»Jetzt brauch’ ich ein neues Namensschild.« – Nina Bensmann beendet ihre Ausbildung mit Bestnoten

»Ein wenig verändern« wollte Nina Bensmann sich nach sechs Jahren als Laboratoriumsassistentin – das ist ihr zweifellos gelungen: Anfang Juni hat sie ihre Umschulung zur Kauffrau für Büromanagement beendet und arbeitet nun in unserer Verwaltung.

Sommer 2014: Drei Monate, die alles verändern
Wie alles angefangen hat? Vermutlich damit, dass Nina Bensmann im Sommer 2014 gleich mehrfach »Warum eigentlich nicht!« gedacht hat, denn kurz nacheinander trifft sie mehrere beherzte Entscheidungen: Eher zufällig erfährt sie, dass wir Unterstützung bei der täglichen Vorbereitung der Seminarräume brauchen und bewirbt sich. Während sie im Juli und August die Räume mit Tischen, Stühlen, Flipcharts und Stellwänden ausstattet, bekommt sie nebenbei auch Einblicke in andere Arbeitsbereiche. Die Rezeption, die sie besonders interessiert, lernt sie intensiver bei einem Praktikum im September kennen. Nicht nur Nina selbst hat den Eindruck, dass sie ein Händchen für diese Tätigkeit hat, sondern auch wir. Cornelia Hasenpatt, Verwaltungsleiterin und Ausbilderin, hat die Idee, ihr einen Ausbildungsplatz als Kauffrau für Büromanagement anzubieten – und im Oktober, nur drei Monate, nachdem sie Haus Ohrbeck zum ersten Mal betreten hat, sitzt die damals 29-Jährige als Umschülerin in ihrer Berufsschulklasse. Statt um Reagenzgläser, Pipetten und Laborwerte geht es nun um Werteströme, Büroprozesse, Liquiditätssicherung und Sachgüterbeschaffung.  

Sommer 2016: Abschluss mit Bestnoten
Knapp zwei Jahre später, Anfang Juni 2016, hat Nina Bensmann ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement abgeschlossen – mit Bestnoten von 100% in der mündlichen Abschlussprüfung und 95% in der Gesamtnote. Aber nicht nur das: Ihre Berufsbildende Schule hat sie außerdem als Jahrgangsbeste ihres Ausbildungszweiges ausgezeichnet.  

Ja, und wir? Wir gratulieren Nina von Herzen und freuen uns, dass sie bei uns im Haus bleibt und tatkräftig in der Verwaltung und an der Rezeption mitarbeitet. Und: Das neue Namensschild hat sie natürlich auch bekommen!