Kindertageseinrichtungen

s21 Eine Kita ist ein Ort voller Energie!

30.09.
09:00
bis
01.10.
15:00
Vertiefungs- und Reflexionstreffen für Religionspädagogische Fachkräfte

Hintergrund und Leitfaden dieser Fortbildung sind Gedanken und Impulse der Niedersächsischen Klimaschutz- und Energieagentur aus ihrem Flyer Klimaschutz in der Kita:

Eine Kindertagesstätte ist ein Ort voller Energie. Die Kinder haben sie in scheinbar unbegrenzter Menge, sie gehen sogar oft geradezu verschwenderisch damit um.

Auf der anderen Seite haben die Kinder bereits ein feines Gespür für ihre Umwelt, für Tiere, Pflanzen, Böden und Wasser. Die Älteren von ihnen wissen, dass die Umwelt und auch das Klima durch Schadstoffe bedroht sind – und sie wissen, dass Energie, die verbraucht wird, nicht zurückkommt.

Dann wäre doch alles ganz einfach: Besser auf die Umwelt achten und weniger Energie verbrauchen. Aber ist das alles wirklich so einfach? Probieren Sie es mit den Kindern gemeinsam und starten Sie gelebten Klimaschutz in Ihrer Einrichtung.


Der Studienteil am ersten Tag beschäftigt sich mit Klimaschutz und Schöpfungsverantwortung. Im Anschluss daran verknüpfen wir das Gelernte mit der christlichen Verantwortung zur Gestaltung der Welt und Schöpfung. Der zweite Tag bietet die Möglichkeit des Austausches und der Reflexion der religionspädagogischen Arbeit, der Rolle als Religionspädagogische Fachkraft und der Erfahrungen in den Kindertagesstätten.

Bitte bringen Sie für den Austausch, wenn möglich, praktische Projekte aus Ihren Einrichtungen mit.

Kooperation
In Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen

Kosten (enthalten Kursgebühr, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
160 €

Andrea Werneke, Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen, Franziska Birke-Bugiel

w21/22 Mit Wüstensack und Erzählbeutel

07.10.
14:30
bis
07.10.
18:00
Frische Ideen zur Vermittlung religiongspädagogischer Inhalte

Wer wie Sie viel mit Kindern arbeitet, der weiß, wie wichtig abwechslungsreiche Materialien bei der Gestaltung religionspädagogischer Einheiten sind. Die Materialien in Ihrer Einrichtung sind jedoch begrenzt, zusätzlich stellt sich eine gewisse Routine ein – und irgendwann wird es schwierig, das Interesse der Kinder noch zu wecken, zumal manche von ihrem ersten bis zum sechsten Lebensjahr bei Ihnen sind.

Diese Fortbildung sorgt für frischen Wind: Haben Sie zum Beispiel schon vom Wüstensack gehört, mit dem sich biblische Geschichten mal ganz anders erzählen lassen? Oder von der Erzählschiene und vom Erzählbeutel zum Thema Taufe oder Schöpfungsgeschichte? Diese und weitere Materialien stellen wir Ihnen vor – und Sie können sie gleich ausprobieren, den Umgang mit ihnen üben und sie danach sofort in Ihrer Arbeit einsetzen.

Alle Materialien, die wir Ihnen vorstellen, können Sie in den Medienstellen des Bistums kostenfrei ausleihen, so dass sie angesichts knapper Budgets nicht angeschafft werden müssen.

Kosten (enthalten Kurskosten und Verpflegung)
35 €

w21/22 Gott in der Krippe? Ja, klar!

04.11.
10:30
bis
05.11.
15:00
Religionspädagogisches Arbeiten mit Kleinstkindern

Viele Kinder, die wir in den Kitas begleiten, haben wenige Berührungspunkte mit dem christlichen Glauben. Meist sind sie auf das angewiesen, was ihnen von ihren Eltern oder Großeltern angeboten wird.

In diesem Seminar können Sie eigene religionspädagogische Angebote entwickeln, die Kinder neugierig auf den christlichen Glauben machen, denn das ist vor allem eine Frage der Herangehensweise: Wenn es Ihnen gelingt, Kindern den christlichen Glauben entwicklungsgemäß anzubieten, können Sie ihnen einen Zugang eröffnen. Dazu nehmen wir praxisorientiert das Kirchenjahr in den Blick und erproben verschiedene methodische Herangehensweisen wie das Kamishibai, Biblische Erzählfiguren oder auch gestalterische Elemente. Wir begutachten (vermeintlich) kindgerechte Bilderbücher und überprüfen sie auf ihre Tauglichkeit für die Arbeit mit Kleinstkindern. Bringen Sie gerne Materialien aus Ihrer Einrichtung mit!

Kooperation
In Kooperation mit dem Caritasverband der Diözese Osnabrück

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
184 €

w21/22 Mädchen spielen mit Puppen und Jungen mit Autos?

18.11.
10:30
bis
19.11.
15:00
Gender in der Kita

Beobachtung, eine wichtige Aufgabe von Fachkräften in der Kita, erfolgt in diesem Seminar aus der »Genderperspektive« – Kinder: Mädchen und Jungen, Eltern: Mütter und Väter, Fachkräfte: Frauen und Männer in der Kita. Was können die Beobachtungen aus der Genderperspektive bei der Gestaltung der Spielbereiche oder bei der pädagogischen Arbeit auslösen? Agieren Sie unterschiedlich, je nachdem, ob Sie mit Jungen oder mit Mädchen spielen? Fragen wie diese thematisieren und beleuchten wir im Seminar – neue Blickwinkel garantiert!

