anders machen

Innovationstraining für pastoral Suchende, Begeisterte und Frustrierte

Gerade im kirchlichen Bereich wollen zur Zeit viele Menschen Veränderung, und alle stehen vor der Frage: Innovativ sein, kreativ sein – wie kriege ich das hin? Wie entsteht denn eigentlich Neues? Kann ich das lernen? Mit diesem Innovationstraining geben wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in pastoralen Feldern und Interessierten, die etwas anders machen möchten, einen konkreten »Anpack«:

Sie lernen, wie Sie etwas Neues in Gang bringen, wie Sie andere beim Innovationsprozess mitnehmen und wie Sie mit Widerstand umgehen. Ausgehend von Ihrer Motivation und Ihren Veränderungsmöglichkeiten vermitteln wir Ihnen Ideen, Methoden und Wissen – und bieten Ihnen vor allem Raum zum Ausprobieren: Sie lernen, wie Sie Zugang zu Ihrer Kreativität bekommen – und sich trauen, sie für Veränderungsprozesse einzusetzen.


Das Training versetzt Sie in die Lage, ein eigenes innovatives Projekt zu entwickeln, in die Tat umzusetzen und auszuwerten. Sie lernen, wie Sie Ihre Ideen an den Mann und an die Frau bringen und kommen mit Menschen zusammen, die schon etwas anders machen. Melden Sie sich möglichst als Team an, denn zu mehreren bewegen Sie leichter etwas!


Termine, Inhalte und ECTS-Punkte

Teil 1
09.07.2020, 18:00 Uhr – 11.07.2020, 17:00 Uhr (Do–Sa)

  • Persönlicher Zugang zu Innovation
  • Innovationsforschung & theologische Grundlagen
  • Von Erfahrungen pastoraler Innovationen hören und sehen
  • Prozess der Ideenfindung, Nutzerorientierung, Design Thinking & Effectuation


Teil 2
08.10.2020, 18:00 Uhr – 10.10.2020, 17:00 Uhr (Do–Sa)

  • Ideen bewerten
  • Kirchlichen Unternehmergeist wecken
  • Ins Handeln kommen: Entwicklung eines Prototypens
  • Freiräume schaffen: Unterscheidung der Geister


Teil 3
15.01.2021, 16:30 Uhr – 16.01.2021, 17:00 Uhr (Fr–Sa)

  • Dynamiken von Innovation, Erfolgsfaktoren und Widerstände
  • Marketing: Wie verkaufe ich meine Idee?
  • Project Pitch: Andere für eine Idee gewinnen?
  • Evaluation und Ausblick


Teil 4 (Vernetzungstreffen)

14.01.2022, 16:30 Uhr – 15.01.2022, 17:00 Uhr (Fr–Sa)

  • Was ist aus den Ideen geworden?
  • Austauschen und vernetzen


ECTS-Punkte: 4,4


Fachreferentinnen und -referenten

Ursula Hahmann
Diplom-Kauffrau, Geschäftsführende Gesellschafterin der XIQIT GmbH, Partnerin in der Kooperation Hahmann & Dessoy, Mitglied der Gemeindeleitung von Zeitfenster Aachen

»Anders machen ist schon mal der richtige Ansatz, der aber erst dann ein guter wird, wenn sich das Anderssein nicht an den persönlichen Vorlieben des Planenden ausrichtet. Vielmehr ist es wichtig, dass die Adressat*innen des Vorhabens das Anderssein vorgeben. Das gelingt am besten, wenn man sie frühzeitig in die Planung einbezieht und sie beispielsweise zu Co-Kreateuren macht. Aus dem Marketing und der Start-up-Kultur gibt es hilfreiche Ansätze und Tools, die einen unterstützen, diesen Perspektivwechsel praktisch umzusetzen.«

Björn Hirsch
Pastoralreferent, Cityseelsorge Fulda und Gründer des Netzwerks ALL FOR ONE

Beim Andersmachen geht es nicht darum, etwas anders zu machen, nur um es mal anders gemacht zu haben – und sich am Ende vielleicht sogar durch Misserfolg bestätigt zu fühlen, dass das Andere genau so wenig oder noch weniger funktioniert wie das Herkömmliche. Also zurück zur Tagesordnung.

Die erste Frage muss vielmehr lauten: Bin ich anders? Und verspüre ich den innerlichen Drang, mein Anderssein in der Kirche zu leben und dazu zu nutzen, jenen eine Plattform zu bieten, die genau so anders oder anders anders sind wie ich? Denn auch sie haben ein Recht darauf, Teil von Kirche zu sein.

Mit der Gründung des Netzwerks ALL FOR ONE wurde für mich ein Traum wahr. Und zwar der Traum von einer Kirche, die den Anderen, den Unangepassten, den von Kirche niemals Erreichten, eine Möglichkeit bietet, sich mit Gott zu connecten. Und genau das ist es, was Jesus von uns fordert: ›Bei euch soll es anders sein‹ (Mk 10,43). Also arbeiten wir an einer Kirche, die inmitten unserer Gesellschaft überraschend anders ist!

Stephanie Jegliczka
Grafikdesignerin und Leiterin der Werbeagentur bei Dom Medien, Osnabrück

»Wie kommuniziert man ein Projekt, das begeistert? Der Weg, wie sich Menschen für ein Projekt, eine Marke, eine Kampagne begeistern lassen, ist steuerbar. Ich zeige Ihnen einige Tipps aus meinem Handwerkszeug. Wir sprechen über funktionale Werbung, Werbeziele und Botschaften sowie über Markenaufbau und arbeiten an eigenen Projekt- oder Kampagnenzielen.«

Leitung

Br. Andreas Brands ofm
Franziskaner, Coach, Supervisor, Geistlicher Leiter von Haus Ohrbeck

Anja Breer
Religionspädagogin, Gemeindereferentin in der Pfarrei Dom St. Petrus, Osnabrück; Referentin im Bereich Gemeindeentwicklung und Organisationsberatung, Bistum Osnabrück

Joachim Fischer
Theologe, Systemischer Coach (DGfC), Supervisor (DGSv), Haus Ohrbeck


Bernd Overhoff
Diplom-Theologe, Pastoraler Koordinator in der Pfarrei Dom St. Petrus, Osnabrück; Organisationsberater im Bereich Gemeindeentwicklung und Organisationsberatung, Bistum Osnabrück


Kosten

Seminargebühr, Verpflegung und Unterkunft in Haus Ohrbeck

  • Für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bistums Osnabrück trägt das Bistum die Kosten.
  • alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer
    993 € Einzelzimmer mit D/WC
    921 € Einzelzimmer ohne D/WC
    921 € Doppelzimmer mit D/WC pro Person


Anmeldung

Elisabeth Oesterreich
Bischöfliches Generalvikariat Osnabrück
Fachbereich Gemeindepastoral
Telefon 0541/318-221
E-Mail: e.oesterreich@bistum-os.de