Kurz vorgestellt: Lisa Imdieke, Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin

Seit dem 1. Juli 2022 leitet Lisa Imdieke als Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin die Abteilungen Hauswirtschaft und Service in Haus Ohrbeck. Zu ihrem Arbeitsbereich mit rund 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehören die Planung und Organisation aller Abläufe rund um Speisesaal und Service, um Zimmer- und Hausreinigung und auch die Hintergrundorganisation für Seminare, zum Beispiel für Großveranstaltungen wie die Jüdisch-Christliche Bibelwoche oder die Kar- und Ostertage. Zusätzlich und gemeinsam mit Daniela Hinzke bildet Lisa Imdieke als Ausbilderin mit sonderpädagogischer Zusatzqualifikation die Auszubildenden zur Hauswirtschafterin und zur Fachpraktikerin aus.

Schon lange bevor Lisa Imdieke selbst als Hauswirtschafterin gearbeitet hat, ist dieser Beruf ein Bestandteil ihres Lebens und Alltags gewesen: Durch ihre Mutter, die als Hauswirtschaftsmeisterin im Altenheim gearbeitet hat, hat sie bereits als Kind eine realistische und konkrete Vorstellung davon bekommen, wie dieser Beruf aussieht – und zwar nicht zuletzt, weil sie bei passenden Gelegenheiten im Altenheim immer wieder ganz praktisch mithelfen durfte. Ihr Berufswunsch stand also tatsächlich früh fest: Hauswirtschafterin!

Nach ihrer Ausbildung in der Katholischen Familienbildungsstätte in Osnabrück hat sie ab 2017 als Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin bei Don Bosco gearbeitet, der größten Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung im Osnabrücker Land, wo Kinder und Jugendliche in belasteten Lebenssituationen leben können. Lisa Imdiekes Arbeitsschwerpunkt dort war die Küche, die neben den eigenen Wohn- und Tagesgruppen auch Kindertageseinrichtungen und Einrichtungen der Behindertenhilfe täglich mit bis zu 200 Mittagessen versorgt.

Lisa Imdieke pendelt zwischen ihrem Wohnort Alfhausen, nördlich von Osnabrück gelegen, und Haus Ohrbeck – hin und zurück immerhin 90 Kilometer, eine ganze Stunde. Das könnte man doch eigentlich auch kürzer haben, oder nicht? Gefragt, ob sie während ihrer Ausbildungszeit in Osnabrück oder jetzt überlegt hat, zum Beispiel nach Osnabrück umzuziehen, schüttelt sie den Kopf: Zum einen haben ihr Mann und sie in Alfhausen im eigenen Haus ihren Lebensmittelpunkt. Zum anderen hat die Entfernung für sie auch Vorteile: Ihren Ausbildungsort hatte sie damals bewusst in größerer Entfernung zu ihrem Wohnort gewählt, um sich außerhalb des Wirkungskreises ihrer Mutter zu entwickeln: »Mir war wichtig, dass ich es aus eigener Kraft schaffe.« Und heute nutzt sie die Hinfahrt, um sich auf den anstehenden Tag vorzubereiten und im Kopf schon mal durchzugehen, was ansteht – die Rückfahrt hilft, den Arbeitstag abzuschließen und auch loszulassen.

Und was gefällt ihr an ihrem Beruf besonders? »Dass er so vielfältig ist, ich habe nicht nur einen Arbeitsbereich, sondern gleich drei: Service, Hausreinigung und Küche.« Gut, die Küche ist in Haus Ohrbeck schon bei anderen Kolleginnen und Kollegen in den besten Händen – aber Hausreinigung und Service können wir bieten: Herzlich willkommen in Haus Ohrbeck!