Kindertageseinrichtungen

w22/23 Grundkurs Menschenrechtsbildung

09.12.
17:30
bis
11.12.
13:00
Schnupperkurs für Haupt- und Nebenamtliche im Bildungsbereich, z.B. Referent*innen in der Erwachsenenbildung, Lehrer*innen, Erzieher*innen, Kitaleitungen, Jugendgruppenleiter*innen

Menschenrechte? Keine Frage, die sind wichtig – da stimmen wohl die meisten Menschen zu, aber vom persönlichen Lebensalltag scheinen sie ziemlich weit weg zu sein. Das täuscht! Wenn Sie diesen Text gerade lesen, dürften Sie das an einem Computer tun, in der eigenen Wohnung, dem eigenen Haus oder an Ihrem Arbeitsplatz – und schon allein damit nehmen Sie gerade eine Handvoll Menschenrechte wahr: das Recht auf Bildung beispielsweise, das Recht auf Informationsfreiheit, das Recht auf Arbeit und auf regelmäßigen bezahlten Urlaub, das Recht auf Eigentum. Ein paar weitere Beispiele? Wenn Sie je umgezogen sind und Ihren Wohnort gewechselt hat, haben Sie das Recht auf Freizügigkeit in Anspruch genommen. Ihre Krankenversicherungskarte ermöglicht Ihnen den Zugang zu ärztlicher Versorgung – auch das ein Menschenrecht.

Jede und jeder von uns, die wir diesen Text lesen, ist täglich und alltäglich in Kontakt mit Menschenrechten und profitiert von ihnen. Für die meisten sind sie so selbstverständlich, so alltäglich, dass uns kaum noch bewusst auffällt, wenn wir sie wahrnehmen. Die 30 Menschenrechte im Überblick

Ebenso ist vielen Menschen nicht bewusst, dass sie sich in ihrem beruflichen Umfeld bereits für Menschenrechte einsetzen:

  • Wenn Sie als Erzieher*in, als Kitaleitung in Ihrer Kita so handeln, dass alle Kinder den respektvollen Umgang mit anderen Kindern – unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht – ganz selbstverständlich lernen, setzen Sie sich für Menschenrechte ein.
  • Wenn Sie als Lehrer*in in Ihrer Schule erreichen, dass ein Kind mit Behinderung gemeinsam mit Kindern ohne Behinderung unterrichtet wird, setzen Sie sich für Menschenrechte ein.
  • Wenn Sie als Ausbilder*in in Ihrem Betrieb diskriminierende Anspielungen nicht dulden, setzen Sie sich für Menschenrechte ein.
  • Wenn Sie als Leiter*in eines Jugendtreffs Jugendliche dabei unterstützen, dass im Ort ein Bikepark gebaut wird, setzen Sie sich für Menschenrechte ein.


Dieser Grundkurs lädt Sie dazu ein, sich bewusst mit dem Thema Menschenrechte und Menschenrechtsbildung zu befassen: Wie können Sie Menschenrechtsbildung in Ihrem beruflichen Alltag – und vielleicht auch darüber hinaus! – zielgerichtet umsetzen?

Der GRUNDKURS MENSCHENRECHTSBILDUNG bietet eine grundlegende Einführung: Seit einiger Zeit wird den Menschenrechten auch in der Bildungsarbeit größere Aufmerksamkeit geschenkt – als Thema in Unterrichtseinheiten, als diskriminierungskritische Perspektive auf das (Aus-)Bildungssystem oder als Empowerment der Teilnehmenden in Seminaren. Doch wo und wie genau kommen die Menschenrechte in unserer eigenen Bildungsarbeit vor? Inwiefern sind sie eine Leitlinie und Referenz für unser eigenes pädagogisches Handeln? Und was verstehen wir unter »Bildung als Menschenrechtsbildung« eigentlich konkret?

