Kindertageseinrichtungen

s21 Ständig Streit in der Krippe

26.04.
10:30
bis
27.04.
15:00
Umgang mit aggressivem Verhalten von Kindern unter drei Jahren

Absichtlich wird ein Bauwerk umgeschubst, ein Kind wird aus heiterem Himmel gebissen, der Streit um einen Baustein endet mit Handgreiflichkeiten - diese alltäglichen Szenen aus der Arbeit mit Kleinstkindern werfen Fragen auf, mit denen sich das Seminar befasst:

  • Wann kann/sollte von aggressivem Verhalten gesprochen werden?
  • Wie können Sie erkennen, ob mangelnde Erfüllung der Bedürfnisse einzelner Kinder die Ursache für das Verhalten ist?
  • Wie können Sie durch die Gestaltung des Raumes oder das Materialangebot für mehr Ruhe in der Gruppe sorgen?
  • Wie gelingt ein konstruktiver Austausch mit Eltern von Kindern, die beißen oder gebissen wurden?
  • Können Sie in Ihrem Team Absprachen treffen, die es Kindern und Fachkräften erleichtern, den Alltag stressfreier zu gestalten?

Antworten auf diese Fragen helfen Ihnen, die herausfordernde Arbeit mit Kleinstkindern gelassener zu meistern.

Kooperation
In Kooperation mit dem Caritasverband der Diözese Osnabrück

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
159 €

s21 Mit Vorurteilen konstruktiv umgehen

05.05.
10:30
bis
06.05.
15:00

Vorgefertigte Bilder, Vorurteile – unser Gehirn braucht sie: Wenn wir bei jedem einzelnen Menschen, der uns begegnet, alle auf uns einströmenden Informationen neu einordnen müssten, wären wir nicht mehr handlungsfähig. Dass wir uns zunächst vorgefertigter Bilder bedienen, hat also einen plausiblen Grund: Wir müssen im Alltag handlungsfähig sein. Meistens sind es dann die konkreten Erfahrungen mit einem Menschen, die unsere vorgefertigten Bilder »zurechtrücken« und unser Vorurteil nach und nach durch ein realistisches Bild ersetzen. Problematisch wird es allerdings dann, wenn wir nicht mehr in der Lage sind, diese vorgefertigten Bilder durch unsere Erfahrungen korrigieren zu lassen. An diesem Punkt setzt das Seminar an:

  • Welche Stereotype sind im Kindergartenalltag wirksam: im Team, in der Zusammenarbeit mit Eltern, in der pädagogischen Arbeit mit den Kindern?
  • Welche Stereotype sind entlastend, welche errichten zusätzliche Barrieren?
  • Gibt es Möglichkeiten, auch Kinder zu befähigen, vorurteilsbewusst zu handeln?
  • Welche Materialien sind hierbei hilfreich, welche eher nicht?

Im Seminar lernen die Teilnehmenden, wie sie eine vielfaltssensible Perspektive in ihr Arbeiten integrieren können, denn wer sich seiner Vorurteile bewusst ist, kann produktiv mit ihnen umgehen.

Kooperation
In Kooperation mit dem Kultusministerium des Landes Niedersachsen

Kosten
bitte erfragen

s21 Nicht mehr fremd, sondern ganz nah

20.05.
10:30
bis
21.05.
15:00
Anregungen für die Gestaltung des pädagogischen Alltags mit Kindern und Eltern mit Fluchterfahrungen

Kinder, die in die Kitas kommen und die Anstrengung einer Flucht hinter sich haben, möchten wir gut aufnehmen können. Viele dieser Kinder freuen sich, in der Kita einfach Kind sein zu dürfen. Die Erfahrungen, die diese Kinder in jungem Alter bereits gemacht haben, können jedoch dazu führen, dass sie in verschiedenen Bereichen Unterstützung brauchen – und das sehr unterschiedlich und individuell. Daher ist es hilfreich, wenn pädagogische Fachkräfte Wissen und Handlungsrepertoire in folgenden Bereichen erwerben:

  • Wie sieht die Lebensrealität von Kindern und Familien mit Fluchterfahrungen aus? Was bedeutet das für das pädagogische Handeln?
  • Welche pädagogischen Handlungsansätze ermöglichen einen konstruktiven Umgang mit der migrationsgesellschaftlichen Öffnung?
  • Wie gelingt eine ressourcenorientierte Zusammenarbeit mit Eltern?
  • Wie kann ich möglichst sinnvoll mit der Erfahrung der Mehrsprachigkeit und Sprachbarrieren umgehen?
  • Wie erkenne ich eine Traumatisierung, wie entsteht ein Trauma und welche traumapädagogischen Wege stehen mir offen?

