Auf den Kopf gestellt

Seminar für Frauen, denen der Sinn nach kleinen oder großen Veränderungen in ihrem Leben steht

Es gibt Zeiten und Situationen, in denen fühlt es sich richtig an, wenn alles läuft wie immer. Es gibt aber auch – vielleicht angeschärft durch die Erfahrungen in der Pandemie – das Gefühl: Muss das eigentlich so sein, wie es jetzt (und vielleicht auch schon länger) ist? Geht nicht das eine oder andere auch anders? Ich möchte in meinem Leben eigentlich etwas verändern – nur: Wie geht Veränderung eigentlich?

Dieses Seminar wendet sich an Frauen, die nach einem Lern- und Erfahrungsort suchen, an dem sie für sich und gemeinsam mit anderen Frauen herausfinden können, welche kleinen und großen Veränderungen sie sich in ihrem Leben eigentlich wünschen, welche sie sich zutrauen und wie sie die Umsetzung angehen können.

Das Seminar beginnt mit einem Auftakt-Treffen am 25. März. Anschließend geht es mit einigen Anregungen im Gepäck in eine Zeit des Ideenspinnens: Sie erhalten von uns Materialien zum selbstständigen Arbeiten – unter anderem ein Interview mit einer Frau, die ihren Job gekündigt hat und sich entschieden hat, ein Jahr Pause von allem zu machen, Arbeitsblätter und ein Padlet.

Nach drei Wochen treffen wir uns am 15. April online wieder und tauschen uns aus: Welche Ideen haben Sie? Was brauchen Sie, um sie Wirklichkeit werden zu lassen? Können Sie das alleine schaffen oder brauchen Sie dabei Unterstützung – und wenn ja: von wem? Gibt es Hindernisse und wenn ja: Wie lassen sie sich überwinden oder beseitigen? Wir möchten Sie anregen, sich über Ihre Veränderungswünsche, egal ob beruflich oder privat, Gedanken zu machen und konkrete Schritte zu überlegen.

Das Gute an diesem Online-Seminar: Sie können sich viele der Seminarimpulse selbst einteilen und an Ihre aktuelle Lebenssituation in der Pandemie anpassen!

Auftakt-Treffen
25.03.2021, 19:00–21:00 Uhr

Abschluss-Treffen
15.04.2021, 19:00–21:00 Uhr

Leitung
Franziska Birke-Bugiel
Regina Wahl

Maximale Teilnehmerinnen-Zahl
12

Kosten
40 €

Anmeldung
info[@]haus-ohrbeck.de

Weitere Informationen und die Zoom-Zugangsdaten erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

Puls des Lebens

Kar- und Ostertage für junge Erwachsene von 18 bis 35 Jahren

Puls des Lebens: Mit jedem Herzschlag das Leben spüren. Herzklopfen, Herzschmerz, Herzkasper, es geht rauf und runter – ganz egal, Hauptsache Leben! Und dann gibt es – ihr kennt sie alle – diese Lebenslinie auf den Monitoren der Intensivstation: Die schnurgerade Linie, die im Film immer dramatisch ins Bild kommt, wenn es UM ALLES geht. Und dann der lange Piepton ... Schluss.

Dem Auf und Ab dieser Herz-Linie folgen wir in den Kar- und Ostertagen: Wo und wann geht’s in eurem Leben nach oben? Wo gibt es Höhenflüge, Höhepunkte – aber auch Abstürze, Tiefschläge, Stillstand? Wie geht es euch mit den Hochs und Tiefs eures Lebens?

Wir arbeiten mit euren Herzensthemen! Unsere Kar- und Ostertage für euch: Sehr Be-herzt, hoffentlich Im-Puls und ein bisschen (Re-)Animation.

Termin
31.03.2021, 14:30 Uhr – 04.04.2021, 13:00 Uhr

Leitung
Regina Wahl
Br. Andreas Brands ofm

Kosten
50 € Schülerinnen/Schüler, Auszubildende, Studierende bis 28 Jahre
75 € Berufstätige

Anmeldung
info[@]haus-ohrbeck.de

Weitere Informationen und die Zoom-Zugangsdaten erhaltet ihr nach eurer Anmeldung.

Gelingend Mensch sein heißt abschiedlich leben

Kar- und Ostertage für 35- bis 60-Jährige

Abschiede durchziehen vom Tag unserer Geburt unser Leben. Genau genommen ist schon die Geburt selbst der Abschied aus einer gewohnten Umgebung, um ins Licht und ins eigene Leben zu treten. Und dieses Leben fordert jede und jeden von uns wieder und wieder auf, Menschen, Orte, Erfolge, berufliche und private Rollen, Selbstbilder, Lebensträume oder Ideen loszulassen – damit Neues entstehen und wachsen kann.