Der GRUNDKURS MENSCHENRECHTSBILDUNG
vermittelt die allgemeinen Grundlagen der Menschenrechtsbildung, u.a. eine Einführung in die Menschenrechtstheorie, in das Menschenrecht auf Bildung sowie Konzepte der Menschenrechtsbildung und -pädagogik. Außerdem können die Teilnehmenden verschiedene menschenrechtspädagogische Übungen ausprobieren und reflektieren. Darüber hinaus haben sie Gelegenheit, berufsspezifische Erfahrungen auszutauschen und einen Blick auf das eigene pädagogische Handeln im jeweiligen Arbeitskontext zu werfen.

Der GRUNDKURS MENSCHENRECHTSBILDUNG ermöglicht,

  • zu entdecken, wo ich in meinem Leben ganz konkret mit den Menschenrechten in Berührung komme und auf menschenrechtliche Fragen aufmerksam werde
  • sich mit den theoretischen Grundlagen der Menschenrechtsbildung auseinanderzusetzen
  • das eigene pädagogische Handeln vor dem Hintergrund der Menschenrechte zu reflektieren
  • selbstständig einen Ansatz von Menschenrechtsbildung für das eigene pädagogische Handlungsfeld zu erarbeiten


Zielgruppen sind alle Menschen, die in der Bildungsvermittlung aktiv sind, zum Beispiel:

  • Lehrer*innen aller Klassen und Schulformen
  • Mitarbeitende in Kindertageseinrichtungen (Kitaleitungen, Erzieher*innen usw.)
  • Referent*innen der Erwachsenenbildung (Bildungshäuser, Volkshochschulen usw.) Ausbilder*innen in Betrieben
  • Leiter*innen von Kinder- und Jugendgruppen

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 215 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 185 € Einzelzimmer mit Dusche/WC auf der Etage (Dusche und WC werden mit maximal 3 Personen geteilt.)
  • 185 € Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

w22/23 Weißt du, ob’s den Himmel gibt?

09.02.
10:30
bis
10.02.
15:00
Grundlagen und Praxisideen zum Bereich Trauerarbeit für Mitarbeiter*innen in Kitas

Auch Kinder erleben Verlust und Trauer, wenn eine ihnen nahestehende Person stirbt. Nicht nur das familiäre Umfeld, sondern auch Erzieher*innen und Pädagog*innen sind häufig unsicher, wie sie ein Kind in dieser schweren Situation gut unterstützen können.

Dieses Seminar gibt einen Überblick über typische und häufige Reaktionen von Kindern nach Verlust und Tod. Gängige Konzepte und Theorien über das Todesverständnis und die Bearbeitung von Trauer im Kindesalter werden vorgestellt und kritisch hinterfragt. Praktische Anregungen für eine Umsetzung des Themas im pädagogischen Alltag, die Vorstellung von Ritualen, Spielen und Büchern zum Thema Tod und Trauer geben Anregungen, sich dem Thema zu nähern und es in die eigene Arbeit mit Kindern zu integrieren.

Neben der Vermittlung theoretischer Zusammenhänge geben beide Tage auch Raum für die Reflexion des eigenen Umgangs mit Abschied und Tod, für die Auseinandersetzung mit eigenen Grenzen, Unsicherheiten und persönlicher Betroffenheit.

Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmer*innen im Umgang mit trauernden Kindern zu stärken und sie zu ermutigen, diesem wichtigen Thema einen Platz in der Erziehung und Bildung von Kindern einzuräumen.

Kooperation
In Kooperation mit dem Caritasverband der Diözese Osnabrück

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
171 €

w22/23 nifbe-Gruppencoaching für KiTa-Leiter*innen: Vielfalt gestalten – Leitungskompetenzen fördern

16.02.
09:00
bis
16.02.
11:30
Vierteilige Fortbildung

KiTas sind Orte der Vielfalt von Anfang an und Leitungskräfte tragen unter anderem eine zentrale Verantwortung für den kompetenten Umgang mit den verschiedenen Vielfaltsdimensionen und -aspekten in ihrer Einrichtung. Sie sind dabei ebenso für die konzeptionelle Ausrichtung und Raumgestaltung ihrer Ein­richtung wie auch für die konkrete Gestaltung und begleitende Reflexion der Interaktions-, Kommuni­kations- und Entwicklungsprozesse verantwortlich. Als Leitungskräfte müssen sie dabei zugleich die Pädagogik, das Personal, das Budget sowie die Kinder und Eltern »im Blick« haben.

