Seelsorge, Begleitung, Beratung

w17/18 Coaching mit System und Spiritualität 2017–2019

27.11.
10:00
bis
29.11.
15:00
BU
Sechsteilige Weiterbildung: Qualifizierung zur/zum Coach – Teil 1

In der Zielsetzung dieser Weiterbildung ist Coaching ein professionelles Begleitangebot zur Stabilisierung und Qualifizierung beruflichen Handelns in kirchlichen, caritativen, sozialen und anderen Systemen. Das Konzept ist systemflexibel und orientiert sich am Bedarf des Systems. Es kann als internes Coaching (Coach innerhalb der Organisation) und als externes Coaching (Coach von außerhalb) realisiert werden. Die Qualifikation als Coach beinhaltet ein humanwissenschaftlich begründetes Training, das Selbsterfahrung im Sinne einer grundlegenden Auseinandersetzung mit der eigenen Person und Spiritualität im Kontext der beruflichen Rolle einschließt.

Die Arbeitsansätze und Settings im Kurs sind ganzheitlich ausgerichtet. Neben der vertrauten »Wort-Sprache« werden analoge, spirituelle und körperlich-bewegliche Erfahrungsräume und Interventionsansätze einbezogen und als Ressource genutzt. Die Ausbildung hat folgenden Umfang:

  • 28 Weiterbildungstage im Verlauf von zwei Jahren, davon 20 Tage im Kurssystem und 8 Tage (à 6 Unterrichtsstunden) Kompetenzentfaltung in regionaler Zuordnung
  • 15 Einheiten (à 90 Minuten) Coaching in eigenen (internes Coaching) oder in fremden (externes Coaching) Praxisfeldern/Organisationen
  • 10 Einheiten (à 90 Minuten) Lehrcoaching (Kosten für das Lehrcoaching sind zusätzlich und direkt mit der/dem Lehrcoach zu vereinbaren und abzurechnen.)
  • Schriftliche Konzept-Abschlussarbeit

Deutsche Gesellschaft für Coaching (DGfC)
Die Weiterbildung endet mit einem Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Coaching e.V. (DGfC).

Termine
27.–29.11.2017, 26.–28.02.2018, 13.–15.06.2018, 05.–08.11.2018, 08.–11.04.2019, 16.–18.09.2019

Gesamtkosten (enthalten Kursgebühr, Verpflegung und Unterbringung)

  • 3.498 € im Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 3.330 € im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
  • 3.330 € im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

    Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil

    • Teil 1–3 und 6, je Kursteil
      567 € im Einzelzimmer mit Dusche/WC
      543 € im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
      543 € im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

    • Teil 4 und 5, je Kursteil
      615 € im Einzelzimmer mit Dusche/WC
      579 € im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
      579 € im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

w17/18 Seelsorgerliche Gesprächsführung

05.12.
10:00
bis
07.12.
13:00
Zweiteilige berufsbegleitende Fortbildung für hauptamtliche kirchliche Mitarbeitende – Teil 1

Wie führe ich ein seelsorgerliches Gespräch? Das hängt von vielen Faktoren ab: Vom Ziel des Gesprächs, von der Situation (»zwischen Tür und Angel« oder geplantes Gespräch) und nicht zuletzt vom Vertrauen zwischen den Beteiligten. Die Kunst des seelsorgerlichen Gesprächs verlangt also deutlich mehr als die Beherrschung kommunikativer Techniken. Im Mittelpunkt von Teil 1 stehen daher Fallarbeit und konkrete Situationen aus der seelsorgerlichen Praxis.

Um Gesetzmäßigkeiten, Möglichkeiten und Fallen des Kurzgesprächs geht es in Teil 2: »Kann ich Sie mal kurz sprechen?« – Fragen wie diese gehören für viele Seelsorgerinnen und Seelsorger zum Alltag. In solchen meist »zufälligen« bzw. spontanen Gesprächssituationen laufen bewährte seelsorgliche Gesprächstechniken oft ins Leere. Wie jedoch auch in kurzer Zeit ein Gespräch geführt werden kann, das dem Auftrag der Seelsorge entspricht, vermittelt der zweite Kursteil.

In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Termine
Teil 1: 05.12.2017, 10:00 Uhr – 07.12.2017, 13:00 Uhr
Teil 2: 21.02.2018, 10:00 Uhr – 22.02.2018, 17:00 Uhr

Neue Fortbildung 2018–2019
Wir führen diese Fortbildung erneut 2018–2019 mit folgenden Terminen durch: 10.–12.12.2018, 12.–13.02.2019, Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Kosten
Die Kosten für Seminar, Unterkunft und Verpflegung trägt für Mitarbeitende des Bistums Osnabrück das Bistum.

