Seelsorge, Begleitung, Beratung

s20 Führen und Leiten 2020–2021

04.03.
14:30
bis
04.03.
17:00
Zehnteilige berufsbegleitende Weiterbildung für hauptamtliche Mitarbeitende im Bistum Osnabrück – Auftakt

Geänderte strukturelle und personelle Rahmenbedingungen im Bistum Osnabrück haben zur Folge, dass hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verstärkt mit Leitungs- und Führungsaufgaben in unterschiedlichen Bereichen ihres beruflichen Alltags konfrontiert werden. Diese zehnteilige Weiterbildung vermittelt den Teilnehmenden Inhalte und konkretes Handwerkszeug, das sie bei der Umsetzung ihrer neuen Aufgaben unterstützt:

  • Führungsinstrumente werden eingeübt,
  • notwendige Schlüsselkompetenzen werden (weiter) entwickelt bzw. gestärkt,
  • Möglichkeiten individuellen und gemeinsamen Führungs- und Leitungshandelns werden reflektiert.


Termine der Kursteile 1–10

18.–20.05.2020, 07.–08.07.2020, 15.–16.09.2020, 18.–19.11.2020, 11.–13.01.2021, 08.–09.03.2021, 18.–19.05.2021, 07.–08.07.2021, 22.–23.09.2021, 17.–19.11.2021

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Kosten
Für Mitarbeitende des Bistums Osnabrück trägt das Bistum die Kosten.

w19/20 Dynamik in Gruppen

13.03.
18:00
bis
15.03.
13:00
Seminar für ehrenamtliche Leiterinnen und Leiter von Kinder- und Jugendgruppen

Jede Gruppe entwickelt ihre eigene Dynamik. Es ist Aufgabe der Leiterinnen und Leitern von Gruppen diese Dynamik zu analysieren und positiv zu verändern.

An diesem Wochenende sollen Hilfen dafür durch Fallbeispiele und konkretes Handwerkszeugs gegeben werden.

s20 Kraftquelle Resilienz

03.04.
18:00
bis
05.04.
13:00
Gestärkt durch das (Berufs-)Leben gehen

Als Resilienz bezeichnet man die psychische und physische Widerstandskraft, die es uns ermöglicht, Stress- und Belastungssituationen zu bewältigen. Resilienz ist erlernbar und kann durch gezieltes Training (weiter)entwickelt und ausgebaut werden.

In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie durch nachhaltige und hochwirksame Resilienzübungen, die Sie leicht in Ihren Alltag übertragen können, Ihr inneres Gleichgewicht in krisenhaft Zeiten (wieder)finden und halten können. Ziel dieses Trainings ist es, die eigene Krisenkompetenz einzuschätzen und aufzubauen. Neben der Analyse Ihres bisherigen Verhaltens in kritischen Lebenssituationen stehen vor allem die Aktivierung Ihrer inneren Kraftquellen und der Erwerb von Bewältigungsstrategien für den Alltag im Vordergrund. Sie lernen, wie Sie mit kleinen Haltungsänderungen eine große Wirkung erzielen können. Sie erfahren, wie Sie Ihre eigenen Ressourcen bewusst nutzen können, um auf belastende Situationen zukünftig widerstandsfähiger reagieren zu können. Das Resilienz-Training erhöht Ihre Stresskompetenz und macht Sie handlungsfähiger.

Kurzprofil von Melanie Heinz
Melanie Heinz arbeitet als freiberufliche Trainerin und Coach und verfügt über zwanzig Jahre Berufserfahrung in der Beratung und Begleitung von Fach- und Führungskräften namhafter Unternehmen diverser Branchen sowie im sozialen und pädagogischen Bereich. Sie ist zertifizierte Naturtherapeutin und -pädagogin sowie Kursleiterin für Achtsamkeit, Meditation und Autogenes Training. Weiterhin ist sie im Bereich der Gesundheitsprävention und als Trainerin in Gewaltfreier Kommunikation sowie als Kommunikationsberaterin und -trainerin, zertifiziert von Prof. Dr. Schulz von Thun, tätig. Sie verfügt über Weiterbildungen in Positiver Psychologie, dem Zürcher Ressourcenmodell und ist Beraterin für RELIEF Stressprävention by Scheelen.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)
361 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
337 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Melanie Heinz, Aadel Maximilian Anuth