Das nifbe-Coaching unterstützt Leitungskräfte dabei, ihre anspruchsvolle und herausfordernde Arbeit im Hinblick auf den Umgang mit Vielfalt in der Einrichtung zu reflektieren. Die Bearbeitung ver­schiedener Themen ist möglich und soll sich auf die konkreten Fragen der teilnehmenden Leitungs­kräfte beziehen – von der Konzeption über die vielfaltskompetente Interaktions- und Beziehungsge­staltung oder sozialräumliche Vernetzung bis hin zu Fallbesprechungen.

Termine
Die Termine der drei weiteren Coachingeinheiten werden gemeinsam mit den Teilnehmenden vereinbart.

Kooperation
In Kooperation mit dem Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) e.V.

Förderung
Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Gesamtkosten (enthalten Kursgebühr)
113 €

w22/23 nifbe-Gruppencoaching für KiTa-Leiter*innen: Vielfalt gestalten – Leitungskompetenzen fördern

22.02.
09:00
bis
22.02.
11:30
Vierteilige Fortbildung

KiTas sind Orte der Vielfalt von Anfang an und Leitungskräfte tragen unter anderem eine zentrale Verantwortung für den kompetenten Umgang mit den verschiedenen Vielfaltsdimensionen und -aspekten in ihrer Einrichtung. Sie sind dabei ebenso für die konzeptionelle Ausrichtung und Raumgestaltung ihrer Ein­richtung wie auch für die konkrete Gestaltung und begleitende Reflexion der Interaktions-, Kommuni­kations- und Entwicklungsprozesse verantwortlich. Als Leitungskräfte müssen sie dabei zugleich die Pädagogik, das Personal, das Budget sowie die Kinder und Eltern »im Blick« haben.

Das nifbe-Coaching unterstützt Leitungskräfte dabei, ihre anspruchsvolle und herausfordernde Arbeit im Hinblick auf den Umgang mit Vielfalt in der Einrichtung zu reflektieren. Die Bearbeitung ver­schiedener Themen ist möglich und soll sich auf die konkreten Fragen der teilnehmenden Leitungs­kräfte beziehen – von der Konzeption über die vielfaltskompetente Interaktions- und Beziehungsge­staltung oder sozialräumliche Vernetzung bis hin zu Fallbesprechungen.

Termine
Die Termine der drei weiteren Coachingeinheiten werden gemeinsam mit den Teilnehmenden vereinbart.

Kooperation
In Kooperation mit dem Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) e.V.

Förderung
Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Gesamtkosten (enthalten Kursgebühr)
113 €

w22/23 Grundkurs Menschenrechtsbildung

10.03.
17:30
bis
12.03.
13:00
Schnupperkurs für Haupt- und Nebenamtliche im Bildungsbereich, z.B. Referent*innen in der Erwachsenenbildung, Lehrer*innen, Erzieher*innen, Kitaleitungen, Jugendgruppenleiter*innen

Menschenrechte? Keine Frage, die sind wichtig – da stimmen wohl die meisten Menschen zu, aber vom persönlichen Lebensalltag scheinen sie ziemlich weit weg zu sein. Das täuscht! Wenn Sie diesen Text gerade lesen, dürften Sie das an einem Computer tun, in der eigenen Wohnung, dem eigenen Haus oder an Ihrem Arbeitsplatz – und schon allein damit nehmen Sie gerade eine Handvoll Menschenrechte wahr: das Recht auf Bildung beispielsweise, das Recht auf Informationsfreiheit, das Recht auf Arbeit und auf regelmäßigen bezahlten Urlaub, das Recht auf Eigentum. Ein paar weitere Beispiele? Wenn Sie je umgezogen sind und Ihren Wohnort gewechselt hat, haben Sie das Recht auf Freizügigkeit in Anspruch genommen. Ihre Krankenversicherungskarte ermöglicht Ihnen den Zugang zu ärztlicher Versorgung – auch das ein Menschenrecht.