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
159 €

s21 »Deine Sehnsucht findet bei mir ein Zuhause – Gott«

14.09.
09:00
bis
14.09.
17:00
Fachtag Spiritualität für Religionspädagogische Fachkräfte, Kitaleitungen und pastorale Mitarbeiter*innen

Glaube und Spiritualität haben mit Sehnsucht zu tun. Diese Sehnsucht braucht Gelegenheiten, Begegnungen und Anlässe, wo sie ins Wort gebracht werden kann, wo sie im Miteinander lebendig und erfahrbar wird. Wie kann das in der Kita gestaltet werden – in der Begleitung und in der Zusammenarbeit mit den Kitateams oder auch mit den Eltern? Wie kann es gelingen, diese Sehnsucht mit Worten auszudrücken und somit im Glauben sprachfähig zu werden?

Hauptreferentin ist Sr. Simone Remmert CJ, Sozialpädagogin und Geistliche Begleiterin mit langjähriger Erfahrung in der geistlichen Begleitung und pädagogischen Fortbildung von Kitamitarbeiter*innen. Neben einem Impulsreferat gibt es verschiedene Workshopangebote.

Kooperation
In Kooperation mit der Kindertagesstättenpastoral im BGV Osnabrück

Anmeldung
Elisabeth Oesterreich, Bistum Osnabrück, Telefon 0541/318-221, seelsorgeamt@bistum-os.de

Kosten (enthalten Kurskosten und Verpflegung)
35 €

Sr. Simone Remmert, Hermann Steinkamp, Franziska Birke-Bugiel

s21 Eine Kita ist ein Ort voller Energie!

30.09.
09:00
bis
01.10.
15:00
Vertiefungs- und Reflexionstreffen für Religionspädagogische Fachkräfte

Hintergrund und Leitfaden dieser Fortbildung sind Gedanken und Impulse der Niedersächsischen Klimaschutz- und Energieagentur aus ihrem Flyer Klimaschutz in der Kita:

Eine Kindertagesstätte ist ein Ort voller Energie. Die Kinder haben sie in scheinbar unbegrenzter Menge, sie gehen sogar oft geradezu verschwenderisch damit um.

Auf der anderen Seite haben die Kinder bereits ein feines Gespür für ihre Umwelt, für Tiere, Pflanzen, Böden und Wasser. Die Älteren von ihnen wissen, dass die Umwelt und auch das Klima durch Schadstoffe bedroht sind – und sie wissen, dass Energie, die verbraucht wird, nicht zurückkommt.

Dann wäre doch alles ganz einfach: Besser auf die Umwelt achten und weniger Energie verbrauchen. Aber ist das alles wirklich so einfach? Probieren Sie es mit den Kindern gemeinsam und starten Sie gelebten Klimaschutz in Ihrer Einrichtung.


Der Studienteil am ersten Tag beschäftigt sich mit Klimaschutz und Schöpfungsverantwortung. Im Anschluss daran verknüpfen wir das Gelernte mit der christlichen Verantwortung zur Gestaltung der Welt und Schöpfung. Der zweite Tag bietet die Möglichkeit des Austausches und der Reflexion der religionspädagogischen Arbeit, der Rolle als Religionspädagogische Fachkraft und der Erfahrungen in den Kindertagesstätten.

Bitte bringen Sie für den Austausch, wenn möglich, praktische Projekte aus Ihren Einrichtungen mit.

Kooperation
In Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen

Kosten (enthalten Kursgebühr, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
160 €

Andrea Werneke, Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen, Franziska Birke-Bugiel