s20 Qualifizierung für Ehrenamtliche in der Ambulanten Kinderhospizarbeit

20.04.
09:00
bis
24.04.
16:00
BU

Dieser Qualifizierungskurs ist Teil einer mehrteiligen Schulung, die Ehrenamtliche des Ambulanten Kinderhospizdienstes auf die Begleitung lebensverkürzt erkrankter Kinder und ihrer Familien vorbereitet. Themen der Kurswoche sind unter anderem:

  • Besonderheiten in der Kinderhospizarbeit
  • Familiensysteme
  • Kommunikation und Wahrnehmung
  • persönliche Erfahrungen mit Sterben und Tod
  • OPI-Konzept (OPI = Offenheit, Partnerschaftlichkeit, Integration)

Information und Anmeldung
Bei Interesse melden Sie sich bitte bei einer der Koordinatorinnen des Ambulanten Kinderhospizdienstes, Susanne Wagner oder Britta Kemper: ako@osnabruecker-hospiz.de, Telefon 0541/3505524.

Bildungsurlaub
Für diese Qualifizierung kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kooperation
In Kooperation mit dem Ambulanten Kinderhospizdienst Osnabrück

Susanne Wagner, Maria Feimann

w19/20 Werkstatt Trauerbegleitung: Hadern – mit Gott und mit mir selbst

24.04.
18:00
bis
26.04.
13:00
Die Sache mit der Schuld

Trauernde Menschen finden in ihrer grundlegend veränderten Situation häufig keinen Frieden – sie hadern, mit Gott und mit sich selbst, und die Sache mit der Schuld lässt sie nicht mehr los: Warum hat es ausgerechnet mich getroffen? Wie konnte Gott mir das antun? Wäre ich selbst gefahren anstatt meine Tochter zu schicken, wäre nicht sie bei dem Unfall gestorben. Ich habe meinen Mann im Augenblick seines Todes alleine gelassen – und dabei bin ich doch nur ganz kurz nach draußen gegangen.

Der spontane Impuls in der Begleitung ist es häufig, solche selbstquälerischen Gedanken rational und argumentativ ausräumen zu wollen, um den trauernden Menschen aus dieser Verstrickung zu lösen. Aus systemischer Perspektive macht Schuld in dieser Situation für die Betroffenen jedoch Sinn: Versucht man, ihnen ihre Schuld zu erleichtern oder gar zu nehmen, nimmt man ihnen paradoxerweise zugleich wesentlichen Halt in ihrer schwierigen Situation.

In dieser Werkstatt geht es darum, solchen auf den ersten Blick verworren wirkenden gedanklichen Bögen zu folgen, das eigene Verhalten zu reflektieren und unterschiedliche situationsangemessene Impulse zu entwickeln.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)
181 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
157 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

s20 Trauernde begleiten: Dasein – Zuhören – Mitgehen

27.04.
10:30
bis
29.04.
13:00
BU
Siebenteilige Ausbildung zur Trauerbegleitung – Teil 7

Dies ist eine mehrteilige Ausbildung, die mit diesem Kursteil endet. Ein nachträglicher Einstieg ist nicht möglich.

Beginn der neuen Ausbildung
Wir führen diese Ausbildung erneut 2020–2022 durch, s. weiter unten, Teil 1: 09.–13.11.2020.