Jede und jeder von uns, die wir diesen Text lesen, ist täglich und alltäglich in Kontakt mit Menschenrechten und profitiert von ihnen. Für die meisten sind sie so selbstverständlich, so alltäglich, dass uns kaum noch bewusst auffällt, wenn wir sie wahrnehmen. Die 30 Menschenrechte im Überblick

Ebenso ist vielen Menschen nicht bewusst, dass sie sich in ihrem beruflichen Umfeld bereits für Menschenrechte einsetzen:

  • Wenn Sie als Erzieher*in, als Kitaleitung in Ihrer Kita so handeln, dass alle Kinder den respektvollen Umgang mit anderen Kindern – unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht – ganz selbstverständlich lernen, setzen Sie sich für Menschenrechte ein.
  • Wenn Sie als Lehrer*in in Ihrer Schule erreichen, dass ein Kind mit Behinderung gemeinsam mit Kindern ohne Behinderung unterrichtet wird, setzen Sie sich für Menschenrechte ein.
  • Wenn Sie als Ausbilder*in in Ihrem Betrieb diskriminierende Anspielungen nicht dulden, setzen Sie sich für Menschenrechte ein.
  • Wenn Sie als Leiter*in eines Jugendtreffs Jugendliche dabei unterstützen, dass im Ort ein Bikepark gebaut wird, setzen Sie sich für Menschenrechte ein.


Dieser Grundkurs lädt Sie dazu ein, sich bewusst mit dem Thema Menschenrechte und Menschenrechtsbildung zu befassen: Wie können Sie Menschenrechtsbildung in Ihrem beruflichen Alltag – und vielleicht auch darüber hinaus! – zielgerichtet umsetzen?

Der GRUNDKURS MENSCHENRECHTSBILDUNG bietet eine grundlegende Einführung: Seit einiger Zeit wird den Menschenrechten auch in der Bildungsarbeit größere Aufmerksamkeit geschenkt – als Thema in Unterrichtseinheiten, als diskriminierungskritische Perspektive auf das (Aus-)Bildungssystem oder als Empowerment der Teilnehmenden in Seminaren. Doch wo und wie genau kommen die Menschenrechte in unserer eigenen Bildungsarbeit vor? Inwiefern sind sie eine Leitlinie und Referenz für unser eigenes pädagogisches Handeln? Und was verstehen wir unter »Bildung als Menschenrechtsbildung« eigentlich konkret?

Der GRUNDKURS MENSCHENRECHTSBILDUNG
vermittelt die allgemeinen Grundlagen der Menschenrechtsbildung, u.a. eine Einführung in die Menschenrechtstheorie, in das Menschenrecht auf Bildung sowie Konzepte der Menschenrechtsbildung und -pädagogik. Außerdem können die Teilnehmenden verschiedene menschenrechtspädagogische Übungen ausprobieren und reflektieren. Darüber hinaus haben sie Gelegenheit, berufsspezifische Erfahrungen auszutauschen und einen Blick auf das eigene pädagogische Handeln im jeweiligen Arbeitskontext zu werfen.

Der GRUNDKURS MENSCHENRECHTSBILDUNG ermöglicht,

  • zu entdecken, wo ich in meinem Leben ganz konkret mit den Menschenrechten in Berührung komme und auf menschenrechtliche Fragen aufmerksam werde
  • sich mit den theoretischen Grundlagen der Menschenrechtsbildung auseinanderzusetzen
  • das eigene pädagogische Handeln vor dem Hintergrund der Menschenrechte zu reflektieren
  • selbstständig einen Ansatz von Menschenrechtsbildung für das eigene pädagogische Handlungsfeld zu erarbeiten


Zielgruppen sind alle Menschen, die in der Bildungsvermittlung aktiv sind, zum Beispiel:

  • Lehrer*innen aller Klassen und Schulformen
  • Mitarbeitende in Kindertageseinrichtungen (Kitaleitungen, Erzieher*innen usw.)
  • Referent*innen der Erwachsenenbildung (Bildungshäuser, Volkshochschulen usw.) Ausbilder*innen in Betrieben
  • Leiter*innen von Kinder- und Jugendgruppen

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft)

  • 215 € Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 185 € Einzelzimmer mit Dusche/WC auf der Etage (Dusche und WC werden mit maximal 3 Personen geteilt.)
  • 185 € Doppelzimmer mit Dusche/WC pro Person

w22/23 Spielerisch Wald und Wiesen erkunden, gemeinsam glücklich verwildern

23.03.
10:30
bis
24.03.
15:00
Naturerlebnispädagogik

Zwergenhöhlen entdecken, heilkräftige Kräuter probieren, Vogelstimmen lauschen, einen eigenen Platz im Grünen finden: Für Kinder ist ein Waldstück oder eine »wilde« Brachlandschaft ein riesiger Raum zum Erkunden und Spielen. Schon ein kurzer Waldbesuch hinterlässt vielfältige Eindrücke.

In dieser Fortbildung sind auch wir draußen unterwegs und erkunden natürliche Lebensräume mit all unseren Sinnen. Die Methoden der Naturerlebnispädagogik greifen die eigenen Erfahrungen auf und regen zu weiteren Nachforschungen an. Sie unterstützen mit spielerischen Aktivitäten den Aufbau eines starken und langfristigen Umweltbewusstseins.

Die Fortbildung vermittelt die (theoretischen) Grundlagen der Naturerlebnispädagogik und stellt Methoden in der Praxis vor: Wahrnehmungsspiele, Rätsel und Geschichten kommen ebenso zum Einsatz wie gestalterische Aktivitäten aus den Bereichen Kunst und Natur. Aber auch das »Nichtstun«, das einfache »draußen sein«, wird als wertvolle Erfahrung in die Fortbildung einbezogen. Einblicke in die Ökosysteme Wald, Wiese und Gewässer ergänzen das Programm.

Die Fortbildung vermittelt den Teilnehmenden ein umfangreiches Methodenrepertoire für die eigene Arbeit mit Kindern und ein Gespür für die Bedeutung von »draußen sein« für eine gesunde kindliche Entwicklung. Sie findet auch bei Regenwetter zum größten Teil in der Natur statt; bitte bringen Sie robuste und wetterfeste Kleidung – insbesondere feste, geländetaugliche Schuhe – mit.

Kooperation
In Kooperation mit dem Caritasverband der Diözese Osnabrück

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC im Zimmer)
171 €

s23 Schön und lieb – wild und frech

25.05.
10:30
bis
26.05.
15:00
Gender in der Kita

Zu Ihren Kernaufgaben gehört es, die Kinder im Kita-Alltag zu beobachten. Dabei können Sie Ihre Aufmerksamkeit auf ganz verschiedene Dinge richten – etwa auf die sprachliche Entwicklung, die motorischen Fähigkeiten, oder, oder…

Dieses Seminar rückt eine weitere Perspektive in Ihren Fokus: In der Kita leben und lernen nicht einfach Kinder, sondern Mädchen und Jungen. Eltern gibt es als Mütter und Väter und Sie, die dies gerade lesen, sind vermutlich eine Frau – es sei denn, Sie gehören zu dem geringen Prozentsatz von Männern, der in einem pädagogischen Beruf in der Kita arbeitet. Den Kitaalltag einmal mit der so genannten Genderbrille in den Blick zu nehmen ist die Idee dieses Seminars: Was fällt Ihnen auf, wenn Sie an Spielbereiche oder Angebote denken? Was passiert am Spielzeugtag? Wer engagiert sich wo? Welche Wirkung könnten diese Erfahrungen für Mädchen und Jungen haben? Agieren Sie unterschiedlich, wenn Sie mit einem Jungen spielen oder mit einem Mädchen? Darf Spiderman auch Glitzerschminke tragen? Welche Reaktionen gibt es bei den Eltern, wenn ein Kind sich nicht geschlechts»typisch« verhält? Was ist den Kindern im Laufe der Kitazeit wichtig – und was Ihnen ganz persönlich?