Dr. Christian Klein, Joachim Fischer, P. Franz Richardt ofm

w17/18 Was scheint durch?

13.01.
10:00
bis
14.01.
13:00
Supervisionswerkstatt

Professionelle Begleiterinnen und Begleiter im Haupt- und Ehrenamt benötigen immer wieder Impulse, Ideen, Rückkoppelung für eine klare eigene Position in Begleitprozessen. Die Reflexion von »Eintragungen in der eigenen Lebenslandkarte« zu existentiellen Themen und Herausforderungen ist eine wesentliche Voraussetzung für Sicherheit, Tiefe und Intensität in der Begleitungsarbeit. Die praktischen Übungen, Methoden und Erfahrungsräume sind für die eigene Arbeit umsetzbar.

w17/18 Trauernde begleiten: Da sein – Zuhören – Mitgehen

22.01.
10:30
bis
26.01.
13:00
BU
Siebenteilige Ausbildung zur Trauerbegleitung 2018–2019 – Teil 1

Ziel dieser Ausbildung ist es, Trauernde auf dem Weg durch den Verlustschmerz nach dem Tod eines nahestehenden Menschen hindurch zu neuen Perspektiven, neuer Lebenshoffnung, Gelassenheit und Freude zu begleiten. Die Ausbildung zur Trauerbegleiterin/zum Trauerbegleiter ist person-, gruppen- und prozessorientiert. Sie ist getragen von der Spiritualität eines christlichen Menschenbildes.

Voraussetzungen zur Teilnahme

  • Mindestalter 24 Jahre
  • Bereitschaft zur Selbsterfahrung
  • Psychische Belastbarkeit
  • Grundfähigkeiten zur Arbeit mit Trauernden
  • Respekt vor Menschen verschiedener Weltanschauungen

Die Ausbildung ist nicht geeignet für Menschen in akuten, tiefgreifenden Verlust- und Trauersituationen.

In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Termine
22.–26.01.2018, 12.–15.03.2018, 27.–29.04.2018, 28.–31.05.2018, 17.–20.09.2018, 12.–15.11.2018, 21.–23.01.2019

Bundesverband Trauerbegleitung e.V.
Die Ausbildung ist vom Bundesverband Trauerbegleitung e.V. als »Große Basisqualifizierung (grBQ)« anerkannt.

Gesamtkosten (enthalten Kursgebühr, Verpflegung und Unterbringung)

  • 2.660 € im Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 2.420 € im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
  • 2.420 € im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

    Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil

    • Teil 1, 22.–26.01.2018
      449 € im Einzelzimmer mit Dusche/WC
      401 € im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
      401 € im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

    • Teil 2, 12.–15.03.2018
      373 € im Einzelzimmer mit Dusche/WC
      337 € im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
      337 € im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

    • Teil 3, 27.–29.04.2018
      254 € im Einzelzimmer mit Dusche/WC
      230 € im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
      230 € im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

    • Teil 4, 28.–31.05.2018
      448 € im Einzelzimmer mit Dusche/WC
      412 € im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
      412 € im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

    • Teil 5, 17.–20.09.2018
      405 € im Einzelzimmer mit Dusche/WC
      369 € im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
      369 € im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

    • Teil 6, 12.–15.11.2018
      405 € im Einzelzimmer mit Dusche/WC
      369 € im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
      369 € im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

    • Teil 7, 21.–23.01.2019
      326 € im Einzelzimmer mit Dusche/WC
      302 € im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
      302 € im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

Anja Egbers, Mirjana Unterberg-Eienbröker, Joachim Fischer, P. Franz Richardt ofm

w17/18 Heilende Seelsorge: Einführung in die Pastoralpsychologie 2015–2018

05.02.
10:45
bis
09.02.
15:30
BU
Siebenteilige berufsbegleitende Weiterbildung auf der Grundlage der Integrativen Therapie FPI – Teil 6

Dies ist eine mehrteilige Weiterbildung, die bereits begonnen hat. Ein Einstieg ist nicht möglich.

In Kooperation mit der Bildungsstätte St. Bonifatius, Elkeringhausen

Neue Weiterbildung 2017–2021
Wir führen diese Weiterbildung erneut 2017–2021 durch. Sie beginnt mit einem Einführungskurs vom 26.–29.10.2017, weitere Informationen s. dort.

