Kindertageseinrichtungen

s18 Vom Schreien zum ganzen Satz

24.09.
10:30
bis
26.09.
15:00
Sprachbildung in den ersten drei Lebensjahren

Kinder lernen ihre Sprache nur in der aktiven Auseinandersetzung im Rahmen sozialer Interaktion. Im Zentrum der gemeinsamen Seminararbeit steht daher die Frage, wie Erwachsene die Sprachbildung der Kinder unterstützen können und welche Verhaltensweisen sich eher hinderlich auf den kindlichen Spracherwerb auswirken können.

In dieser Fortbildung führen wir uns zunächst vor Augen, welche Meilensteine der Sprachentwicklung ein Kind in den ersten drei Lebensjahren bewältigen muss. In diesem Zusammenhang kann auch erörtert werden, welche Signale auf den gezielten Bedarf an Sprachförderung hinweisen können. Anschließend gehen wir der Kernfrage nach, wie Sprachbildung im Alltag als Aufgabe so gestaltet werden kann, dass möglichst viele Kinder davon profitieren können. Die Fortbildung sensibilisiert außerdem dafür, dass Sprachbildung als Prozess zu begreifen ist, der für einen Großteil der Kinder im Zusammenhang mit alltäglichen Situationen wie Essen, Spielen, Toben usw. ständig geschieht und daher keiner besonderen Fördermaßnahmen bedarf.

Kooperation
In Kooperation mit dem Kultusministerium des Landes Niedersachsen

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterbringung im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
191 €

w18/19 Alle in einem Boot

15.10.
14:30
bis
15.10.
17:00
Vierteilige Praxisreflexion für pädagogische Fachkräfte, die in altersübergreifenden Gruppen arbeiten – Teil 1

Die erweiterte Altersmischung in Gruppen, die zuvor ausschließlich von drei- bis sechsjährigen Kindern besucht wurden, bringt für Erzieherinnen und Erzieher Herausforderungen mit sich, denn die Rahmenbedingungen sind meistens unverändert geblieben:

  • Nach wie vor sind zwei Fachkräfte in einer Gruppe, aber durch die erweiterte Altersmischung kommt nun der Bedarf an Pflegezeit für die Kinder unter drei Jahren hinzu – so ist häufig eine Fachkraft allein in der Gruppe. Wie kann man trotzdem für die übrigen Kinder ein gezieltes Angebot machen?
  • Auch der Raum ist noch derselbe. Gibt es Möglichkeiten, für alle Kinder altersangemessene Materialien zur Verfügung zu stellen?
  • Die ganz Kleinen bringen ihre Bedürfnisse deutlich zum Ausdruck, und auch die Vorschulkinder stehen im Fokus. Wie können auch die vier- bis fünfjährigen Kinder gut gefördert werden?
  • Häufig besteht eine Kita aus mehreren Gruppen. Gelingt es, durch zeitweilige Öffnung des Gruppenprinzips Entlastung für das Team zu schaffen – und den Kindern sogar neue Anregungen zu bieten?

Im Rahmen der Praxisreflexion arbeiten wir an konkreten Fällen aus Ihren Einrichtungen und entwickeln Handlungsoptionen.

Termine der weiteren Kursteile
Die Termine der Kursteile 2–4 werden bei Kursbeginn vereinbart.

Gesamtkosten (enthalten Kurskosten und Verpflegung)
128 €, zahlbar je Kursteil à 32 €

w18/19 Vielfalt leben und erleben! – Chancen und Herausforderungen der Heterogenität

20.10.
09:00
bis
20.10.
17:00
Leitungskräfte in Kitas beraten und unterstützen: Fachtag für SupervisorInnen, Coaches und nifbe-ProzessbegleiterInnen

Das Feld der frühkindlichen Bildung befindet sich in einem rasanten Professionalisierungsprozess. Insbesondere in Krippen und Kitas wurden umfangreiche Prozesse angestoßen, die Leitungskräfte und Mitarbeitende fordern. Vielfalt leben und erleben gehört auf pädagogischer, organisatorischer und persönlicher Interaktionsebene inzwischen zum Alltag, und doch ist wahrzunehmen, dass die Anforderungen sich verändert haben.

