Neu im Referententeam: Aadel Maximilian Anuth – »Nicht Fragen beantworten, die gar keiner gestellt hat.«

Mit frisch beurkundetem Diplom in Katholischer Theologie hat Aadel M. Anuth Anfang September sein Büro in Haus Ohrbeck bezogen und ist direkt in die pädagogische Arbeit eingestiegen: Seminare für junge Auszubildende in Pflegenden Berufen, Orientierungstage für Abiturienten sowie Seminare für Bundeswehr und Bundespolizei sind seine Schwerpunkte.

»Frisch von der Universität« möchte man also sagen, und das stimmt und stimmt aber gleichzeitig auch gar nicht, denn Erfahrung mit der Leitung von Gruppen und der pädagogischen Arbeit mit Menschen hat Aadel M. Anuth trotz seiner gerade mal 29 Jahre bereits seit gut und gerne fünfzehn Jahren: Was als Katechet in der Kirchengemeinde und mit Projekttagen für Mitschüler im Gymnasium anfing, hat sich während seines Studiums über die Mitwirkung an Tagen religiöser Orientierung bis zur Mitarbeit als Teamer in Haus Ohrbeck entwickelt. Zu sagen, Aadel M. Anuth sei neu in Haus Ohrbeck – auch das stimmt und stimmt gleichzeitig nicht: Aus seiner Tätigkeit als Teamer kennt er Haus Ohrbeck bereits seit fünf Jahren, aber als Referent ist er tatsächlich neu.   

Münster – São Paulo – Rom – Münster
Nach Abitur und Zivildienst hat Aadel M. Anuth Katholische Theologie in Münster studiert – oder sagen wir besser: überwiegend in Münster studiert, denn die Neugier auf die Welt und die Freude am Leben haben ihn zwischendurch öfter mal seine Koffer packen lassen: Über Kontakte zur Missionszentrale der Franziskaner in Bonn hat er ein Semester in Brasilien verbracht, wo er in einer franziskanischen Ordensgemeinschaft gelebt und die Brüder bei ihrer Projektarbeit begleitet hat. Wann immer dort Hilfe und Hände gebraucht wurden, hat er einfach mit angepackt: Gemüse schnippeln für eine Suppenküche, Obdachlose mit Kaffee und Brötchen versorgen, Kleidung und Lebensmitteltüten an Bedürftige verteilen... Auf das Semester in Brasilien folgte ein halbes Jahr Studium in Rom, und während dieser Zeit wurde sein schon seit langem schwelender Wunsch, Priester zu werden, so akut, dass dieser Weg konkret beschritten, erfahren und auf seine Lebbarkeit geprüft werden musste. Zwei Jahre im Bischöflichen Priesterseminar Collegium Borromaeum in Münster brachten die Gewissheit, dass sein Lebensentwurf ein anderer sein würde. Seinen Wunsch, Menschen bei persönlichen Entwicklungsschritten und in schwierigen Situationen zu begleiten und zu unterstützen, setzt er nun in der Erwachsenenbildung in die Tat um. 

»Wenn ich überflüssig bin, habe ich mein Ziel erreicht.«
Gefragt, wie er seine Arbeitsweise beschreiben würde, antwortet Aadel M. Anuth: »Wenn ich überflüssig bin, habe ich gute Arbeit gemacht und mein Ziel erreicht. Die Gruppe soll sich nicht auf mich konzentrieren, ich bin nicht der Mittelpunkt, sondern ich möchte die Teilnehmer in die Lage versetzen, in der Gruppe und als Gruppe selbständig miteinander zu arbeiten. Und je weniger eine Gruppe mich im Laufe eines Kurses braucht, umso besser ist dieses Anliegen gelungen.« Das klingt vielleicht simpel, stellt den Referenten jedoch vor Herausforderungen, die alles andere als simpel sind: Es bedeutet, ohne vorgefertigtes Konzept in ein Seminar zu gehen und auf jede Gruppe aus dem Stand neu und individuell zu reagieren, denn natürlich ist jede Gruppe anders als die vorherige und bringt ihr spezielles Thema mit. Es bedeutet, die Gruppe mit Impulsen in Bewegung zu setzen, dann aber jede eigene Idee vom Tempo der Entwicklung hintenan zu stellen, stattdessen in der Geschwindigkeit der Gruppe mitzugehen und sie durch neue Impulse im richtigen Moment wieder weiterzubringen. Es bedeutet, sich selbst zurückzunehmen und sich in den Dienst der Gruppe zu stellen. Ungewohnt für viele Teilnehmer: Sie befinden sich in einer Seminarsituation, sind aber gar nicht diejenigen, die zuhören müssen, sondern sie sind diejenigen, denen Gehör geschenkt wird. »Ich höre lieber erst mal zu«, sagt Aadel M. Anuth, »denn ich möchte nicht feststellen, dass ich Fragen beantworte, die gar keiner gestellt hat.«

Weitere Informationen zu Aadel M. Anuth