Elfi Ribing, Dr. Gerhard Schmid, Br. Thomas Abrell ofm

w17/18 Coaching- und Supervisionswerkstatt: Von der Verwicklung in die Vernetzung

16.02.
16:00
bis
18.02.
13:00
Ansätze zur integrativen Organisationsentwicklung

In Organisationen und Teamkonstellationen begegnen professionelle Beraterinnen und Berater oft »alten Geschichten« und unterschiedlichen Sichtweisen. Sich darin nicht zu verlieren und zu »verstricken«, sondern die Teilsysteme aufeinander zu beziehen, wird im Seminar erprobt. Die praktischen Übungen, Methoden und Erfahrungsräume sind für die eigene Arbeit umsetzbar.

Das Seminar richtet sich an Supervisorinnen, Supervisoren und Coaches sowie an ehren- und hauptamtliche Mitarbeitende in Trauerbegleitung und Hospizarbeit.

In Kooperation mit dem Institut für Supervision und Praxisentwicklung in Sozialen Handlungsfeldern e.V., Bielefeld (ISP)

Kosten (enthalten Kursgebühr, Verpflegung und Unterbringung)

  • 299 € im Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 275 € im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
  • 275 € im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

w17/18 Leiten und Lassen

23.02.
18:00
bis
25.02.
13:00
Seminar für ehren- und nebenamtliche Leiterinnen und Leiter von Kinder- und Jugendgruppen

Gruppen organisieren sich selbst. Dabei entsteht Energie. Diese Prozesse wahrzunehmen und im Sinne der eigenen Ziele zu deuten und mitzugestalten ermöglichen Gruppe und Gruppenleitung ungeahnte Spielräume.

Wir werden anhand von Situationen und Übungen nach Gestaltungsmöglichkeiten suchen und dabei unsere eigene Leitungshaltung reflektieren wie auch Techniken erarbeiten.

w17/18 Erste Hilfe für die Seele 2016–2018

02.03.
16:30
bis
03.03.
17:00
Achtteilige Ausbildung zur Notfallseelsorgerin/zum Notfallseelsorger im Ehrenamt – Teil 8

Dies ist eine mehrteilige Ausbildung, die mit diesem Kursteil endet. Ein nachträglicher Einstieg ist nicht möglich.

Ludger Pietruschka, Michael Randelhoff, Joachim Fischer

w17/18 Erste Hilfe für die Seele 2018–2020

13.04.
16:30
bis
14.04.
17:00
Achtteilige Ausbildung zur Notfallseelsorgerin/zum Notfallseelsorger im Ehrenamt – Teil 1 (Schnupperkurs)

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger begleiten Menschen, die für sie unvorhersehbare extreme seelische Belastungen bewältigen müssen. Das kann notwendig sein:

  • bei einem Unfall (als Verletzter, Unverletzter, Zeuge),
  • nach dem plötzlichen Tod eines vertrauten Menschen,
  • nach einem Verbrechen,
  • nach einer Katastrophe (Brand, Explosion, Naturkatastrophen),
  • nach einem Selbstmord(-versuch),
  • bei krisenhaften psychischen Reaktionen.

Die Ausbildung wendet sich an Interessierte, die sich auf diesem Feld der Seelsorge qualifizieren wollen. Ausbildungsinhalte sind u.a.:

  • Einführung in die Psychotraumatologie
  • Notfallseelsorge als Handlungskonzept (Einsatzalgorithmus)
  • Ausloten persönlicher Ängste und Grenzen
  • »Praktisches Kennenlernen« des Notfallseelsorge-Feldes an Beispielen, u.a.: Überbringen einer Todesnachricht, ungeklärte Todesursache, frustrane Reanimation im Rettungsdienst
  • Rolle und Aufgabe des Notfallseelsorgers in diesem Geschehen
  • Einsatzstress, Umgang mit belastenden Erfahrungen

Schnupperkurs
Teil 1 ist ein Schnupperkurs, der einzeln zu buchen ist. Am Ende dieses Schnupperkurses entscheiden die Teilnehmenden, ob sie sich verbindlich für die weiteren Kursteile 2 bis 8 anmelden möchten.

Termine
13.–14.04.2018, 25.–26.05.2018, 22.–23.06.2018, 24.–25.08.2018, 28.–29.09.2018, 23.–24.11.2018, 11.–12.01.2019, 06.–07.03.2020

Kosten des Schnupperkurses (enthalten Kursgebühr, Verpflegung und Unterbringung)

  • 98 € im Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 86 € im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
  • 86 € im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

Ludger Pietruschka, Michael Randelhoff, Joachim Fischer