Supervision und Coaching für Leitungskräfte und Teams ist ein Beratungsangebot, das mit Fallbesprechungen, Konzeptberatung und Krisenintervention unterstützt. In reflexiven Prozessen werden Impulse für die planerische und praktische Arbeit mit Kindern, Eltern und Trägervertretern angeregt und begleitet.

Dieser Fachtag richtet sich an SupervisorInnen, Coaches und nifbe-ProzessbegleiterInnen. Er bietet die Möglichkeit, sich intensiv mit der veränderten Situation von Führungs- und Leitungsaufgaben zu beschäftigen und geht der Frage nach, wie Leitungskräfte darin unterstützt werden können, Bildungsprozesse auf verschiedenen Ebenen (Team, Eltern, Kind) anzustoßen und differenziert zu steuern.

Information
nifbe-Transferstelle Südwest, Telefon 05921/963510, gerlinde.schmidt-hood@ nifbe.de

Anmeldung
Anmeldungen nimmt das nifbe entgegen: Link zur nifbe-Homepage

Kooperation
In Kooperation mit dem Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung e.V. (nifbe) und der Gesellschaft für Supervision und Coaching Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim e.V.

Kosten (enthalten Kurskosten und Verpflegung)

  • 25 € für nifbe-ProzessbegleiterInnen und für Mitglieder der Gesellschaft für Supervision und Coaching Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim e.V.
  • 40 € für alle anderen Teilnehmenden

Prof. Dr. Raingard Knauer, Anne Münchow, Gerlinde Schmidt-Hood, Franziska Birke-Bugiel

w18/19 Alles steht Kopf?

05.11.
10:30
bis
06.11.
15:00
Grundlagen für traumapädagogisches Arbeiten in Kindertageseinrichtungen

Die Traumapädagogik befasst sich mit den intrapsychischen Prozessen und den entsprechenden körperlichen Reaktionen auf extrem belastende Erfahrungen bei Kindern. Mit diesem Verständnis geht eine Veränderung der Haltung von pädagogischen Fachkräften einher, die es ermöglicht, diese Kinder in ihrer Verletzung wahrzunehmen und die Sinnhaftigkeit ihres Verhaltens zu erkennen.

Das Seminar vermittelt Grundlagenwissen über die Entstehung von Traumatisierungen und geht auf die Besonderheiten der Entwicklung und der Beziehungsfähigkeit der Kinder ein. Was geschieht im menschlichen Gehirn bei einer Traumatisierung und welche Auswirkungen kann dies auf die Betroffenen haben? Wir entwickeln Praxisbausteine für den Alltag in Kitas, die dabei helfen, das traumatisierte Kind zu unterstützen, die Kindergruppe zu informieren, selbst handlungsfähig zu sein sowie Grenzen des eigenen Handelns zu erkennen.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
201 €

Ines Ehlers, Franziska Birke-Bugiel

w18/19 Mit Wüstensack und Erzählbeutel

12.11.
14:30
bis
12.11.
18:15
Frische Ideen zur Vermittlung religionspädagogischer Inhalte

Wer viel mit Kindern arbeitet, der weiß, wie wichtig abwechslungs-reiche Materialien bei der Gestaltung religionspädagogischer Einheiten sind. Die Materialien in Ihrer Einrichtung sind jedoch begrenzt, zusätzlich stellt sich eine gewisse Routine ein – und irgendwann wird es schwierig, das Interesse der Kinder noch zu wecken, zumal manche von ihrem ersten bis zum sechsten Lebensjahr bei Ihnen sind.

Diese Fortbildung sorgt für frischen Wind: Haben Sie schon vom Wüstensack gehört, mit dem Sie biblische Geschichten mal ganz anders erzählen können? Oder von der Erzählschiene und vom Erzählbeutel zum Thema Taufe oder Schöpfungsgeschichte? Diese und weitere Materialien stellen wir Ihnen vor – und Sie können sie gleich ausprobieren, den Umgang mit ihnen üben und sie danach sofort in Ihrer Arbeit einsetzen. Alle Materialien, die wir Ihnen vorstellen, können Sie in den Medienstellen des Bistums kostenfrei ausleihen.

Kosten (enthalten Kurskosten und Verpflegung)
32 €

w18/19 Ständig Streit in der Krippe?