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Birgit Lemper, Mirjana Unterberg-Eienbröker, Joachim Fischer, P. Franz Richardt ofm

s20 Mastercoach mit System und Spiritualität 2020–2022

04.05.
10:00
bis
06.05.
15:00
BU
Siebenteilige Qualifizierung zur/zum Mastercoach – Teil 1

Die Qualifizierung zur/zum Mastercoach wendet sich an Coaches nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Coaching e.V., an SupervisorInnen, OrganisationsentwicklerInnen und LeiterInnen (Sozial-managementausbildung) mit Coaching-Kompetenz oder vergleichbaren Qualifikationen, die an ihrer weiteren beruflichen und persönlichen Entwicklung interessiert sind. Ziel dieser Qualifizierung ist u.a. die Erarbeitung von Coaching-Strategien, mit denen Leitungsrollen und Systeme in Organisationen wirksam beraten und begleitet werden können. Ebenso geht es um die Befähigung zum Lehr- und Kontrollcoaching für BeraterInnen, Leitungskräfte und OrganisationsentwicklerInnen.

Umfang der Qualifizierung:

  • 150 Unterrichtsstunden à 45 Minuten im Kurssystem
  • Kollegiale Coachinggruppen zur Kompetenzentfaltung: 48 Unterrichtsstunden an mindestens 6 Tagen außerhalb der Weiterbildungsblöcke
  • 30 Einheiten selbst erteiltes Coaching à 90 Minuten in unterschiedlichen Settings
  • 25 Einheiten Lehrcoaching à 90 Minuten durch von der DGfC anerkannte Lehr-, Master- oder Seniorcoaches, davon mindestens 10 Einheiten als Einzellehrcoaching
  • 100 Unterrichtsstunden Einzelarbeit für Praxisaufgaben, Lektüre und Erstellung eines eigenen Coachingprojekts in schriftlicher Form sowie die Präsentation desselben mit selbst gewählten Gestaltungselementen

Der Abschluss erfolgt nach den Zertifizierungsstandards der Deutschen Gesellschaft für Coaching (DGfC). Die Zertifizierung ist beantragt. Die Mastercoach-Qualifizierung kann anteilig auf die Supervisionsausbildung (DGSv) angerechnet werden.

Termine der weiteren Kursteile
02.–04.09.2020, 30.11.–02.12.2020, 17.–19.03.2021, 14.–16.06.2021, 03.–05.11.2021, Teil 7 ist in Planung

Bildungsurlaub
Für diese Qualifizierung kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kooperation
In Kooperation mit dem Institut für Supervision und Praxisentwicklung in Sozialen Handlungsfeldern e.V., Bielefeld (ISP)

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)
3.991 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
3.823 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil:
Teil 1–4, jeweils: 567 € EZ D/WC, 543 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.
Teil 5–6, jeweils: 571 € EZ D/WC, 547 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.
Teil 7: 581 € EZ D/WC, 557 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.

s20 Erste Hilfe für die Seele 2019–2021

08.05.
16:30
bis
09.05.
17:00
Neunteilige Weiterbildung zur Notfallseelsorge im Ehrenamt – Teil 5

Dies ist eine mehrteilige Weiterbildung, die bereits begonnen hat. Ein nachträglicher Einstieg ist nicht möglich.

Termine der weiteren Kursteile
19.–20.06.2020, 28.–29.08.2020, 25.–26.09.2020, 03.–04.09.2021

Kooperation
In Kooperation mit der Notfallseelsorge der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers/Sprengel Osnabrück und der Notfallseel-sorge im Bistum Osnabrück

Michael Randelhoff, Joachim Fischer

s20 Coaching mit System und Spiritualität 2019–2021

13.05.
10:30
bis
15.05.
16:00
BU
Achtteilige Weiterbildung: Qualifizierung zur/zum Coach – Teil 3

Dies ist eine mehrteilige Weiterbildung, die bereits begonnen hat. Ein nachträglicher Einstieg ist nicht möglich.