In diesem Zusammenhang hat die Psychoanalytikerin Verena Kast die Formulierung »abschiedlich leben« geprägt: Abschiedlich leben lernen bedeutet, sich den Abschieden im eigenen Leben bewusst zu stellen, Loslassen und Hergeben bewusst einzuüben. Abschiedlich leben sensibilisiert die Wahrnehmung für das, was bleibt und wirklich wichtig ist im Leben.

Termin
31.03.2021, 14:30 Uhr – 04.04.2021, 13:00 Uhr

Leitung
Maria Feimann
Br. Thomas Abrell ofm
Matthias Dieckerhoff
Annette Wiedenlübbert

Kosten
150 € 

Anmeldung
info[@]haus-ohrbeck.de

Weitere Informationen zum Ablauf des Seminars und Ihre Zoom-Zugangsdaten erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

Vertrauen in einer brüchigen Welt

Kar- und Ostertage für Menschen ab 55 Jahren

Wie brüchig unser Weltgebäude und unser Lebenshaus sein können, erfahren wir durch die Corona-Krise. Auch die Sicherheiten unseres Alltags und das Vertrauen in unseren Glauben geraten in dieser Zeit auf den Prüfstand. Auf diesem Hintergrund machen wir uns auf den Weg durch die Kar- und Ostertage. Wir gehen Brüchen in unserem Leben nach und sammeln Erfahrungen von Heilung, Veränderung und Rettung. Die Erzählung vom Propheten Elija mit Rückschlägen und Verzweiflung, Stärkung und Aufbrüchen begleitet uns dabei.

Impulsreferate, gemeinsamer Erfahrungsaustausch, kreative Zugänge, Meditation und Stille sowie die Gottesdienste an Gründonnerstag, Karfreitag, in der Osternacht und an Ostern regen an, diese Tage der zentralen Heilsereignisse unseres Glaubens intensiv mitzufeiern.

Termin
31.03.2021, 14:30 Uhr – 04.04.2021, 13:00 Uhr

Leitung
Dr. Uta Zwingenberger
P. Franz Richardt ofm
Mirjana Unterberg-Eienbröker

Kosten
150 € 

Anmeldung
info[@]haus-ohrbeck.de

Weitere Informationen zum Ablauf des Seminars und Ihre Zoom-Zugangsdaten erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

Der Körper-Kult und die vegane Erlösung

Religiösen Dimensionen im konfessionell-kooperativen Religionsunterricht Raum geben – Fortbildung für Religionslehrkräfte an Grund-, Förder-, Haupt- und Oberschulen

Blickt man in den Alltag von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, so entdeckt man heutzutage viele religiöse Dimensionen jenseits von Konfession und Religion. Vieles, was mit religiösem Glauben nichts zu tun hat, bekommt das Gewicht einer Glaubensfrage: Vegetarisch oder vegan? Äußere oder innere Schönheit? Waschpulver oder Waschnuss? Auto oder Fahrrad?

Das mag bisweilen bizarr erscheinen, und den Kopf darüber zu schütteln, ist leicht. Wir möchten den Fokus verändern: Können solche religiösen Dimensionen in profanen Bereichen nicht vielleicht dazu beitragen, biblische Erfahrungen und christliche Traditionen in Sprache zu bringen und neu mit Leben zu füllen? Welche Sehnsüchte des Menschen kommen in diesen verschiedenen religiösen Dimensionen zum Ausdruck? Warum gelingt es areligiösen Initiativen häufig so viel besser als den christlichen Kirchen, Kinder und Jugendliche zu begeistern?

Wir laden Sie ein, sich mit den Sehnsüchten der Menschen auseinanderzusetzen, die sich in religiösen Dimensionen des Alltags oft wiederspiegeln.

In Kooperation mit der Abteilung Schulen und Hochschulen des BGV Osnabrück

Termin
29.04.2021, 14:00–17:45 Uhr

Leitung
Franziska Birke-Bugiel
Michaela Maas
Dr. Caroline Teschmer

Kosten
15 €

Anmeldung
www.vedab.de, vedab-ID 120418
Anmeldeschluss: 15.04.2021

Weitere Informationen und die Zoom-Zugangsdaten erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.