Bereichert durch Fachwissen und kollegialen Austausch können Sie nach diesem Seminar eine neue »Brille« mit in Ihre Kita nehmen!

Kooperation
In Kooperation mit dem Caritasverband der Diözese Osnabrück

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC im Zimmer)
171 €

s23 Grundqualifizierung Praxismentoring

12.06.
09:00
bis
16.06.
16:00
Berufsbegleitende Qualifizierung für sozialpädagogische Fachkräfte zur Praxismentorin/zum Praxismentor

Das Praxismentoring, also die Begleitung von Auszubildenden in Kindertageseinrichtungen, ist von zentraler Bedeutung für die Professionalisierung sozialpädagogischer Fachkräfte. Zu den Aufgaben im Praxismentoring gehören insbesondere die fachliche Anleitung, Beratung und Unterstützung der Auszubildenden für die Dauer ihrer Praxisphasen in den Kindertageseinrichtungen. Die Grundqualifizierung zur Praxismentorin/zum Praxismentor richtet sich an pädagogische Fachkräfte, die die entsprechenden personalen und fachlichen Kompetenzen erwerben möchten, um dieser anspruchsvollen Aufgabe gerecht werden zu können.

Die Qualifizierung hat einen Umfang von 48 Unterrichtseinheiten und besteht aus fünf Modulen:

  • Modul 1: Identität als Praxismentorin/Praxismentor entwickeln
  • Modul 2: Praktische Ausbildung planen und begleiten
  • Modul 3: Auszubildende in der pädagogischen Arbeit beobachten und beurteilen
  • Modul 4: Auszubildende beraten
  • Modul 5: Mit Auszubildenden reflektieren


Die Module 4 und 5 werden von einem Tandem aus Erwachsenenbildung und Berufsfachschule geleitet.

Information
Franziska Birke-Bugiel, f.birke-bugiel@remove-this.haus-ohrbeck.de, Telefon 05401/336-37

Förderung
Gefördert durch das Niedersächsische Kultusministerium In Kooperation mit den Berufsbildenden Schulen des Landkreises Osnabrück in Melle, Abteilung Sozialpädagogik

Kosten
Die Kosten trägt das Land Niedersachsen.

Daniela Dengler-Bensmann, Franziska Birke-Bugiel, Kersti Götzke

s23 Gesegnet sein

22.06.
10:30
bis
23.06.
15:00
Christlich-muslimisches Miteinander in der Kita

In unserer zunehmend pluraler werdenden Gesellschaft werden auch die katholischen Kindertagesstätten vermehrt von Kindern aus verschiedenen Religionen besucht. Im Bistum Osnabrück sind neben christlichen vor allem muslimische Kinder vertreten. Wie kann diese Begegnung im Kita-Alltag gestaltet und begleitet werden? Inhalte und Themen dieser Fortbildung sind u.a.:

  • Grundlegendes Wissen über den Islam: Glaube, Alltagsleben und Feste
  • In welcher Haltung begegnen wir Kindern und Eltern aus einer anderen Religion oder Kultur im Kita-Alltag?
  • Was ist bei multireligiösen Feiern zu beachten?
  • Welche Symbole bieten sich an, wenn wir gemeinsam feiern?
  • Wie gestalte ich Segensmomente religionssensibel?

Ein Beispiel aus der Praxis stellt Birgit Bertelsmann, Fachkraft für Religionspädagogik, vor: Sie berichtet über die Arbeit und die Erfahrungen mit den »Perlen für Gott« in der katholischen Kindertagesstätte Heilig Kreuz in Osnabrück. Bei einer Exkursion nach Osnabrück erhalten die Teilnehmer*innen darüber hinaus von Imam Ajdin Suljakovic eine Moscheeführung in der Saraj Bosna Moschee.

Kooperation
In Kooperation mit dem Caritasverband der Diözese Osnabrück

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC im Zimmer)
171 €

Dr. Michael Schober, Franziska Birke-Bugiel, Kersti Götzke