Termine der weiteren Kursteile
30.09.–02.10.2020, 14.–16.12.2020, 03.–05.03.2021, 28.–30.06.2021, 08.–10.09.2021

Kooperation
In Kooperation mit dem Institut für Supervision und Praxisentwicklung in Sozialen Handlungsfeldern e.V., Bielefeld (ISP)

Heinrich Fallner, Joachim Fischer

s20 Christliche Seelsorge

17.06.
09:30
bis
19.06.
16:30
Vierteilige Fortbildung für Mitarbeitende in der Altenpflege – Teil 1

In Einrichtungen der Altenpflege, wo (all)täglich existenzielle Fragen berührt werden – die menschliche Würde, Sterben und Tod –, gibt es immer wieder Anlässe, das Leben im Licht des Glaubens zu begleiten. Diese Fortbildung richtet sich an verschiedenste Berufsgruppen von Vollzeitpflege bis Betreuungsassistenzen, die für die Menschen in ihrem Arbeitsumfeld spirituelle Freiräume schaffen möchten.

Die Teilnehmenden finden in der Fortbildung Raum, sich mit ihrer eigenen Spiritualität auseinanderzusetzen. Der christliche Glaube mit seinen Ritualen wird ebenso thematisiert wie ein zeitgemäßes Verständnis von christlicher Seelsorge. Gemeinsam wird erarbeitet, wie die Lebensthemen, die im Kontext der Altenpflege sichtbar werden, im Licht des Glaubens begleitet und gedeutet werden können.

Seelsorge kann als Plus für eine Altenpflegeeinrichtung profiliert werden, wenn – ergänzend zur Seelsorge durch die Pfarrgemeinde – auch Akteure aus dem System der Einrichtung fortgebildet und an der Seelsorge beteiligt werden.

Inhalte der Fortbildung

  • Seelsorge als Altenpflegepastoral: Seelsorge als Teil einer ganzheitlichen Sorge um den Menschen, Kommunikation in Pflege und Betreuung, Netzwerk Pflege mit Schwerpunkt Seelsorge, mögliche Angebote der Seel-Sorge
  • Seelsorge als gelebter Glaube: Herausforderungen angesichts des Todes, Sterben begleiten und gestalten, Glaube in Grenzsituationen, Glaubenskommunikation und Liturgie 
  • Seelsorge als Begleitung in schwierigen Situationen: Kommunikation mit demenziell veränderten Menschen, Gottesdienste mit demenziell Erkrankten, Multireligiosität, begleitende religiöse Rituale
  • Mein seelsorgliches Praxiskonzept: Praxis reflektieren, Rollenverständnis: Chancen und Grenzen, Kooperation begleiten, Präsentation von Praxiskonzepten

Die Fortbildung hat einen Umfang von 94 Unterrichtsstunden. Die einzelnen Module erfüllen die Kriterien von §53c SGB XI und decken die Weiterbildung für Betreuungskräfte ab.

Zertifikat
Zur Erlangung des Zertifikats »Begleiterin/Begleiter und Koordinatorin/Koordinator in der Seelsorge« sind eine Anwesenheit von mindestens 80% und die Erstellung einer Abschlussarbeit zum Thema »Mein seelsorgliches Praxiskonzept« erforderlich.

Anmeldung
Die Anmeldung ist nur mit Bestätigung der Altenpflegeeinrichtung möglich.

Termine der weiteren Kursteile
26.–28.10.2020, 10.–12.02.2021, 19.–21.04.2021

Kooperation
In Kooperation mit dem Seelsorgeamt Osnabrück

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)
980 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
884 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person  

Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil:
245 € EZ D/WC, 221 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.

Christiane van Melis, Monika Wilker, Br. Thomas Abrell ofm

s20 Seelsorgerliche Gesprächsführung

25.06.
09:30
bis
26.06.
16:00
Zweiteilige berufsbegleitende Fortbildung für hauptamtliche kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – Teil 1

Wie führe ich ein seelsorgerliches Gespräch? Das hängt von vielen Faktoren ab: Vom Ziel des Gesprächs, von der Situation (»zwischen Tür und Angel« oder geplantes Gespräch) und nicht zuletzt vom Vertrauen zwischen den Beteiligten. Die Kunst des seelsorgerlichen Gesprächs verlangt also deutlich mehr als die Beherrschung kommunikativer Techniken. Im Mittelpunkt von Teil 1 stehen daher Fallarbeit und konkrete Situationen aus der seelsorgerlichen Praxis.