19.11.
10:30
bis
20.11.
15:00
Umgang mit aggressivem Verhalten von Kindern unter drei Jahren

Absichtlich wird ein Bauwerk umgeschubst, ein Kind wird aus heiterem Himmel gebissen, der Streit um einen Baustein endet mit Handgreiflichkeiten – diese alltäglichen Szenen aus der Arbeit mit Kleinstkindern werfen Fragen auf, mit denen sich das Seminar befasst:

  • Wann kann/sollte von aggressivem Verhalten gesprochen werden?
  • Wie können Sie erkennen, ob mangelnde Erfüllung der Bedürfnisse einzelner Kinder die Ursache für das Verhalten ist?
  • Wie können Sie durch die Gestaltung des Raumes oder das Materialangebot für mehr Ruhe in der Gruppe sorgen?
  • Wie gelingt ein konstruktiver Austausch mit Eltern von Kindern, die beißen oder gebissen wurden?
  • Können Sie in Ihrem Team Absprachen treffen, die es Kindern und Fachkräften erleichtern, den Alltag stressfreier zu gestalten?

Kooperation
In Kooperation mit dem Kultusministerium des Landes Niedersachsen

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
121 €

w18/19 Gott in der Krippe? Ja klar!

29.11.
10:30
bis
30.11.
15:00
Religionspädagogisches Arbeiten mit Kleinstkindern

Viele Kinder, die wir in den Kitas begleiten, haben wenige Berührungspunkte mit dem christlichen Glauben. Eventuell sind sie getauft und vielleicht erwarten einige Eltern zu Recht, dass in der Kita in Trägerschaft einer katholischen Kirchengemeinde Glaubensvermittlung geschieht. Tatsächlich waren so junge Kinder bis vor kurzem auf das angewiesen, was ihnen von ihren Eltern oder Großeltern angeboten wurde. Nun haben Sie als Erzieherin oder Erzieher in diesem Seminar die Chance, eigene religionspädagogische Angebote zu entwickeln, die Kinder neugierig auf den christlichen Glauben machen. Dazu nehmen wir praxisorientiert das Kirchenjahr in den Blick. Verschiedene methodische Herangehensweisen wie etwa das Kamishibai, biblische Erzählfiguren oder auch gestalterische Herangehensweisen werden erprobt. Wir begutachten (vermeintlich) kindgerechte Bilderbücher und überprüfen sie auf ihre Tauglichkeit für die Arbeit mit Kleinstkindern. Bringen Sie gerne Materialien aus Ihrer Einrichtung mit!

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
113 €

w18/19 Elterngespräche und andere Herausforderungen

07.01.
11:00
bis
11.01.
13:00
Fortbildung zu Aspekten der Kommunikation für Erzieherinnen und Erzieher im Anerkennungsjahr

Im beruflichen Kontext miteinander zu reden und umzugehen ist eine ständige Herausforderung. Das gilt besonders für den Berufseinstieg: Wer begegnet mir wie? Wie kann ich darauf reagieren, gar Akzente setzen? Welche Verhaltensweisen, Aussagen, Strukturen entsprechen mir, an welchen stoße ich mich – und: Was kann ich daraus machen?

Kooperation
In Kooperation mit dem August-Vetter-Berufskolleg, Bocholt

Ines Ehlers, Franziska Birke-Bugiel

w18/19 Entwicklungsprozesse sehen und einschätzen – Entwicklungsrisiken erkennen

21.01.
10:30
bis
23.01.
15:00
Entwicklungsprozesse pädagogisch angemessen begleiten

In ihren Spielen setzen sich Kinder mit Einflüssen aus ihrer Umwelt auseinander und »bearbeiten« soziale Themen. Bei aufmerksamer Beobachtung können Erzieherinnen und Erzieher so erkennen, mit welchen Entwicklungsaufgaben ein Kind sich gerade auseinandersetzt und können es in seiner Entwicklung unterstützen.

Dieses Seminar vermittelt entwicklungspsychologische Grundlagen, die pädagogischen Fachkräften bei der Einordnung und Analyse ihrer Beobachtungen helfen. Welche Aufgaben, welche Meilensteine stehen wann in der kindlichen Entwicklung an? Durch neu gewonnenes Praxiswissen entwickeln die Teilnehmenden Kriterien, woran sie anstehende Entwicklungsschritte erkennen können – und was sie tun können, wenn sie den Eindruck haben, dass die Entwicklung eines Kindes stagniert. Die Teilnehmenden lernen, wie sie die nächste »Zone der Entwicklung« für das einzelne Kind vorbereiten, wie sie passendes Material auswählen, in der Raumgestaltung darauf eingehen oder ein Projekt für eine bestimmte Kindergruppe planen.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
326 €

w18/19 Lust auf ästhetische Erfahrungen

21.02.
10:30
bis
22.02.
15:00
Praktische Methoden der ästhetischen Bildung in Kitas

