Mastercoach mit System und Spiritualität

Sechsteilige Qualifizierung 2017–2018

In dieser Qualifizierung wird ein konkretes prozessberaterisches Meisterstück entwickelt. Es besteht in der Gestaltung eines eigenen Coachingprojektes, das fünf wesentliche Elemente enthält. Daraus ergeben sich fünf Kriterien, nach denen es begleitet, beschrieben und ausgewertet wird:

Selbstkontakt Die Haltung des Coach
Kontakt zum Klientensystem Der Coach in der Interaktion
Auftragsklärung Was will und braucht das Klientensystem?
Auftragserfüllung Ziele erreichen, Probleme bearbeiten, Qualität sichern
Evaluation Wesentliche Prozesselemente, die vom Klientensystem positiv bewertet werden.

Das angestrebte Konzept beinhaltet handwerkliche Aspekte und Ansätze zur Prozessgestaltung.

Zielgruppen und Ziele

Die Qualifizierung zur / zum Mastercoach wendet sich an Coaches nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Coaching e.V. (DGfC), an SupervisorInnen, OrganisationsentwicklerInnen und LeiterInnen (Sozialmanagementausbildung) mit Coaching-Kompetenz oder vergleichbaren Qualifikationen, die an ihrer weiteren beruflichen und persönlichen Entwicklung interessiert sind.

Ziel ist u.a. die Erarbeitung von Coaching-Strategien, mit denen Leitungsrollen und Systeme in Organisationen wirksam beraten und begleitet werden können. Ebenso geht es um die Befähigung zum Lehr- und Kontrollcoaching für BeraterInnen, Leitungskräfte und OrganisationsentwicklerInnen. Zusätzlich geht es darum,
→ Präsenz zu intensivieren,
→ Konzepte zu präzisieren,
→ Zusammenhänge zwischen Person und Organisation zu vertiefen,
→ sich mit anderen »Profis« zu vernetzen und voneinander zu lernen.

Arbeitsweisen

Mastercoaching beinhaltet das Bewusstsein der Unvollkommenheit, die Akzeptanz eigener und fremder Schwächen sowie der Notwendigkeit, immer wieder neu zu lernen. Hohe Komplexität ist nur in der Kombination von analogem Begreifen und digitalem Verstehen zu bewältigen. Deshalb verbindet diese Qualifizierung Reflecting-Ansätze mit Verkörperungsmethoden, Verbildlichungen und Inszenierungen. Feedbackprozesse und Theorieverdichtungen unterstützen die Entfaltung des Masterkonzepts. Das eigene Coachingprojekt wird in sechs Kursmodulen entwickelt und von Kontroll- und Lehrcoaching sowie kollegialer Kompetenzgruppe begleitet.

Organisatorisches

Termine der Qualifizierung
27.–29.03.2017, 19.–21.06.2017, 18.–20.10.2017, 05.–07.03.2018, 20.–22.06.2018, 26.–28.11.2018

Teilnahmevoraussetzungen

  • Abschluss der Qualifizierung zur / zum Coach nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Coaching e.V. (DGfC)
  • Zwei Jahre Praxis als Coach nach Abschluss der Weiterbildung Coach (DGfC) oder Supervisor/ Supervisorin (DGSv)
  • Durchführung von 50 Coachingeinheiten à 90 Minuten
  • Vergleichbare Abschlüsse müssen mit der Kursleitung reflektiert und vereinbart werden.

Kursleitung
Heinrich Fallner Diakon, Lehr-Supervisor (DGSv), Mastercoach (DGfC), Lehrtrainer für Supervision und Coaching, Lehrbibliodramaleiter (GfB)
Joachim Fischer Theologe, Systemischer Coach (DGfC), Supervisor (Ausbildung nach den Standards der DGSv), Haus Ohrbeck
P. Franz Richardt ofm Franziskaner, Coach (DGfC), Geistlicher Begleiter, Geistlicher Direktor von Haus Ohrbeck

Abschluss
Der Abschluss erfolgt nach den Zertifizierungsstandards der Deutschen Gesellschaft für Coaching e.V. (DGfC). Die Zertifizierung ist beantragt. Die Mastercoachqualifizierung kann anteilig auf die Supervisionsausbildung (DGSv) angerechnet werden (Zulassungsbedingungen müssen mit den einzelnen Ausbildungsstätten abgesprochen werden.)

Gesamtkosten (enthalten Kursgebühr, Verpflegung und Unterbringung)

  • 3.432 € bei Übernachtung im Einzelzimmer mit Dusche/WC
  • 3.288 € bei Übernachtung im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
  • 3.288 € bei Übernachtung im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)

    Die Gesamtkosten sind zahlbar je Kursteil:

    • 572 € bei Übernachtung im Einzelzimmer mit Dusche/WC
    • 548 € bei Übernachtung im Einzelzimmer ohne Dusche/WC
    • 548 € bei Übernachtung im Doppelzimmer mit Dusche/WC (pro Person)