Um Gesetzmäßigkeiten, Möglichkeiten und Fallen des Kurzgesprächs geht es in Teil 2: »Kann ich Sie mal kurz sprechen?« – Fragen wie diese gehören für viele Seelsorgerinnen und Seelsorger zum Alltag. In solchen meist »zufälligen« bzw. spontanen Gesprächssituationen laufen bewährte seelsorgerliche Gesprächstechniken oft ins Leere. Wie jedoch auch in kurzer Zeit ein Gespräch geführt werden kann, das dem Auftrag der Seelsorge entspricht, vermittelt der zweite Kursteil.

Termin des zweiten Kursteils
24.–25.09.2020

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)
582 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
558 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil:
Teil 1: 232 € EZ D/WC, 220 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.
Teil 2: 350 € EZ D/WC, 338 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.

Für Mitarbeitende des Bistums Osnabrück trägt das Bistum die Kosten.

Dr. Christian Klein, Br. Andreas Brands ofm, Joachim Fischer

s20 Integrative Seelsorge: Leben und Praxis wahrnehmen – reflektieren – gestalten

02.07.
10:45
bis
05.07.
13:00
BU
Vertiefungsseminar für Absolventinnen und Absolventen der Weiterbildung »Heilende Seelsorge«

Absolventinnen und Absolventen aller Grund- und Aufbaukurse der Weiterbildung »Heilende Seelsorge« sind herzlich zum jährlichen Auffrischungs- und Vertiefungstreffen eingeladen. Mögliche Themen sind dieses Mal:

  • Wie steht es um meine Resilienz?
  • Wie kann »helfen« verantwortungsvoll gelingen? Wie sind Chancen zu nützen, Grenzen zu respektieren und Fallen zu vermeiden?
  • Was trägt zur Salutogenese bei – womöglich auch gerade in Grenzsituationen wie Sterben, Tod und Trauer?
  • Wie können aktuelle Fragen des Lebens und der Arbeit im Bibliodrama gestaltet und bearbeitet werden?

Die Basis für die Arbeit in der Seminargruppe ist die Integrative Therapie FPI mit ihren Möglichkeiten von Selbsterfahrung, kreativen Übungen und Reflexion. Die aktuelle Lebenssituation der Teilnehmerinnen und Teilnehmer steht dabei immer im Mittelpunkt.

Bildungsurlaub
Für dieses Seminar kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)
405 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
369 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Elfi Ribing, Dr. Gerhard Schmid, Br. Thomas Abrell ofm

s20 anders machen

09.07.
18:00
bis
11.07.
17:00
Vierteiliges Innovationstraining für pastoral Suchende, Frustrierte und Begeisterte – Teil 1

Gerade im kirchlichen Bereich wollen zur Zeit viele Menschen Veränderung, und alle stehen vor der Frage: Innovativ sein, kreativ sein – wie kriege ich das hin? Und wie entsteht denn eigentlich Neues? Kann ich das lernen? Mit diesem Innovationstraining geben wir Mitarbeitenden in pastoralen Feldern und Interessierten, die etwas anders machen möchten, einen konkreten »Anpack«:

Sie lernen, wie Sie etwas Neues in Gang bringen, wie Sie andere beim Innovationsprozess mitnehmen und wie Sie mit Widerstand umgehen. Ausgehend von Ihrer Motivation und Ihren Veränderungsmöglichkeiten vermitteln wir Ihnen Ideen, Methoden und Wissen – und bieten Ihnen vor allem Raum zum Ausprobieren: Sie lernen, wie Sie Zugang zu Ihrer Kreativität bekommen – und sich trauen, sie für Veränderungsprozesse einzusetzen. Das Training versetzt Sie in die Lage, ein eigenes innovatives Projekt zu entwickeln, in die Tat umzusetzen und auszuwerten. Natürlich lernen Sie auch, wie Sie Ihre Ideen anschließend an den Mann und an die Frau bringen! Mit externen Fachreferentinnen und -referenten bieten wir Ihnen außerdem die Möglichkeit, Menschen kennenzulernen, die schon etwas »anders« machen:

  • Ursula Hahmann, Diplom-Kauffrau, Geschäftsführende Gesellschafterin der XIQIT GmbH, Mitglied der Gemeindeleitung von »Zeitfenster Aachen«
  • Björn Hirsch, Pastoralreferent, Cityseelsorge Fulda und Gründer des Netzwerks »All for one«
  • Stephanie Jegliczka, Grafikdesignerin bei Dom Medien und Leiterin der Agentur »Flausen im Kopf«

Melden Sie sich möglichst als Team an, denn zu mehreren bewegen Sie leichter etwas!

Ausführliche Informationen

Termine der weiteren Kursteile
08.–10.10.2020, 15.–16.01.2021, 14.–15.01.2022

ECTS-Punkte: 4,4

Anmeldung
Elisabeth Oesterreich, BGV Osnabrück, 0541/318-221,
e.oesterreich@bistum-os.de

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)
993 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
921 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende des Bistums Osnabrück trägt das Bistum die Kosten.

Anja Breer, Bernd Overhoff, Br. Andreas Brands ofm, Joachim Fischer

s20 Werkstatt Trauerbegleitung: Trauern um anderes als den Tod

04.09.
18:00
bis
06.09.
13:00

»Ich muss raus aus meiner Wohnung.«
»Ob ich in meinem Alter nochmal Arbeit finde?«
»Die Weltreise, die ich mir mit achtzehn ganz fest vorgenommen hatte, die werde ich nun wohl doch nicht mehr machen?...«
»Vor zehn Jahren habe ich noch fünfzig Liegestütze geschafft – hm.«

Sind das Anlässe und Situationen, in denen man sich einfach zusammenreißt und über die man irgendwie hinwegkommen muss? Oder darf man auch trauern wegen solcher Situationen von Verlust und Abschied, in denen es nicht um den physischen Tod geht?

In dieser Werkstatt für Trauerbegleiterinnen und Trauerbegleiter geht es um solche Formen von Trauer, die oft übersehen, nicht verstanden, heruntergespielt oder vom Umfeld nicht zugestanden werden. Wie kann die Begleitung aussehen, wenn es in der Trauersituation

nicht um den Tod eines Menschen geht, sondern um den Verlust von Heimat oder Arbeitsplatz, um Lebensträume, die (vielleicht) begraben werden müssen, um den Verlust von Gesundheit und körperlicher Einsatzfähigkeit? Wie können Trauerbegleiterinnen und Trauerbegleiter Menschen in diesen Trauersituationen so begleiten, dass sie auch hier zu einem guten Umgang oder Abschied finden, der ihnen hilft, sich ihrer veränderten Lebenswirklichkeit zuzuwenden, sie anzunehmen und anzugehen?

s20 Grundmodull Notfallseelsorge

14.09.
14:30
bis
18.09.
13:00
Weiterbildung zur Notfallseelsorgerin/zum Notfallseelsorger für hauptamtliche pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger begleiten Menschen, die unvorhersehbar in extreme seelische Belastungssituationen geraten. Das kann unter anderem nach einem Unfall, nach dem Tod von Angehörigen, bei krisenhaften psychischen Reaktionen, nach Verbrechen oder Katastrophen der Fall sein. Sie begleiten auch Menschen, die beim Notfallgeschehen eher »am Rande« stehen, aber nicht weniger betroffen sind: Unverletzte Mitfahrer, Zeugen, Passanten...