Anmeldung
Bitte melden Sie sich direkt über das Fortbildungsportal des Niedersächsischen Kultusministeriums an: Link zur Anmeldung

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
190 €

w21/22 Begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in Kindertageseinrichtungen (BaSiK)

22.11.
10:30
bis
23.11.
15:00
Workshop

BaSiK (Begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in Kindertageseinrichtungen) ist ein Verfahren, das eine begleitende Beobachtung der kindlichen Sprachentwicklung ab dem vollendeten ersten Lebensjahr in Kindertageseinrichtungen ermöglicht. Die Beobachtung erfolgt im pädagogischen Alltag und hat das Ziel, den Sprachentwicklungsverlauf eines Kindes kontinuierlich zu dokumentieren und darüber hinaus auch speziellen Förderbedarf zu erkennen. Aufbauend auf den Beobachtungen können Maßnahmen einer alltagsintegrierten Sprachbildung abgeleitet werden.

Im Workshop werden die Dokumentation, Auswertung und Handhabung sowie die Verbindung von BaSiK zu einer alltagsintegrierten Sprachbildung skizziert, in deren Mittelpunkt Bewegung und Körpererfahrungen als kindgerechte Verfahren der Sprachbildung stehen.

Kindertageseinrichtungen auf dem Gebiet der Stadt Osnabrück können sich beim Fachdienst Kinder nach einer zusätzlichen Förderung für die Implementierung des Sprachförderkonzepts erkundigen.

Kooperation
In Kooperation mit dem Caritasverband der Diözese Osnabrück

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
184 €

Heike Alexander, Franziska Birke-Bugiel

w21/22 Grundqualifizierung Praxismentoring

13.12.
09:00
bis
17.12.
16:30
Berufsbegleitende Qualifizierung für sozialpädagogische Fachkräfte zur Praxismentorin/zum Praxismentor

Das Praxismentoring, also die Begleitung von Auszubildenden in Kindertageseinrichtungen, ist von zentraler Bedeutung für die Professionalisierung sozialpädagogischer Fachkräfte. Zu den Aufgaben im Praxismentoring gehören insbesondere die fachliche Anleitung, Beratung und Unterstützung der Auszubildenden für die Dauer ihrer Praxisphasen in den Kindertageseinrichtungen. Die Grundqualifizierung zur Praxismentorin/zum Praxismentor richtet sich an pädagogische Fachkräfte, die die entsprechenden personalen und fachlichen Kompetenzen erwerben möchten, um dieser anspruchsvollen Aufgaben gerecht werden zu können. Die Qualifizierung hat einen Umfang von 48 Unterrichtseinheiten und besteht aus fünf Modulen:

  • Modul 1: Identität als Praxismentorin/Praxismentor entwickeln
  • Modul 2: Praktische Ausbildung planen und begleiten
  • Modul 3: Auszubildende in der pädagogischen Arbeit beobachten und beurteilen
  • Modul 4: Auszubildende beraten
  • Modul 5: Mit Auszubildenden reflektieren

Die Module 4 und 5 werden von einem Tandem aus Erwachsenenbildung und Berufsfachschule geleitet.

Information
Franziska Birke-Bugiel, f.birke-bugiel@haus-ohrbeck.de, Telefon 05401/336-37

Förderung
Gefördert durch das Niedersächsische Kultusministerium

Kooperation
In Kooperation mit den Berufsbildenden Schulen des Landkreises Osnabrück in Melle, Abteilung Sozialpädagogik

Kosten
Die Kosten trägt das Land Niedersachsen.

Daniela Dengler-Bensmann, Franziska Birke-Bugiel

w21/22 Ich hab sie alle!

17.02.
10:30
bis
18.02.
15:00
Führung des Teams mit der Nachkriegsgeneration, den Babyboomern und den Generationen X, Y und Z

Schon immer sind in Kindertageseinrichtungen Mitarbeitende aus verschiedenen Generationen gemeinsam tätig. Derzeit aber, unter anderem durch die Verschiebung des Rentenalters, wird die Belegschaft immer vielfältiger. Hier ist Ihre Führungskompetenz gefragt. Um sie zu erweitern, klären wir in dieser Fortbildung folgende Fragen:

  • Wie setzt sich mein Team zusammen und welche Ziele, Anforderungen und Erwartungen hat jedes einzelne Teammitglied?
  • Welche Haltungen kann ich leicht akzeptieren, bei welchen gerate ich an meine Grenzen?
  • Gehe ich auf die Bedürfnisse jedes Teammitglieds (z.B. Arbeitszeitflexibilität, Zielerreichung und Karriereentwicklung) ein, und wenn ja, wie?
  • Was können typische generationenbedingte Problemfelder und Konfliktherde sein und wie kann ich damit umgehen?
  • Wie schaffe ich ein Betriebsklima, in dem die Stärken des/der anderen geschätzt und die Schwächen toleriert bzw. ausgeglichen werden?

Sie lernen Methoden und kreative Werkzeuge kennen, die Ihnen helfen, Ihre Führungsaufgabe nachhaltig und mit Freude zu gestalten.

Kooperation
In Kooperation mit dem Caritasverband der Diözese Osnabrück

Kosten (enthalten Kurskosten, Verpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer mit Dusche/WC)
184 €

w21/22 Gemeinsam mehr erreichen

21.02.
09:30
bis
21.02.
15:00
Teamfortbildung

Kita-Teams werden in den letzten Jahren immer größer, und auch die Aufgaben pädagogischer Fachkräfte erweitern sich zusehends. Wie man im Team Synergieeffekte erreicht, damit die Arbeit gut gelingen kann, wird an diesem Fortbildungstag in den Blick genommen.