bewusst werden. Sie erhalten Werkzeuge, um sich selbst zu reflektieren, Ihre alten Muster zu verändern und achtsam zu kommunizieren. Sie lernen, aus Vorwürfen und Kritik Ihres Gegenübers die Anliegen und Bedürfnisse herauszuhören und können dadurch die Qualität Ihrer beruflichen und privaten Beziehungen verbessern.

Kurzprofil von Melanie Heinz
Melanie Heinz ist zertifizierte Trainerin in Gewaltfreier Kommunikation sowie Kommunikationsberaterin und -trainerin, zertifiziert von Prof. Dr. Friedemann Schulz von Thun. Melanie Heinz ist freiberuflich tätig und verfügt über zwanzig Jahre Berufserfahrung im Personalmanagement sowie in der Beratung und Begleitung von Fach- und Führungskräften namhafter Unternehmen diverser Branchen sowie im sozialen und pädagogischen Bereich. Sie ist Mentorin an der Justus-Liebig-Universität Gießen im Fachbereich Erwachsenenpädagogik.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)
364 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
340 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Melanie Heinz, Aadel Maximilian Anuth

s21 Coaching mit System und Spiritualität 2021–2023

03.11.
10:00
bis
05.11.
16:00
BU
Achtteilige Weiterbildung: Qualifizierung zur/zum Coach – Teil 1

In der Zielsetzung dieser Weiterbildung ist Coaching ein professionelles Begleitangebot zur Stabilisierung und Qualifizierung beruflichen Handelns in kirchlichen, caritativen, sozialen und anderen Systemen. Das Konzept ist systemflexibel und orientiert sich am Bedarf des Systems. Es kann als internes Coaching (Coach innerhalb der Organisation) und als externes Coaching (Coach von außerhalb) realisiert werden. Die Qualifikation als Coach beinhaltet ein humanwissenschaftlich begründetes Training, das Selbsterfahrung im Sinne einer grundlegenden Auseinandersetzung mit der eigenen Person und Spiritualität im Kontext der beruflichen Rolle einschließt.

Arbeitsansätze und Settings der Weiterbildung sind ganzheitlich ausgerichtet. Neben der vertrauten »Wort-Sprache« werden analoge, spirituelle und körperlich-bewegliche Erfahrungsräume und Interventionsansätze einbezogen und als Ressource genutzt.

Teilnahmevoraussetzungen

  • Mindestalter: 28 Jahre
  • abgeschlossenes Studium oder abgeschlossene Berufsausbildung
  • mindestens dreijährige Berufserfahrung in den Feldern Beratung, Leitung und/oder Bildung
  • Erfahrungen als Coachee sind wünschenswert

Umfang der Weiterbildung

  • 200 USt à 45 Minuten im Kurssystem
  • kollegiale Coachinggruppe zur Kompetenzentfaltung, insgesamt 48 USt an mindestens 6 Tagen außerhalb der Weiterbildungsblöcke
  • 15 Einheiten selbst erteiltes Coaching à 90 Minuten
  • 10 Einheiten externes Einzellehrcoaching à 90 Minuten
  • 100 USt Einzelarbeit für Praxisaufgaben, Lektüre sowie die Erstellung der Abschlusspräsentation und der Abschlussarbeit
  • schriftliche Konzept-Abschlussarbeit und Kolloquium

Termine der Kursteile
Teil 1: 03.-05.11.2021
Teil 2: 19.-21.01.2022
Teil 3: 23.-25.03.2022
Teil 4: 01.-03.06.2022
Teil 5: 14.-16.09.2022
Teil 6: 30.11.-02.12.2022
Teil 7: 08.-10.02.2023
Teil 8: 31.05.-02.06.2023

Deutsche Gesellschaft für Coaching (DGfC)
Die Weiterbildung wird von der Deutschen Gesellschaft für Coaching (DGfC) zertifiziert.

Bildungsurlaub
Für diese Weiterbildung kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kooperation
In Kooperation mit dem Institut für Supervision und Praxisentwicklung in Sozialen Handlungsfeldern e.V., Bielefeld (ISP)

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 4.544 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 4.352 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

    Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil:

    • 568 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
    • 544 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Heinrich Fallner, Joachim Fischer

s21 »Sage ich was – oder sage ich lieber nichts?«

08.11.
10:30
bis
12.11.
13:00
BU
Umgang mit Trauer und Sterben am Arbeitsplatz

Eine Kollegin, ein Kollege erkrankt schwer oder stirbt. Ein Krankheits- oder Trauerfall im privaten Umfeld zieht einem den Boden unter den Füßen weg. Solche Erlebnisse streift niemand auf dem Betriebsparkplatz oder an der Bürotür ab und mitten im Arbeitsalltag ist das Thema plötzlich ein ganz anderes: Tod, Trauer und Verlust. Wie gehen wir in Unternehmen und Einrichtungen, im Kollegium, in Arbeitszusammenhängen mit solchen Situationen um? Wie gehen wir ausgerechnet im Arbeitsumfeld mit diesen Themen um, die ansonsten eher gemieden werden? Und was, wenn ich in einem Beruf – etwa in der Pflege – arbeite, wo Tod und Trauer allgegenwärtig sind? Folgende Fragen können uns in dieser Woche beschäftigen:

  • Wie spreche ich Trauer, Krankheit und Tod bei der Arbeit an?
  • Wie möchte ich, dass an meinem Arbeitsplatz mit Trauer und Sterben umgegangen wird?
  • Wie finde ich Balance zwischen der individuellen Trauersituation und der Erwartung, dass die Arbeit ja weitergehen muss?
  • Was wünsche ich mir, falls ich selbst betroffen bin, für meine Arbeitssituation? Wie sollen Kolleg*innen mit mir umgehen?
  • Was kann ich selbst – als Angestellte*r, Vorgesetzte*r, Betriebsrat, Personalverantwortliche*r... – dazu beitragen, damit es einen guten Umgang mit dem Thema an meinem Arbeitsplatz gibt?
  • Wie sage ich meinen Mitarbeitenden, dass eine Kollegin oder ein Kollege schwer erkrankt oder verstorben ist?
  • Was ist ein guter Umgang mit dem Thema zwischen persönlicher Betroffenheit und meiner professionellen Haltung?
  • Welchen »Notfallkoffer« packe ich, um vorbereitet zu sein?

Ziel der Woche ist es, Handlungssicherheit zu gewinnen. Sie können

  • sich über Ihre Erfahrungen austauschen und voneinander lernen,
  • Ideen für einen guten Umgang mit Tod, Trauer und Verlust im eigenen Arbeitsumfeld bekommen,
  • Berührungsängste mit den Themen abbauen,
  • eine Reflexion darüber anstoßen, mit welcher Haltung an Ihrem Arbeitsplatz gearbeitet werden soll.

Bildungsurlaub
Für diese Weiterbildung kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kooperation
In Kooperation mit der Osnabrücker Hospizakademie

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 608 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 560 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Marina Keßling, Regina Wahl

w21/22 Kraftquelle Resilienz

18.03.
18:00
bis
20.03.
13:00
Gestärkt durch das (Berufs-)Leben gehen

ACHTUNG
Termin liegt in 2022: 18.-20.03.2022


Als Resilienz bezeichnet man die psychische und physische Widerstandskraft, die es ermöglicht, Stress- und Belastungssituationen zu bewältigen. Resilienz ist lernbar und kann durch gezieltes Training (weiter)entwickelt und ausgebaut werden.

In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie durch nachhaltige und hochwirksame Resilienzübungen, die Sie leicht in Ihren Alltag übertragen können, Ihr inneres Gleichgewicht in krisenhaften Zeiten (wieder) finden und halten können. Ziel des Trainings ist es, Ihre eigene Krisenkompetenz einzuschätzen und aufzubauen. Neben der Analyse Ihres bisherigen Verhaltens in kritischen Lebenssituationen stehen vor allem die Aktivierung Ihrer inneren Kraftquellen und der Erwerb von Bewältigungsstrategien für den Alltag im Vordergrund. Sie lernen, wie Sie mit kleinen Haltungsänderungen eine große Wirkung erzielen können. Sie erfahren, wie Sie Ihre eigenen Ressourcen bewusst nutzen können, um auf belastende Situationen zukünftig widerstandsfähiger reagieren zu können. Das Resilienz-Training erhöht Ihre Stresskompetenz und macht Sie handlungsfähiger.

Kurzprofil von Melanie Heinz
Melanie Heinz arbeitet als freiberufliche Trainerin und Coach und verfügt über zwanzig Jahre Berufserfahrung in der Beratung und Begleitung von Fach- und Führungskräften namhafter Unternehmen diverser Branchen sowie im sozialen und pädagogischen Bereich. Sie ist zertifizierte Resilienztrainerin, Naturtherapeutin und -pädagogin sowie Kursleiterin für Achtsamkeit, Meditation und Autogenes Training. Weiterhin ist sie im Bereich der Gesundheitsprävention und als Trainerin in Gewaltfreier Kommunikation sowie als Kommunikationsberaterin und -trainerin, zertifiziert von Prof. Dr. Schulz von Thun, tätig. Sie verfügt über Weiterbildungen in Positiver Psychologie, dem Zürcher Ressourcenmodell und ist Beraterin für RELIEF Stressprävention by Scheelen.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)
364 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
340 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Melanie Heinz, Aadel Maximilian Anuth