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger stellen sich betroffenen Menschen in einem zeitlich klar begrenzten Rahmen in ihrer Funktion zur Verfügung. Ein Beispiel: Was geschehen ist, nehmen Betroffene oft wie zersplittert wahr. Ihr Gehirn »weigert« sich, Zusammenhänge wahrzunehmen, sie sind handlungsunfähig. Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger helfen Betroffenen, die versprengten Einzelteile zusammenzusetzen, damit sie das ganze Bild erfassen können und einen Zugriff auf das Geschehene haben. Betroffene bekommen so wieder erste Kontrolle über ihre Situation und werden nach und nach handlungsfähig.

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger wissen nie genau, was sie bei einem Einsatz erwartet. Die Situation, die Umstände, die Menschen – alles ist von Mal zu Mal anders. Ziel dieser Weiterbildung ist es daher, die Teilnehmenden für ihre Aufgabe methodisch, praxisbezogen und persönlich so auszustatten, dass sie vor Ort auf die Vielzahl möglicher Situationen angemessen reagieren können. Sie lernen unter anderem Methoden der Hilfe und Begleitung kennen, die sie in Rollenspielen »praktisch« miteinander einüben, und bekommen so Sicherheit über ihr eigenes Tun und ihre Rolle. Mit konkretem Handwerkszeug und guter innerer Ausstattung haben sie nach Abschluss der Weiterbildung die Möglichkeit, in die Notfallseelsorge zu gehen.

Kooperation
In Kooperation mit dem BGV Osnabrück, der Notfallseelsorge im Bistum Osnabrück und der Notfallseelsorge in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers/Sprengel Osnabrück

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 330 € EZ D/WC für Teilnehmende aus Notfallseelsorgesystemen im Bereich des Bistums Osnabrück oder der Konföderation der evangelischen Kirchen in Niedersachsen
  • 450 € EZ D/WC für alle anderen Teilnehmenden

Michael Randelhoff, Joachim Fischer

s20 Mitgehen! Geistliche Begleitung im Verband

25.09.
17:00
bis
27.09.
13:00
Zweiteiliges Seminar – Teil 1

Geistliche Begleitung ist ein geschwisterlicher Dienst der Wegbegleitung in der gemeinsamen Suche nach dem, was dem Leben dient – im Licht unseres Glaubens. In den Verbänden nehmen Laien zunehmend diese Aufgabe wahr, das geistliche Leben der Gruppen zu fördern und zu begleiten.

Das Seminar richtet sich an Frauen und Männer, die in ihrem Verband geistliche Begleitung wahrnehmen und/oder sich über diese Aufgabe orientieren möchten. Es geht darum, den eigenen Glaubensweg zu bedenken, den Reichtum des eigenen geistlichen Lebens neu zu entdecken und sich durch Anregungen aus Vorträgen und aus gemeinsamer Arbeit auf die Aufgabe der geistlichen Begleitung im Verband gut vorzubereiten.

Anmeldung
Maike Hengehold, BGV Osnabrück, Tel. 0541/318-251,
m.hengehold@bistum-os.de

Termin des zweiten Kursteils
19.–21.02.2021

Kooperation
In Kooperation mit dem Bereich Geistliches Leben im Seelsorgeamt Osnabrück

Kosten
bitte erfragen

Jörg Buß, Gisela Püttker, P. Franz Richardt ofm

s20 Trauernde begleiten: Da sein – Hinhören – Mitgehen

09.11.
10:30
bis
13.11.
13:00
Siebenteilige Ausbildung zur Trauerbegleitung 2020–2022 – Teil 1 (Schnupperkurs)

Ziel dieser Ausbildung ist es, Menschen auf dem Weg durch ihren Verlustschmerz hindurch zu neuen Perspektiven, neuer Lebenshoffnung, Gelassenheit und Freude zu begleiten. Die Ausbildung zur Trauerbegleiterin/zum Trauerbegleiter ist person-, gruppen- und prozessorientiert. Sie ist getragen von der Spiritualität eines christlichen Menschenbildes. Zur Teilnahme bestehen folgende Voraussetzungen:

  • Mindestalter 24 Jahre
  • Bereitschaft zur Selbsterfahrung
  • psychische Belastbarkeit
  • Grundfähigkeiten zur Arbeit mit Trauernden
  • Respekt vor Menschen verschiedener Weltanschauungen

Die Ausbildung ist nicht geeignet für Menschen, die selbst in akuten, tiefgreifenden Verlust- und Trauersituationen sind.

