Viel Gesprächsstoff über früher und heute: Grillparty zum Abschied für Henning Sandkämper

Da versteht man die Welt aber auch wirklich nicht mehr! Die letzten sechs Jahre hat man fast täglich in Haus Ohrbeck gearbeitet, erst als Zivi, dann als FSJler und schließlich als Student im Dualen Studium, und dann wird man nicht mal verabschiedet, nachdem man sein Studium abgeschlossen hat!?

»Tschüs Henning,« heißt es, als ginge es bloß ins Wochenende. Was denn: Keiner nimmt Notiz? Kein noch so kleines Abschiedsgeschenk, von niemand? Stattdessen von allen Seiten nur beiläufiges Winken und lauwarme Verabschiedungen: »Dann mach’s mal gut.« »Bis dann so.« Nicht mal ein kleiner Umtrunk unter den Kollegen? Oder eine Runde Kuchen? »Also irgendwann im Mai,« krönt die Hausleitung das Ganze, »irgendwann im Mai, da ist vielleicht mal Zeit für ein Glas Sekt.« Ja, da kann man den Glauben an die Menschen schon mal verlieren…

Henning Sandkämper in diesem Glauben zu lassen, ist uns mehr als schwer gefallen, denn natürlich stand für uns fest: Kein Sekt und kein Kuchen – für Henning soll es etwas Besonderes sein. Am 29. April, seinem letzten offiziellen Tag als »Ohrbecker«, haben wir als Überraschung für ihn im Gartenhaus von Haus Ohrbeck eine Grillparty organisiert. »Und für wie viele ist das Gartenhaus eigentlich gedacht?!« war eine Kollegin zu hören, als der Platz langsam eng wurde, denn wer von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht gerade in Urlaub war, für unsere Seminargäste im Haus das Abendessen zubereitet hat oder andere unaufschiebbare Termine hatte, war da.

Eine richtige Überraschungsparty braucht natürlich auch Überraschungsgäste: Fast alle Ehemaligen aus Hennings Zeit im Freiwilligen Sozialen Jahr und Zivildienst hatten unsere Einladung mit einem spontanen »Ja!« beantwortet, so dass Henning schon beim ersten Blick durchs Gartenhaus eine kleine Reise durch seine sechsjährige Geschichte mit Haus Ohrbeck machen konnte. Bei Bier, Grillwürstchen und Kartoffelsalat war da viel Zeit für Gespräche und Lachen über früher und heute.

Wann der Abend geendet hat? Wir wissen es nicht. Als wir gingen, gab es da einen kleinen Kern um Henning, der so gar nicht nach Aufbruch aussah…

Wir danken Henning für die gemeinsamen sechs Jahre – und bleiben an seinem Leben interessiert!