Ästhetische Bildung als Lernprinzip ist Grundlage der Entwicklung weiterer kognitiver, sozialer und emotionaler Kompetenzen und fördert den Menschen in seiner ganzheitlichen Entwicklung. Die Teilnehmenden sind eingeladen, ungewohnte Perspektiven einzunehmen, sich auf neue Sichtweisen durch bekannte und unbekannte künstlerische Prozesse einzulassen und so eigene ästhetische Erfahrungen und Wahrnehmungen zu machen. Die Fortbildung zeigt, wie man mit niedrigschwelligen, einfachen Anwendungen unterschiedliche Gruppen an ästhetische Prozesse heranführen kann.

Kooperation
In Kooperation mit den Kunstschulen PINX, Schwarmstedt und paletti, Georgsmarienhütte

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
237 €

Laisa Quittkatt, Stephanie Striethorst, Franziska Birke-Bugiel

w18/19 Biblische Figuren gestalten und mit ihnen erzählen

22.02.
14:30
bis
23.02.
19:00
Werkkurs zur Herstellung von biblischen Figuren

Biblische Erzählfiguren ermöglichen einen ungewöhnlichen Zugang zu biblischen Geschichten. Gestellte Szenen erleichtern die Identifikation mit den Gestalten aus der Bibel und deren Aussagen. Meist werden biblische Figuren in der Katechese eingesetzt, in Kindergarten und Schule, Kinder- und Familienarbeit, aber auch in der Erwachsenenbildung oder therapeutischen Praxis.

Biblische Figuren sind circa dreißig Zentimeter groß und aufgrund ihres Sisaldrahtgestells so beweglich, dass sie vielfältige Körperhaltungen und Gebärden ausdrücken können. Die Figuren lassen sich leicht in eine andere Gestalt umwandeln, indem die aus Naturstoffen bestehende Kleidung ausgewechselt wird.

Im Verlauf des Kurses können pro Person zwei Figuren – nach Wunsch auch Kinder und Jugendliche in verschiedenen Größen – hergestellt werden. Ergänzend dazu wird der Umgang mit den Figuren geübt, indem sie »in Szene gesetzt« werden.

Die Grundmaterialien zur Herstellung der Figuren werden gestellt. Näh- und Werkzeug müssen selbst mitgebracht werden – bitte fordern Sie dazu die ausführliche Materialliste an.

Kooperation
In Kooperation mit dem Bereich Glaubenskommunikation im Seelsorgeamt Osnabrück

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 146 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 134 € Einzelzimmer bzw. Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

Monika Spieker, Dr. Uta Zwingenberger

w18/19 Erzählwerkstatt: Bibel II

21.03.
10:30
bis
22.03.
15:00
Übungen zum Erzählen biblischer Geschichten für Kinder

Wer erzählt, möchte seine Zuhörer mitnehmen – in eine andere Zeit, an einen anderen Ort. Bei biblischen Geschichten ist das nicht anders: Wie können wir sie so erzählen, dass unsere Zuhörer uns gebannt folgen?

In dieser Fortbildung können Interessierte das freie Erzählen biblischer Geschichten üben. Sie baut auf die Grundlagen des mündlichen Erzählens aus »Erzählwerkstatt Bibel I« auf und setzt den Schwerpunkt auf praktische Übungen zur Präsentation von Geschichten. Der gezielte Einsatz von Gestik und Mimik, die bewusste Nutzung des Raumes und das Erzählen mit Körper und Stimme stehen im Vordergrund. Themen sind:

  • die Geschichte: was wir tun können, damit es spannend bleibt;
  • der Ort: der Raum des Erzählens und der erzählte Raum;
  • das Erzählen: die Rolle des Erzählenden und der Einsatz von Atem und Stimme.

Voraussetzungen für die Teilnahme an diesem Seminar sind die Teilnahme am Grundkurs »Erzählwerkstatt Bibel I« und eine selbst erarbeitete biblische Geschichte.

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
190 €

Thomas Hoffmeister-Höfener, Franziska Birke-Bugiel