Termine der weiteren Kursteile
16.–19.02.2021, 16.–18.04.2021, 08.–11.06.2021, 28.09.–01.10.2021, 23.–26.11.2021, 16.–18.02.2022

Schnupperkurs
Teil 1 ist einzeln zu buchen. Am Ende des ersten Kursteils entscheiden die Teilnehmenden, ob sie sich verbindlich für die gesamte Ausbildung anmelden möchten.

Bundesverband Trauerbegleitung e.V.
Die Ausbildung wird vom Bundesverband Trauerbegleitung e.V. als »Große Basisqualifizierung (grBQ)« anerkannt.

Bildungsurlaub
Für diese Ausbildung kann Bildungsurlaub beantragt werden.

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)
3.149 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
2.909 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil:
Teil 1: 509 € EZ D/WC, 461 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.
Teil 2: 474 € EZ D/WC, 438 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.
Teil 3: 296 € EZ D/WC, 272 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.
Teil 4: 468 € EZ D/WC, 432 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.
Teil 5: 482 € EZ D/WC, 446 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.
Teil 6: 519 € EZ D/WC, 483 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.
Teil 7: 401 € EZ D/WC, 377 € EZ bzw. DZ D/WC p.P.

Die Kosten der einzelnen Kursteile variieren aufgrund ihrer unterschiedlichen Länge und der Honorarkosten der externen Fachreferentinnen und -referenten.

Birgit Lemper, Mirjana Unterberg-Eienbröker, Br. Andreas Brands ofm, Joachim Fischer

s20 Hast du mal ’ne Minute?: Kurzgespräche in Seelsorge und Beratung

24.11.
10:00
bis
25.11.
16:00
Training für Absolventinnen und Absolventen der Weiterbildung »Seelsorgerliche Gesprächsführung«

Gespräche, die zwischen Tür und Angel beginnen, reichen oftmals weit darüber hinaus. Beratung ist angesagt, doch umfangreich oder gar therapeutisch kann sie in diesem Moment nicht sein. Die Methode des Kurzgesprächs nach Timm Lohse ist eine Form der systemischen Beratung, die hilft, solche Situationen erfolgreich zu meistern. Ihr Gegenstand ist der kurze, aber nie zufällige Gesprächskontakt und zielt darauf ab, hilfesuchende Menschen einen konkreten Schritt weiterzubringen. Das Kurzgespräch hilft, Gespräche effektiv, zielgerichtet und wirksam zu gestalten. Inhalte dieses Trainingskurses sind:

  • mäeutisches Fragen, passgenaues Einstellen auf die Sprachebene des Gesprächspartners, zukunftsorientierte Ausrichtung des Gesprächs und organische Verbindung der Elemente Ziele, Ressourcen und Lösungen im Gesprächsverlauf bis zum bündigen Ende
  • Kommunikation mit non- und paraverbalen Ausdrucksformen sowie deren bewusste Einbindung in den Kommunikationsprozess
  • Aneignung einer solidarisch-symmetrischen Gesprächshaltung, die den Gesprächspartner zum Experten seiner eigenen Problemlage macht und ihm hilft, eine Lösung selbst anzugehen

Der Trainingskurs besteht aus Theorieeinheiten und ausgedehnten Übungsphasen, damit das Erlernte angeeignet werden kann. Die Bereitschaft zum diskursiven Lernen und Agieren im Rollenspiel wird vorausgesetzt.

Kooperation
In Kooperation mit dem Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)
350 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
338 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Für Mitarbeitende des Bistums Osnabrück trägt das Bistum die Kosten.

Dr. Christian Klein, Br. Andreas Brands ofm, Joachim Fischer